Metabolische Alkalose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
E87.3 Alkalose
Metabolische Alkalose
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Unter einer metabolischen Alkalose (auch nichtrespiratorische Alkalose) versteht man einen durch den Stoffwechsel (metabolisch) bedingten Anstieg des Blut-pH-Wertes über 7,43 (Alkalose).

Ursachen[Bearbeiten]

Generell werden Additions- von Subtraktionsalkalosen unterschieden.

Additionsalkalosen sind die Konsequenz einer Therapie mit basisch wirkenden Pharmaka, z. B. Natriumbikarbonat oder Citrat.

Subtraktionsalkalosen werden häufig durch die Behandlung mit Schleifendiuretika ausgelöst. Bei Erbrechen oder Magendrainage (absondern von Mageninhalt) kann es durch den Verlust von (Wasserstoff- und Chloridionen der) Magensäure ebenfalls zu einer Subtraktionsalkalose kommen.

Physiologische Kompensationsmechanismen[Bearbeiten]

Die Faustregel, dass metabolisch bedingte Entgleisungen des Säure-Basen-Haushaltes respiratorisch ausgeglichen werden und umgekehrt, ist im Fall der metabolischen Alkalose problematisch. Zum Ausgleich wäre eine Hypoventilation nötig, um den Kohlenstoffdioxid-Partialdruck in der Alveolarluft und im Blut zu erhöhen und so das Gleichgewicht des Bikarbonatpuffers (CO2 + H2O ↔ H2CO3 ↔ H+ + HCO3-) nach rechts zu verschieben. Dies würde zu einer "Ansäuerung" des Blut-pH führen und so die Alkalose ausgleichen.

Aufgrund des Sauerstoffbedarfs des Organismus ist eine Hypoventilation aber nur in sehr begrenztem Umfang möglich, so dass eine metabolische Alkalose durch Ausscheidung von Bikarbonat (Base) renal kompensiert wird.

Symptomatik[Bearbeiten]

Neben der oben genannten Hypoventilation als Kompensationsmechanismus treten häufig ventrikuläre Arrhythmien infolge der assoziierten Hypokaliämie auf. Das vorherrschende Extrazellulärvolumen-Defizit (bedingt durch den in der Niere stattfindenden Austausch von Na+- und K+- gegen H+-Ionen als weiterer Kompensationsmechanismus, wobei Na+ H2O mit sich zieht) manifestiert sich in Hypotonie und Schwäche. Neurologisch treten durch diese Elektrolytverschiebungen Parästhesien, Krämpfe bis hin zu Tetanie, Verwirrung und Sopor auf (da eine tiefe Na+-Konzentration im EZV anhaltende Depolarisationen hervorruft, welche aber durch den tiefen K+-Spiegel über die Na+-K+-ATPase nicht rückgängig gemacht werden, sondern arretiert bleiben).

Therapie[Bearbeiten]

Therapeutisch steht die Korrektur der in der Regel starken Elektrolytstörung im Vordergrund. Bei ausgeprägter Alkalose wird auch Argininhydrochlorid intravenös verwendet. Über einen zentralen Katheter können auch kleine Mengen Salzsäure gegeben werden.

(Infusionstherapie)

Siehe auch[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!