Metropolitana di Napoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Logo Metropolitane Italia.svg
Metropolitana di Napoli
Mappa metropolitana di Napoli.svg
Basisdaten
Staat Italien
Stadt Neapel
Verkehrsverbund UnicoCampania
Eröffnung 1993
Linien 2
Streckenlänge 19,5
Stationen 21
Tunnelstationen 18
Nutzung
Kürzester Takt 7 Min.[1]
Betreiber Metronapoli

Metropolitana di Napoli ist der Name der U-Bahn in der italienischen Stadt Neapel.

Das Netz verfügt über insgesamt zwei Linien, die nach dem städtischen[2] und später nach dem regionalen Verkehrsplan[3] als Linien 1 und 6 bezeichnet wurden.

Rund um die Stadt verkehren zahlreiche mit den deutschen S-Bahnen vergleichbare Eisenbahnlinien: die Linie 2 von Trenitalia, die Strecken der Circumvesuviana, der SEPSA und von MetroCampania NordEst.

Die Strecken waren bis vor wenigen Jahren schwach miteinander verbunden. Seit dem Ende der 90er Jahre wurde unter der Leitung der Stadt- und Regionalverwaltungen der Verkehrsverbund Unicocampania geschaffen und parallel damit zahlreiche Renovierungs- und Ausbauprojekte begonnen, mit dem fortschrittlichen Ziel, alle Strecken zu einem Stadtnetz zu vereinen.

Teil dieses Entwurfs sind die Projekte „100 stazioni“ (100 Bahnhöfe) - das ist die Zahl der U- und S-Bahnhöfe im Stadtgebiet - und „Stazioni dell'arte“ (Künstlerische Bahnhöfe). Danach sollen einige Bahnhöfe mit modernen Kunstwerken ausgestattet oder selbst zu Kunstwerken werden, indem sie bei international berühmten Künstlern und Architekten in Auftrag gegeben werden[4].

Netz[Bearbeiten]

U-Bahnen[Bearbeiten]

Linie 1[Bearbeiten]

Die Bauarbeiten der Linie 1 (damals als Metropolitana collinare, etwa Hügel-U-Bahn, bezeichnet) fingen 1986 an. Der erste Abschnitt (3,8 km zwischen Vanvitelli und Colli Aminei) ging am 28. März 1993 in Betrieb.[5]

Im Juli 1995 wurde die Strecke von Colli Aminei bis Piscinola erweitert.

Im April 2001 folgte die Strecke Vanvitelli – Museo. Die Station Museo wurde dabei durch einen Fußgängertunnel mit dem Bahnhof Cavour der Linie 2 verbunden.

Am 27. März 2002 erfolgte die Verlängerung bis zum Bahnhof Dante im Stadtkern. Außerdem wurde im Juli 2003 die Zwischenstation Materdei eingeweiht.

Seit einigen Jahren ist die Teilstrecke PiscinolaDi Vittorio in Bau, die ursprünglich 2014 fertiggestellt werden sollte. Die Bauarbeiten ruhen jedoch derzeit (2014), die Fertigstellung wird erst für 2018 erwartet.[6]

Am 26. März 2011 wurde der Abschnitt von Dante bis Università in Betrieb genommen. Er wird seitdem bis zur Eröffnung der Verlängerung bis zum Bahnhof Garibaldi im Pendelverkehr betrieben. Am 17. September 2012 wurde die Zwischenstation Toledo auf diesem Abschnitt in Betrieb genommen.

Der voraussichtliche Termin der Eröffnung wurde mehrmals verschoben. Statt 2009 wurde die Verlängerung von Università bis Garibaldi mit dem Übergang zum Hauptbahnhof Neapels der italienischen Staatsbahn am 2. Dezember 2013 feierlich eröffnet. Der fahrplanmäßige Betrieb auf diesem Abschnitt begann schließlich am 31. Dezember 2013. Durch die Inbetriebnahme dieser Verlängerung kann der Abschnitt DanteUniversità zweigleisig betrieben werden. Mit der Eröffnung dieses Abschnitts wird allerdings die Zwischenstation Duomo noch nicht bedient. Diese soll voraussichtlich im Jahr 2017 eröffnet werden. Im Jahr 2015 soll im Bereich des Hafens der Bahnhof Municipio (Rathaus) eröffnet werden, an dem zukünftig eine Umsteigemöglichkeit zur verlängerten Linie 6 bestehen wird.[7]

Voraussichtlich bis zum Jahr 2018 soll eine weitere Verlängerung der Strecke über Garibaldi hinaus bis zum Flughafen Neapel fertiggestellt werden. Damit soll dann der Ring geschlossen werden. Für den Abschnitt GaribaldiPiscinola wird die heute stillgelegte Strecke der Ferrovia Alifana, heute Metrocampania Nord-Est, einbezogen.

