Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Entwicklung und Kritiken.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty
Metal Gear Solid 2.svg
Entwickler Konami Computer Entertainment Japan (West)
Publisher Konami
Erstveröffent-
lichung
MGS 2: Sons of Liberty
PlayStation 2:
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 13. November 2001
JapanJapan 29. November 2001
EuropaEuropa 8. März 2002

MGS 2: Substance
Xbox:
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 5. November 2002
EuropaEuropa 7. März 2003
PlayStation 2:
JapanJapan 19. Dezember 2002
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 3. März 2003
EuropaEuropa 28. März 2003
Microsoft Windows:
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 27. März 2003
EuropaEuropa 28. März 2003
Plattform PC, Playstation 2, Xbox, PlayStation 3 (HD-Portierung)
Genre Stealth-Shooter
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Controller, Tastatur, Maus
Sprache Audio: Englisch; Untertitel: Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
Information Erhielt zahlreiche Auszeichnungen wegen der Story und des Soundtracks.

Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty [ˈmetl ɡɪə ˈsɒlɪd tuː sʌnz ˈʌv lɪbətɪ] (jap. メタルギア ソリッド2 サンズ・オブ・リバティ Metaru Gia Soriddo 2 Sanzu obu Ribati) ist ein Computerspiel mit Stealth- und Action-Elementen von Hideo Kojima, das von Konami entwickelt und 2001 erstmals veröffentlicht wurde. Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty ist der direkte Nachfolger vom 1998 erschienenen Metal Gear Solid. Er erschien für die Spielkonsole PlayStation 2. Das Spiel wurde weltweit über 7 Millionen Mal verkauft.[1] Wie auch schon der Vorgänger, erhielt Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty hohe Wertungen in Fachzeitschriften und zahlreiche Auszeichnungen. Vor allem die Grafik und die Musik, die Harry Gregson-Williams komponierte, wurden positiv aufgenommen.

Unter dem Titel Metal Gear Solid 2: Substance erschien eine überarbeitete Version des Spiels zwischen 2002 und 2003 sowohl für die PlayStation 2 als auch für die Xbox und Windows. Es folgten zudem zwei direkte Nachfolger: Metal Gear Solid 3: Snake Eater (2004, PlayStation 2) und Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots (2008, PlayStation 3).

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung beginnt im Jahr 2007. Solid Snake soll für seinen Freund Otacon den Kampfroboter Metal Gear RAY des USMC fotografieren. Dieser befindet sich geheim auf einem Tanker, der von einer bewaffneten russischen Spezialeinheit unter der Führung von Oberst Gurlukovich übernommen wurde. Nachdem Snake in den Frachtraum eingedrungen ist und dort den Kommandanten der Marines vorfindet, bekommt der ebenfalls anwesende Ocelot einen Anfall. Ocelot, der in Metal Gear Solid seinen rechten Arm verlor, besitzt nun einen "neuen", den er von Liquid Snake transplantiert hat. Die Persönlichkeit von Liquid Snake, die im Arm eingeschlossen ist, ergreift vorübergehend Besitz von Ocelot. Schließlich stiehlt Ocelot, beziehungsweise Liquid Snake den Metal Gear RAY und versenkt den Tanker. Solid Snake kommt bei der Aktion scheinbar ums Leben. An der Stelle bricht dieser Handlungsstrang ab.

Die weitere Handlung setzt zwei Jahre später, im Jahr 2009, an. Ein junger Foxhound-Agent mit dem Codenamen Raiden soll auf der Meeresreinigungsanlage Big Shell einige Geiseln befreien unter denen sich auch der US-amerikanische Präsident Johnson befindet. Die Entführer nennen sich Sons of Liberty unter der angeblichen Führung des totgeglaubten Solid Snake. Raiden hat den Auftrag Informationen über die Terrorgruppe Dead Cell herauszufinden und gelangt an Informationen über eine Illuminati-ähnliche Organisation namens Patriots. Diese haben die Kontrolle über das gesamte Weltgeschehen. Auch der Präsident ist lediglich eine Marionette für die Öffentlichkeit. Nach dem Endkampf mit Solidus Snake, einem weiteren Bruder von Solid Snake und Liquid Snake, dem Anführer von Dead Cell, will Raiden zusammen mit Solid Snake, welcher doch noch lebt und die Seiten nicht gewechselt hat, die Patriots ausfindig machen. Dabei finden sie heraus, dass deren Anführer bereits seit über 100 Jahren tot sind. Mit diesem rätselhaften Fund endet das Spiel.

