Mexikanische Wüstenspitzmaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mexikanische Wüstenspitzmaus
Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Insektenfresser (Eulipotyphla)
Familie: Spitzmäuse (Soricidae)
Unterfamilie: Soricinae
Gattung: Megasorex
Art: Mexikanische Wüstenspitzmaus
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Megasorex
Hibbard, 1950
Wissenschaftlicher Name der Art
Megasorex gigas
(Merriam, 1897)

Die Mexikanische Wüstenspitzmaus (Megasorex gigas) ist eine in Mexiko endemische Säugetierart aus der Familie der Spitzmäuse (Soricidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Das Fell dieser Spitzmäuse ist an der Oberseite dunkelbraun oder graubraun gefärbt, die Unterseite ist heller. Der Schädel ist vergleichsweise groß und rund. Diese Tiere erreichen eine Kopfrumpflänge von 83 bis 90 Millimeter, wozu noch ein 39 bis 50 Millimeter langer Schwanz kommt. Das Gewicht liegt zwischen 9,5 und 12 Gramm.

Verbreitung und Lebensweise[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet der Mexikanischen Wüstenspitzmäuse liegt im südwestlichen Mexiko und umfasst die Bundesstaaten Nayarit, Jalisco, Colima, Michoacán, Guerrero und Oaxaca. Trotz ihres Namens lebt sie nicht nur in Wüsten, sondern bewohnt auch Wälder und andere Lebensräume, bevorzugt in der Nähe von Flüssen und kommt in Seehöhen bis zu 1700 Meter vor. Ansonsten ist kaum etwas über ihre Lebensweise bekannt.

Insgesamt sind nur rund 20 Exemplare dieser Art der wissenschaftlichen Forschung bekannt geworden. Laut IUCN ist sie aber nicht bedroht.

Systematik[Bearbeiten]

Die Mexikanische Wüstenspitzmaus dürfte eng mit den Grauen Wüstenspitzmäusen verwandt sein und wird manchmal in dieselbe Gattung, Notiosorex gestellt, meist aber als eigene Gattung geführt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 2 Bände. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD u. a. 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Megasorex gigas in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Insectivore Specialist Group, 1996. Abgerufen am 11.1.2007