Meta Seinemeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Meta Seinemeyer (* 5. September 1895 in Berlin; † 19. August 1929 in Dresden) war eine deutsche Sängerin der klassischen Musik (Sopran).

Lebenslauf[Bearbeiten]

Meta Seinemeyer wurde am 5. September 1895 in Berlin als Tochter des Kriminalkommissars Wilhelm Seinemeyer und seiner Frau Anna (geb. Wassermann) geboren. In den Jahren 1909 bis 1911 besuchte sie das Mädchen-Lyzeum und die Haushaltungsschule in Berlin, anschließend - von 1911 bis 1917 - absolvierte sie das Stern’sche Konservatorium, an dem Nikolaus Rothmühl ihr Gesangslehrer war. 1918 gab Meta Seinemeyer ihr Debüt in der Titelrolle von Offenbachs Operette Die schöne Helena am Opernhaus in Berlin-Charlottenburg, der Vorläuferinstitution der heutigen Deutschen Oper Berlin. Sie war bis zum Jahre 1924 an der Charlottenburger Oper engagiert, bis sie einen Ruf an die Dresdner Semperoper erhielt, an der sie bis zu ihrem frühen Tode arbeitete.

Meta Seinemeyer starb am 19. August 1929 in Dresden an der Leukämie. Nur wenige Stunden vor ihrem Tod - bereits auf dem Sterbebett liegend - hatte sie den Dirigenten Frieder Weissmann geheiratet. Meta Seinemeyer wurde auf dem Stahnsdorfer Südwestfriedhof bei Berlin beerdigt.

Weblinks[Bearbeiten]