Während des Spieles werden mehrere philosophische sowie politische Gedanken aufgegriffen. Zu diesen Gedanken zählen unter anderem die kritische Auseinandersetzung mit Krieg. Snake wird als Kämpfer für Frieden bezeichnet und dient als Vorbild für Raiden. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass Snake vielen Menschen zuvor das Leben nahm, was die Diskrepanz zwischen seinen Handlungen und seinem Ziel zeigt. Des Weiteren erwähnt Snake im Spiel, dass Töten nie gerechtfertigt sei. Hier wird die Spielart des Spielers hinterfragt. Ziel des Spiels ist es, so wenig wie möglich zu töten. Der Spieler besitzt allerdings die Möglichkeit, so viel zu töten, wie er kann, auch wenn er es nicht tun soll, wodurch ein Bezug zu Entscheidungen vom Spieler und dem Spiel kreiert wird. Ein weiterer Punkt ist die Hinterfragung von Moral. In der Szene bevor Raiden gegen Solidus das letzte Mal kämpfen muss, werden die Motive der Patriots erklärt: Es geht um die Selektion von Informationen nach dem Vorbild der Evolution (natürliche Selektion) zur Kontextualisierung von Informationen für das Individuum. Denn die Doppelmoral und die Isolation vor anderen Meinungen jedes Individuums führe nur zu gravierenden Problemen. „Billions spent on new weapons in order to humanely murder other humans.“ („Milliarden werden für neue Waffen ausgegeben zum Zweck des humanen Ermordens anderer Menschen.“) und weitere moralische Verfälle weisen auf die Inkompetenz des Individuums hin, frei entscheiden zu dürfen. GW beginnt sogar das Selbst von Raiden in Frage zu stellen. Das Selbst sei nur ein Mittel, um eine Meinung von anderen zu übernehmen. Hier wird die Gleichschaltung aller Menschen zum eigenen Wohle gerechtfertigt. Die Freiheit aller Menschen führe nur zu Konflikten und Problemen. Mit der Gleichschaltung aller Informationen will GW die Menschen vor sich selbst beschützen. Die Frage, ob Gleichschaltung zur Kreierung von Frieden richtig ist, sei dahingestellt. Des Weiteren werden mehrere politische Probleme dargestellt, wie z. B. die Kindersoldaten-Problematik. Raiden selbst war ein Kindersoldat. Er erzählt von der Betäubung durch Schießpulver (in dem Toluol enthalten ist) und stellt die Wirksamkeit von Konventionen gegen Kindersoldaten in Frage, da anscheinend zu wenig getan wird. Der Konsum von Schwarzpulver könnte ein Bezug zu den Konflikten in Sierra Leone sein, in dem es mehrere Berichte über den Konsum von Schwarzpulver mit Kokain (oder ähnlichen Drogen) gab.

Gameplay[Bearbeiten]

Das grundlegende Gameplay wurde aus dem Vorgänger Metal Gear Solid übernommen. Der Spieler steuert die Spielfigur (Solid Snake und den neu hinzugekommenen Raiden) in einer 3D-Umgebung und kann – wie in Stealth-Spielen üblich – durch die Areale schleichen, wobei ein Hauptziel darin besteht, möglichst unbemerkt zu bleiben. Dabei stehen dem Spieler wie auch schon im Vorgänger verschiedene Möglichkeiten wie rennen, schleichen und verstecken zur Verfügung. Solle es zum Kampf kommen, stehen dem Spieler eine Auswahl an verschiedenen Waffen zur Verfügung. Im Gegensatz zum Vorgänger kann der Spieler nun in der Ego-Perspektive Gegenstände benutzen und den Gegnern durch Einschüchtern und Drohen sogenannte Hundemarken entlocken. Durch das Sammeln solcher Hundemarken kann man im Spiel spezielle Ausrüstungsgegenstände freischalten. Wieder beinhaltet das Spiel zahlreiche und teilweise sehr lange Zwischensequenzen, die die Handlung voranbringen.

Für die europäische Version wurde ein zusätzlich einstellbarer Schwierigkeitsgrad mit dem Namen „European Extreme“ hinzugefügt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Vorbild für die Hauptfigur des Spieles Solid Snake ist Snake Plissken aus dem Film Die Klapperschlange von 1981, der einer der kommerziell erfolgreichsten Filme der frühen 1980er ist. Hier wird dies aufgegriffen, indem Solid Snake den Namen Iroquois Pliskin als Decknamen verwendet. Iroquois bedeutet in der Sprache der Algonkin so viel wie Schwarze Schlange.

Roman zum Spiel[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Big Gaz: Metal Gear Solid 3 Exclusive For Sony. In: GamePlanet New Zealand. Abgerufen am 31. Oktober 2006.

Weblinks[Bearbeiten]