Metković

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metković
Wappen von Metković
Metković (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
43.05245833333317.6486777777780Koordinaten: 43° 3′ 9″ N, 17° 38′ 55″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Flagge der Gespanschaft Dubrovnik-Neretva Dubrovnik-Neretva
Höhe: m. i. J.
Einwohner: 16.788 (2011)
Telefonvorwahl: (+385) 020
Postleitzahl: 20 350
Kfz-Kennzeichen: DU
Bootskennzeichen: MT
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Božo Petrov (MOST)
Postanschrift: Stjepana Radića 1
20 350 Metković
Website:

Metković ['mɛtkovitɕ] ist eine Stadt in der Gespanschaft Dubrovnik-Neretva im Süden Kroatiens. Die Bevölkerungszahl der Stadt betrug 2011 15.329 Einwohner. Die gesamte Gemeinde zählt 16.788 Einwohner.

Metković liegt am Fluss Neretva, welcher sich ab hier zu einem fruchtbaren Flussdelta verzweigt, ehe der Hauptfluss bei Ploče ins adriatische Meer mündet.

Auf den letzten 25 km ist der Fluss Neretva seit der Regulierung im Jahre 1895 für kleine Schiffe befahrbar.

Das Delta der Neretva spielt eine große Rolle für die Landwirtschaft im südlichen Teil des Landes, da es zu den wenigen bewässerten und sehr fruchtbaren Ebenen der Region gehört. Seit 1881 und in größerem Maß nach 1945 wurden große Teile der Sumpflandschaft trockengelegt und so für die Landwirtschaft nutzbar gemacht.

Nahe der Stadt befinden sich die Ruinen der antiken Stadt Narona, deren damalige Bedeutung von der Lage am Fluss und in Meeresnähe abhing.

Nördlich der Stadt befindet sich ein wichtiger Grenzübergang nach Bosnien-Herzegowina, der im Verlauf des Paneuropäischen Verkehrskorridors V c sowohl straßen- und schienenseitig Bedeutung hat und Mostar mit dem Seehafen in Ploče verbindet.

Metković ist mit seiner bosnisch-herzegowinischen Nachbargemeinde Gabela zu einem Ort zusammengewachsen. Seit dem EU-Beitritt Kroatiens am 1. Juli 2013 führt die Tatsache, dass die Staatsgrenze jetzt EU-Außengrenze ist, zu Problemen. [1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/342024_europamagazin/17677344_bosnien-kafkaeskes-niemandsland?buchstabe=E