Meteora (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meteora
Studioalbum von Linkin Park
Veröffentlichung 25. März 2003
Aufnahme April 2002–Dezember 2002
Label Warner Brothers Records
Format CD, LP
Genre Nu Metal, Alternative Metal, Crossover, Alternative Rock
Anzahl der Titel 13
Laufzeit 36:32

Besetzung

Produktion Don Gilmore
Studio NRG Recordings, North-Hollywood (USA)
Chronologie
Reanimation
(2002)
Meteora Live in Texas
(2003)
Singleauskopplungen
17. März 2003 Somewhere I Belong
16. Juni 2003 Faint
15. September 2003 Numb
12. Januar 2004 From the Inside
16. März 2004 Lying from You
7. Juni 2004 Breaking the Habit

Meteora ist das zweite Studioalbum der US-amerikanischen Nu-Metal-Band Linkin Park. Es wurde am 25. März 2003 bei Warner Brothers Records veröffentlicht und unterscheidet sich kaum von dem vom Nu Metal geprägten Vorgänger Hybrid Theory. Der Name Meteora stammt von den Metéora-Klöstern (griechisch Μετέωρα (n. pl.)), östlich des Pindos-Gebirges nahe der Stadt Kalambaka in Thessalien, Griechenland.

Entstehung[Bearbeiten]

Blick auf die Felsen von Meteora über Kastraki, Griechenland

Nach Angaben der Band wurden die Stücke auf Meteora hauptsächlich an vier verschiedenen Orten geschrieben. Neben den NRG Studios in Kalifornien und den Soundtrack Studios in New York wurden einige Titel auch im Tourbus und im Haus von Frontmann Mike Shinoda entwickelt. Das Songwriting fand überwiegend im Jahr 2002 statt. Das Intro des Titels Somewhere I Belong wurde, nachdem Sänger Chester Bennington mit akustischem Gitarrenspiel die Basis für den Titel schuf, von Mike Shinoda überarbeitet und in vier Teile geteilt und neu angeordnet, da sich durch die Umkehrung des Riffs (das Rückwärtslaufen des Intros ist das, was dem Song seinen einzigartigen Sound gab) die Akkordfolge verändert hatte. Bennington und Shinoda nahmen 30 Versionen des Refrains für das Lied auf, wobei „jedes mal die vorhergegangene Version verschrottet wurde, auf der Suche nach etwas Besserem“.[1]

Die lyrische Idee für das Stück Breaking the Habit war zum Zeitpunkt der Aufnahmen bereits über fünf Jahre alt. Als Mike Shinoda an einem Interludium arbeitete, schlugen Gitarrist Brad Delson und DJ Joseph Hahn vor, aus dem musikalischen Zwischenspiel einen ganzen Song zu machen. Der vorläufige Titel des Liedes lautete Drawing, wurde aber allerdings von Shinoda beim Schreiben von Liedtexten erweitert. Das Intro Foreword wurde nach der Fertigstellung des gesamten restlichen Albums aufgenommen. Das abschließende Lied Numb entstand kurz bevor Linkin Park in die NRG Studios einzog.[1]

Musikstil[Bearbeiten]

Verglichen mit dem drei Jahre zuvor erschienenen Vorgängeralbum Hybrid Theory, zeigt Meteora deutlichere Einflüsse von Rapcore (Lying from You, Hit the Floor, Figure.09), Hip-Hop (Nobody’s Listening) und elektronischer Musik (Breaking the Habit).

Außerdem verzichtete Linkin Park auch bei diesem Album auf den Gebrauch von Schimpfwörtern in den Liedtexten.

Titelliste[Bearbeiten]

Professionelle Bewertungen
Durchschnittsbewertung
Quelle Bewertung
Metacritic 62 % [2]
Weitere Bewertungen
Quelle Bewertung
Allmusic
Rolling Stone
Billboard
The Guardian
Artistdirect
Sputnikmusic
laut.de
plattentests.de
CDstarts.de
# Titel Länge Bemerkung
1 Foreword 0:13 Intro
2 Don't Stay 3:07
3 Somewhere I Belong 3:33 Erste Single
4 Lying from You 2:55 Fünfte Single
5 Hit the Floor 2:44
6 Easier to Run 3:24
7 Faint 2:42 Zweite Single
8 Figure.09 3:17
9 Breaking the Habit 3:16 Sechste und letzte Single
10 From the Inside 2:53 Vierte Single
11 Nobody's Listening 2:57
12 Session 2:23 Instrumental
13 Numb 3:05 Dritte Single

Rezeption[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
  DE 1 07.04.2003 (77 Wo.) [3]
  AT 1 06.04.2003 (51 Wo.) [4]
  CH 1 06.04.2003 (58 Wo.) [5]
  UK 1 05.04.2003 (36 Wo.) [6]
  US 1 12.04.2003 (104 Wo.) [7]
Singles
Somewhere I Belong
  DE 12 31.03.2003 (11 Wo.) [8]
  AT 16 30.03.2003 (14 Wo.) [4]
  CH 15 30.03.2003 (13 Wo.) [5]
  UK 10 29.03.2003 (8 Wo.) [6]
  US 32 15.03.2003 (20 Wo.) [9]
Faint
  DE 40 30.06.2003 (9 Wo.) [8]
  AT 27 29.06.2003 (7 Wo.) [4]
  CH 32 29.06.2003 (8 Wo.) [5]
  UK 15 21.06.2003 (8 Wo.) [6]
  US 48 26.07.2003 (20 Wo.) [9]
Numb
  DE 19 29.09.2003 (… Wo.) [8]
  CH 15 05.10.2003 (19 Wo.) [5]
  UK 14 20.09.2003 (6 Wo.) [6]
  US 11 08.11.2003 (32 Wo.) [9]
From the Inside
  DE 35 26.01.2004 (7 Wo.) [8]
  AT 42 01.02.2004 (6 Wo.) [4]
  CH 38 01.02.2004 (7 Wo.) [5]
Lying from You
  US 58 10.04.2004 (18 Wo.) [9]
Breaking the Habit
  DE 25 21.06.2004 (9 Wo.) [8]
  AT 43 20.06.2004 (7 Wo.) [4]
  CH 56 20.06.2004 (3 Wo.) [5]
  UK 39 19.06.2004 (2 Wo.) [6]
  US 20 24.07.2004 (20 Wo.) [9]
[8]

