Metrum (Antike)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Metrum oder Metron (Plural: Metra oder Metren) bezeichnet in der antiken Verslehre ein Grundelement aus einem oder zwei Versfüßen, die wiederum aus einer bestimmten Abfolge von bis zu fünf langen und kurzen Silben bestehen. Aus mindestens zwei gleichen oder verschiedenen Metra besteht ein Vers. Der Rhythmus des antiken Verses beruht auf der Silbenquantität, auf der geregelten Abfolge langer und kurzer Silben, nicht wie der der deutschen Verse auf dem Wechsel von betonten und unbetonten Silben. Näheres zur Messung der Silbenquantität im Lateinischen siehe im Artikel lateinische Metrik.

Besteht der Versfuß aus einer Länge und einer Kürze (Jambus, Trochäus) oder aus einer Doppelkürze und einer folgenden Länge (Anapäst), so ergeben zwei Versfüße zusammen ein Metrum. In den übrigen Fällen sind Versfuß und Metrum identisch.

Beispiele von Metren[Bearbeiten]

Versmaß Metrum

Jambisches Versmaß:

Trochäisches Versmaß:

Daktylisches Versmaß, (Daktylus oder Spondeus):

x – υ –

– υ – x

– X

Dabei ist „υ“ eine kurze Silbe, „–“ eine lange und „x“ eine beliebige; „X“ lässt die Wahl zwischen einer langen („–“) und zwei kurzen („υ υ“).

Im jambischen und trochäischen sowie in weiteren Versmaßen gibt es auch Ausnahmen vom angegebenen Metrum-Schema. Für das daktylische Versmaß, das vor allem im Hexámeter und Pentámeter Verwendung findet, gibt es nähere Präzisierungen. So muss das vorletzte Metrum des Hexameters immer ein dreisilbiger Daktylus (– υ υ), das letzte immer ein katalektischer (verkürzter) Daktylus, also zweisilbig (–x) sein. Die letzte Silbe eines Verses ist stets anceps, d. h. metrisch beliebig, bzw. es steht eine Kürze anstelle einer Länge (brevis in longo). Im Pentameter ist als erstes Metrum der zweiten Hälfte kein Spondeus zulässig.

Weitere Metra sind im Artikel Versfuß aufgeführt. Zu den Versen siehe den Artikel Verslehre.

Unterscheidung von Versen nach Zahl der Metren[Bearbeiten]

Zur genaueren oder gar alleinigen Namensbezeichnung einer Versart dient oft die Angabe der Zahl der Metren (mithilfe der griechischen Zahlnamen):

  • jambischer Dimeter (sprich: Dímeter): zwei Metren (x – υ – | x – υ –)
  • jambischer Trimeter (sprich: Trímeter): drei Metren (x – υ – | x – υ – | x – υ –)
  • katalektischer trochäischer Tetrameter (sprich: Tetrámeter): vier Metren (– υ – x | – υ – x | – υ – x | – υ –)
  • Pentameter (sprich: Pentámeter): fünf (der gewöhnliche 2½ + 2½) Metren (– X | – X | – || – υ υ | – υ υ | –)
  • Hexameter (sprich: Hexámeter): sechs Metren (– X | – X | – X | – X |– υ υ | – x |)

Das letzte Metrum des hier angegebenen trochäischen Tetrameters ist verkürzt, weswegen dieser Tetrameter katalektisch genannt wird.

Versformen und literarische Gattungen[Bearbeiten]

Bestimmte Versformen sind literarischen Gattungen bzw. Genres zugeordnet (daktylischer Hexameter dem Epos, elegisches Distichon der Liebeselegie, Jamben bestimmten Passagen des Dramas und Spottversen etc.).

Literatur[Bearbeiten]

  • W. J. Emmerig: Anleitung zur lateinischen Verskunst. Vierte viel verbesserte Auflage. 1825, Regensburg, bei J.M. Daisenberger.
  • dtv-Lexikon der Antike. Philosophie, Literatur, Wissenschaft. Deutscher Taschenbuch Verlag München.

Weitere Literatur siehe in den Artikeln Versfuß, Verslehre, lateinische Metrik

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Griechische Metrik – Quellen und Volltexte
 Wikisource: Lateinische Metrik – Quellen und Volltexte

Siehe auch[Bearbeiten]