Fundstücke der archäologischen Ausgrabungen beim Bau der Station Municipio sind im Eingangsbereich der Station Museo ausgestellt.

Inzwischen ist die Linie 1 auch als Metrò dell'Arte (Kunst-U-Bahn) weithin bekannt. Die Bahnhöfe Dante, Museo, Materdei, Salvator Rosa, Quattrogiornate und Rione Alto wurden von internationalen renommierten Künstlern ausgestaltet und bilden somit eine kilometerlange, freizugängliche Galerie moderner Kunst.

Linie 6[Bearbeiten]

Linie 6

Die Strecke dieser Linie 6 verläuft in Ost-West-Richtung von Fuorigrotta bis zum Bahnhof Napoli Mergellina. Sie wurde als Stadtbahn mit Straßenabschnitten für die Fußball-Weltmeisterschaft 1990 geplant[8], jedoch entstand nur ein kurzer unterirdischer Abschnitt, der aus Geldmangel nie in Betrieb genommen wurde.

Nach mehreren Jahren wurde der Abschnitt als U-Bahn fertiggestellt und 2007 eröffnet. Eine Erweiterung zur Innenstadt (zum Knotenpunkt zur Linie 1 am zukünftigen Bahnhof Municipio) ist derzeit in Bau. Dieser Streckenabschnitt wird, anders als früher geplant, völlig im Tunnel sein.

Die Linie hat im Moment keine verkehrliche Bedeutung und wird nur montags bis freitags von 7:30 bis 14:30 Uhr in 16-Minuten-Taktverkehr[9] betrieben.

Stadt- und Vorortbahnen[Bearbeiten]

Linie 2[Bearbeiten]

Linie 2, Bahnhof Montesanto

Die Strecke der Linie 2 durchquert die Stadt Neapel in Ost-West-Richtung von Pozzuoli bis Gianturco; eine Erweiterung bis San Giovanni a Teduccio in der östlichen Umgebung der Stadt wurde vorgeplant.

Diese Linie ist in jeder Hinsicht die vorherige „alte Metropolitana FS“. Die Linie 2 ist dann in der Tat die erste in Italien in Betrieb genommene städtische Bahn (1925). Die Linie 2 wurde auch in die Bahnstrecke Roma–Formia–Napoli integriert und vollzieht ihren Betrieb in der Stadtstrecke der FS. Die Arbeiten fingen 1911 an und wurden dann im Ersten Weltkrieg unterbrochen: sie wurden dann am 20. September 1925 vollendet. Seit 1. Juni 2002 sind die Linien 1 und 2 durch einen Fußgängertunnel miteinander verbunden.

Ferrovia Circumvesuviana[Bearbeiten]

Circumvesuviana, Bahnhof Porta Nolana

Die Circumesuviana ist ein gut ausgebautes Bahnnetz, das aus mehreren modernen Schmalspurbahnen besteht und die östlichen Ballungsräume rund um den Vesuv erschliesst. Das Netz besteht aus den vom Bahnhof Porta Nolana fuhrenden Strecken nach Baiano, Sarno und Poggiomarino bzw. Sant' Agnello und Sorrent. Die drei Radialstrecken sind durch den sogenannten „Ostring“ (faktisch eine Tangente) verbunden.

Im städtischen Verkehrsplan wird der „Ostring“ als Linie 3 und die Strecke nach Sarno als Linie 4 bezeichnet. Die beiden anderen Strecken blieben unnummeriert, wahrscheinlich weil hier keine Ausbauarbeiten erfolgten.

Ferrovia Circumflegrea[Bearbeiten]

Circumflegrea, Bahnhof Torregaveta

Die von SEPSA betriebene Bahnstrecke Circumflegrea wurde als eingleisige Lokalbahn zwischen den 1960er Jahren und den 1990er Jahren schrittweise eröffnet.