[3] [4] [5] [6] [9]

[7]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Das Album konnte sich in über zehn Ländern auf Platz eins der Hitparaden platzieren, darunter auch im deutschsprachigen Raum.[10] Dort konnte sich der Tonträger über ein Jahr lang in den Charts halten. Des Weiteren wurde Meteora weltweit über 18 Millionen Mal verkauft und ist damit nach dem Vorgänger Hybrid Theory die zweit-erfolgreichste Veröffentlichung von Linkin Park.[11] Während der Vorgänger auf Platz 7 der weltweit-meistverkauften Musikalben der Jahre 2000 bis 2009 steht, so erreichte Meteora mit Platz 26 einen ähnlich hohen Verkaufserfolg wie Hybrid Theory im Jahr 2000.[12]

Meteora wurde in einer Reihe von Ländern zunächst mit der Goldenen und dann mit der Platin-Schallplatte ausgezeichnet. In Deutschland wurde der Tonträger bereits im Jahr der Veröffentlichung (2003) mit Platin zertifiziert. 2008 folgte in Deutschland mit der dreifachen Platin-Auszeichnung die momentan letzte Auszeichnung.[13] Auch in Österreich und der Schweiz wurde das Album 2003 mit der Platin-Schallplatte ausgezeichnet. In beiden Ländern stellt die Platin-Auszeichnung die aktuelle Zertifikation dar.[14][15] Auch im englischsprachigen Raum erfolgten Zertifikationen. In Kanada und den Vereinigten Staaten von Amerika wurde Meteora innerhalb von zwei Jahren mit vierfachem Platin beziehungsweise vierfachem Multi-Platin ausgezeichnet.[16][17] Weiterhin ist der Tonträger beispielsweise in Großbritannien und Australien mehrfach mit der Platin-Schallplatte ausgezeichnet.[18][19]

Das Album konnte sich in den USA mehr als 5.800.000 Mal verkaufen.[20]

Meteora hält mit fünf Singles den Rekord für die meisten Singles aus einem Album, die Platz eins der amerikanischen Billboard Alternative Songs Charts belegen konnten.

Weiterverwendung[Bearbeiten]

  • Der auf Meteora enthaltene Titel Session fand auf dem Soundtrack des Filmes Matrix Reloaded Verwendung.[21]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Zugehöriges CD-Booklet von Meteora
  2. http://www.metacritic.com/music/meteora
  3. a b musicline.de: Chartverfolgung/ Linkin Park/ Longplay Abgerufen am 9. Dezember 2009. (HTML, deutsch)
  4. a b c d e f austriancharts.at: Discographie Linkin Park Abgerufen am 9. Dezember 2009. (HTML, deutsch)
  5. a b c d e f g hitparade.ch: Discographie Linkin Park Abgerufen am 9. Dezember 2009. (HTML, deutsch)
  6. a b c d e f chartstats.com: Linkin Park Abgerufen am 9. Dezember 2009. (HTML, englisch)
  7. a b billboard.com: Linkin Park Album & Song Chart History – Billboard 200 Abgerufen am 9. Dezember 2009. (HTML, englisch)
  8. a b c d e f musicline.de: Chartverfolgung/ Linkin Park/ Single Abgerufen am 9. Dezember 2009. (HTML, deutsch)
  9. a b c d e f billboard.com: Linkin Park Album & Song Chart History – Hot 100 Abgerufen am 9. Dezember 2009. (HTML, englisch)
  10. hitparade.ch: Linkin Park – Meteora Abgerufen am 17. Februar 2010. (HTML, deutsch)
  11. worldwidealbums.net: World Wide Albums (Archive → A-Z List) Abgerufen am 17. Februar 2010. (HTML, englisch)
  12. Global Track Chart
  13. musikindustrie.de: Gold-/Platin-Datenbank Abgerufen am 17. Februar 2010. (HTML, deutsch)
  14. ifpi.at: Gold & Platin Abgerufen am 17. Februar 2010. (HTML, deutsch)
  15. hitparade.ch: Suche nach: Meteora Abgerufen am 17. Februar 2010. (HTML, deutsch)
  16. riaa.com: SEARCH RESULTS Abgerufen am 17. Februar 2010. (HTML, englisch)
  17. cira.com: Certification Results Abgerufen am 17. Februar 2010. (HTML, englisch)
  18. bpi.co.uk: Certified Aawards Search Abgerufen am
  19. aria.com Accreditations - 2003 Albums Abgerufen am 17. Februar 2010. (HTML, englisch)
  20. http://www.ukmix.org/forums/viewtopic.php?t=44183&postdays=0&postorder=asc&start=425
  21. imdb.com: The Matrix Reloaded (2003) – Soundtracks Abgerufen am 17. Februar 2010. (HTML, englisch)