Mezobromelia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mezobromelia
Zusammengesetzter Blütenstand von Mezobromelia capituligera mit roten Hochblättern.

Zusammengesetzter Blütenstand von Mezobromelia capituligera mit roten Hochblättern.

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Bromeliengewächse (Bromeliaceae)
Unterfamilie: Tillandsioideae
Gattung: Mezobromelia
Wissenschaftlicher Name
Mezobromelia
L.B.Sm.

Die Pflanzengattung Mezobromelia gehört zur Unterfamilie der Tillandsioideae innerhalb der Familie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae). Die etwa neun Arten sind von Costa Rica bis Südamerika und auf karibischen Inseln verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Teilblütenstand von Mezobromelia capituligera mit einer weißen, dreizähligen Blüte

Mezobromelia-Arten sind ausdauernde krautige Pflanzen und wachsen als meist Epiphyten. Sie erreichen meist Wuchshöhen von 2 bis 3 Metern, selten nur 0,5 Meter. Alle Arten sind Trichterbromelien; ihre Sprossachse ist gestaucht und die Laubblätter stehen dicht in Rosetten zusammen. Die Blätter überdecken sich in der Weise, dass ein Trichter zum Sammeln von Wasser entsteht. Die parallelnervigen Laubblätter sind meist schwertförmig.

Die oft leuchtend bunten Blütenstände sind bei vielen Arten lange haltbar und meist unverzweigt. Die zwittrigen Blüten sind dreizählig. Die drei Kelchblätter sind symmetrisch. Die drei bis etwa zwei Drittel ihrer Länge miteinander verwachsenen Kronblätter besitzen innen zwei Schüppchen an ihrer Basis (Ligulae). Die Farbe der Kronblätter ist meist weiß oder gelb. Es sind zwei Kreise mit je drei fertilen Staubblättern vorhanden. Es sind Nektarschuppen vorhanden. Drei Fruchtblätter sind zu einem halbunterständigen Fruchtknoten verwachsen.

Es werden Kapselfrüchte gebildet. Die Samen haben einen „Fallschirm“ ähnlich wie bei der Pusteblume. Die nur an der Basis des Samens vorhandenen Flughaare sind in der Kapselfrucht gerade und ungefaltet.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Mezobromelia wurde 1935 von Lyman Bradford Smith aufgestellt. Der Gattungsname Mezobromelia ehrt den deutschen Botaniker Carl Christian Mez (1866–1944), der wohl am meisten für die Systematik der Bromeliaceae getan hat.[1]

Die Gattung Mezobromelia gehört zum Tribus Tillandsieae in der Unterfamilie der Tillandsioideae.

Das Verbreitungsgebiet der Gattung Mezobromelia reicht von Costa Rica bis Brasilien und Peru. Die meisten Mezobromelia-Arten sind im westlichen Südamerika in den Anden von Kolumbien bis Peru verbreitet. Zwei Arten kommen auch auf karibischen Inseln vor.[2] Sie gedeihen meist in Nebelwäldern in Höhenlagen zwischen 2000 und 3000 Metern.

Es gibt etwa neun Mezobromelia-Arten:[3][2]

Quellen[Bearbeiten]

  • David H. Benzing: Bromeliaceae: Profile of an Adaptive Radiation., Cambridge University Press, 2000, ISBN 0-521-43031-3: Google-Books - Online.
  • Michael H. J. Barfuss, Rosabelle Samuel, Walter Till, Tod F. Stuessy: Phylogenetic relationships in subfamily Tillandsioideae (Bromeliaceae) based on DNA sequence data from seven plastid regions. In: American Journal of Botany, 92, 2005, S. 337-351: Online.
  • Werner Rauh: Bromelien - Tillandsien und andere kulturwürdige Bromelien. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1990, ISBN 3-8001-6371-3
  • Lyman Bradford Smith, Robert Jack Downs: Tillandsioideae. In: Flora Neotropica, Band 14, Teil 2, 1977, S. 1364–1365.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jason R. Grant: An Annotated Catalogue of the Generic Names of the Bromeliaceae, Onlineversion aus Selbyana, 1998, Volume 19, 1, S. 91-121.
  2. a b c d e f g h i j k In „Species Index“ auf Brocchinia klicken bei Eric J. Gouda, Derek Butcher, Kees Gouda: Encyclopaedia of Bromeliads, Version 3.1 (2012). zuletzt eingesehen am 18. Dezember 2014
  3. Harry E. Luther: An Alphabetical List of Bromeliad Binomials, 2008 in The Marie Selby Botanical Gardens, Sarasota, Florida, USA. Veröffentlicht durch The Bromeliad Society International.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mezobromelia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing