Metatron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Metatron ist ein hochrangiger Engel in der jüdischen Mythologie. Heutzutage wird er besonders in der westlichen Esoterik verehrt. Metatrons Funktionen in den verschiedenen Religionen sind nicht einheitlich und daher auch nicht eindeutig zu bestimmen.

Überlieferung[Bearbeiten]

Metatron wird im babylonischen Talmud an drei Stellen [1] erwähnt.

Der Sohar bezeichnet Metatron als jenen Engel, der das Volk Israel während des Exodus aus Ägypten durch die Wildnis führte. Er übermittelt den Willen des Schöpfers an Propheten und andere Engel sowie Dämonen, darunter die Engel Gabriel und Samael.

Bestimmte religiöse Schulen betrachten ihn als den von Gott in den Status eines Seraphen erhobenen Henoch. Er wurde zum höchstrangigen Mitglied in der himmlischen Hierarchie nach dem Schöpfer, zum „Statthalter des Himmels“ und „König der Engel“. Er gilt als Engel des Anfangs und des Endes.

Populäre Rezeptionen[Bearbeiten]

  • Der Fantasy-Roman Ein gutes Omen von Terry Pratchett und Neil Gaiman erwähnt Metatron als Stimme des Herrn und stellt diesen Posten in einer Fußnote mit einem irdischen Pressesprecher gleich.
  • In der Buchreihe His Dark Materials von Philip Pullman hat er die Funktionen Gottes übernommen, der alt und senil geworden ist. Am Ende des Buches wird er in einem Kampf mit zwei menschlichen Protagonisten vernichtet.
  • In dem Film Dogma von 1999 wird Metatron von Alan Rickman verkörpert. Er sagt, alle, die je behaupteten, mit Gott gesprochen zu haben, hätten in Wirklichkeit Metatron als „Stimme Gottes“ gehört, da kein menschliches Wesen der Stimme Gottes standhalten könne.
  • In der Serie Supernatural ist Metatron der Schreiber Gottes. Er verstößt die anderen Engel aus Rache aus dem Himmel und erlangt mithilfe der Engelstafel schließlich gottähnliche Kräfte.
  • Die Manga- und Animeserie Angel Sanctuary nimmt Bezug auf Metatron als „Stimme Gottes“. Dort ist er ein kleines Kind unter der Vormundschaft von Großminister Sevothtarte.
  • Die amerikanische Band Praxis nahm 1994 ein Album mit dem Namen Metatron auf.
  • Die amerikanische Band The Mars Volta hat auf ihrem 2008er Album The Bedlam in Goliath einen Song namens Metatron veröffentlicht.
  • Das Jazztrio The Bad Plus veröffentlichte 2010 den Song My Friend Metatron auf ihrem Album Never Stop.
  • Die finnische Band Babylon Whores veröffentlichte 1997 den Song Metatron auf ihrem Album Cold Heaven.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chagiga 15a; Sanhedrin 38b; Avoda sara 3b. Vgl. Gershom Scholem: Metatron, in: Encyclopaedia Judaica, 2. A., Bd. 14, 132-134, hier 132.

Weblinks[Bearbeiten]