Sie verkehrt zwischen Torregaveta und Montesanto in Neapel,[10] allerdings wurde der Plan 2011 stark ausgedünnt, so dass die Züge zwischen Licola und Torregaveta nur noch bis gegen Mittag fahren.[11] Eine Rundfahrt um die Phlegräischen Felder kann dementsprechend nur noch durchgeführt werden, wenn man zunächst westwärts mit der Cumana bis Torregaveta fährt, um von dort mit der Circumflegrea frühzeitig Licola zu erreichen, von wo wieder häufiger Züge verkehren.

Ferrovia Cumana[Bearbeiten]

Cumana, Bahnhof Mostra

Die von SEPSA betriebene Bahnstrecke Cumana wurde als eingleisige Lokalbahn 1889 eröffnet. Sie verbindet die Innenstadt mit den Badeorten an der Küste, vor allem Pozzuoli, und wird deshalb seit ihrer Eröffnung als Ausflugsbahn benutzt. Die Züge verkehren im 20-Minuten-Takt bis Torregaveta.[12]

Neapel–Aversa[Bearbeiten]

Bahnhof Mugnano

Die Strecke Neapel–Aversa ist eine unterirdische Bahnstrecke die von dem Aufbau der schmalspurigen Alifanabahn herkommt. Sie wurde von der MetroCampania NordEst betrieben.[13]

Die Strecke verbindet den nördlichen Endpunkt der Linie 1 (Piscinola) mit den nördlichen Vororten bis zur Stadt Aversa. Sie wird oft als „Linea arcobaleno“ („Regenbogenlinie“) bezeichnet, weil die Bahnhöfe mit den verschiedenen Regenbogenfarben gekennzeichnet sind.

Auf der Strecke verkehren Elektrotriebzüge der Reihe MA.100, die vormals auf der Linie A der U-Bahn Rom benutzt wurden.[14]

Die Linie wurde 2005 bis Mugnano und 2009 bis Aversa eröffnet. Die Züge verkehren in 10- bzw. 15-Minuten Takt.[15]

Seit dem 2. Juli 2013 ist die Linie wegen Fahrzeugmangel außer Betrieb.[16]

Planungen[Bearbeiten]

Linie 7[Bearbeiten]

Karte der Linie 7

Die Strecke der Linie 7 wird die Bahnstrecken Circumflegrea (am Bahnhof Piave) und Cumana (am Bahnhof Mostra) verbinden. Mit den verbundenen Strecken wird die neue Linie den sogenannten „Westring“ bilden, der das Universitätsquartier erschließen wird.

Im Moment ist der nördlichen Abschnitt (bis Monte Sant'Angelo) in Bau.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fahrplan (PDF; 75 kB)
  2. Piano comunale dei trasporti
  3. Piano regionale dei trasporti (PDF-Datei; 2,88 MB)
  4. Stazioni dell'arte
  5. Metropolitana di Napoli. In: „I Treni Oggi“ Nr. 137 (Mai 1993), S. 8
  6. Francesco Nariello: Metropolitana di Napoli. Ziel ist ein 4-Minuten-Takt. 9. Januar 2014, abgerufen am 14. Februar 2014 (italienisch).
  7. Francesco Nariello: Metropolitana di Napoli. Ziel ist ein 4-Minuten-Takt. 9. Januar 2014, abgerufen am 14. Februar 2014 (italienisch).
  8. Riccardo Carugati: Tram rapido a Napoli, „i Treni oggi“, 1990, S. 106
  9. Fahrplan (PDF-Datei; 55 kB)
  10. gesüdeter Streckenfahrplan.
  11. Fahrplan seit 2011.
  12. Fahrplan (PDF; 108 kB)
  13. Augusto Cracco: Sottoterra da Aversa a Napoli. In: „I Treni“ Nr. 316 (Juni 2009), S. 30–34
  14. Da Roma a Napoli. In: „I Treni“ Nr. 314 (April 2009), S. 10
  15. Fahrplan (PDF; 38 kB)
  16. Ente Autonomo Volturno - Sospensione linea Napoli-Giugliano-Aversa

Literatur[Bearbeiten]

  • Metropolitana a Napoli. In: „I Treni Oggi“ Nr. 138 (Juni 1993), S. 28–31.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Naples metro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien