Mexican Mafia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Mexican Mafia (auch MM oder La Eme genannt) ist eine der größten Gefängnisgangs der USA. Sie wurde in den 50ern von Mitgliedern mexikanischer Straßengangs im Gefängnis von Tracy in Kalifornien gegründet. Im Laufe der Zeit stieg sie zu einem der größten Drogenhändler innerhalb amerikanischer Gefängnismauern auf und versuchte, den Drogenhandel auch außerhalb zu kontrollieren.

Die amerikanischen Bundesbehörden schätzen, dass die Mexican Mafia heute ca. 30.000 feste Mitglieder hat, die über die ganze USA verstreut in Gefängnissen und auf der Straße die Kriminalität unter ihrer Vorherrschaft haben, vor allem in Südkalifornien und Texas. Als mehr als dreifach so hoch schätzen die Behörden die Zahl der Halbmitglieder, Aspiranten, die im Auftrag der Mexican Mafia Drogen verkaufen und Morde begehen.

Um bei der MM aufgenommen zu werden oder ein Mitglied umzubringen, braucht es die Zustimmung dreier Vollmitglieder. Mitglieder müssen sich vor allem an vier Regeln halten, die bei Nichtbeachtung den Tod zur Folge haben: Sie dürfen niemals die Polizei über etwas informieren, sie dürfen nicht schwul sein, sie dürfen nie Angst zeigen und sie dürfen kein anderes Mitglied respektlos behandeln.

Die Mexican Mafia gehört zu den Sureños und wird von zwei Anführern geleitet, der eine von einer Maravilla-Gang aus East Los Angeles, der andere von den Black Angels aus dem San Bernardino County.

Die Mexican Mafia unterhält enge Beziehungen zur Gefängnisgang der Aryan Brotherhood und mordet bisweilen für sie.

Weblinks[Bearbeiten]