Metamorphopsie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
H53.1 Subjektive Sehstörungen
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Metamorphopsie (gr. "metamorph"="umgestalten", "opsie"="sehen") bezeichnet eine veränderte oder verzerrte Wahrnehmung der Umgebung bzw. von sich selbst in Relation zur Umgebung, die in der Regel als Wahrnehmungstäuschung erlebt wird. Als Ursachen dieser subjektiven Sehstörung kommen sowohl neurologische oder psychische Störungen als auch physische Erkrankungen des Auges in Betracht.

Folgende Fehlwahrnehmungen werden zu den Metamorphopsien gezählt:

  • Mikropsie (gr. "mikros"="klein"): die Umgebung bzw. Teile werden kleiner wahrgenommen als tatsächlich
  • Makropsie (gr. "makros"="groß"): die Umgebung bzw. Teile davon werden größer wahrgenommen als tatsächlich
  • Dysmorphopsie: Teile der Umgebung werden verzerrt wahrgenommen
  • Teleopsie: Teile der Umgebung werden weiter entfernt wahrgenommen als tatsächlich
  • verzerrte Farbwahrnehmung, farbliche Veränderung

Metamorphopsie zählt zu den möglichen Symptomen u. a. des Alice-im-Wunderland-Syndroms.

Quellen[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!