Mga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort Mga in Russland. Für Bedeutungen der Abkürzung MGA siehe dort.
Siedlung städtischen Typs
Mga
Мга
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Leningrad
Rajon Kirowsk
Bürgermeister Stanislaw Sokolowski
Siedlung städtischen Typs seit 1937
Bevölkerung 10.212 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 81362
Postleitzahl 187300
Kfz-Kennzeichen 47
OKATO 41 225 554
Website mgalenobl.ru
Geographische Lage
Koordinaten 59° 45′ N, 31° 4′ O59.7531.066666666667Koordinaten: 59° 45′ 0″ N, 31° 4′ 0″ O
Mga (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Mga (Oblast Leningrad)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Leningrad
Liste großer Siedlungen in Russland

Mga (russisch Мга) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Leningrad in Russland. Sie befindet sich etwa 50 Kilometer südöstlich von Sankt Petersburg und hat 10.212 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name der Siedlung Mga leitet sich von den Initialen der Grundbesitzerin Marija Grigorjewna Apraksina ab, die im 19. Jahrhunderts im Besitz des Landstriches war, auf dem während des Baus einer Eisenbahnstrecke im Jahre 1901 eine Arbeitersiedlung (rabotschi possjolok) entstand. Eine gewisse Bedeutung erlangte der kleine Ort danach als Eisenbahnknotenpunkt. In den Jahren von 1917 bis 1940 wuchs die Einwohnerzahl von etwa 200 auf 3000. Mga wurde 1927 der Verwaltungssitz des Rajons.

Während des Deutsch-Sowjetischen Krieges (1941–1945) wurde die Siedlung am 30. August 1941 durch deutsche Truppen besetzt. 1943 war sie Ziel sowjetischer Offensiven: im Februar/März während der Operation Polarstern und im Sommer während der Dritten Ladoga-Schlacht, in der sowjetischen Historiographie auch Mgaer Operation (Мгинская операция) genannt. Beide Male konnte die Rote Armee Mga nicht erobern. Erst im Rahmen der sowjetischen Leningrad-Nowgoroder Operation zogen die Wehrmachtverbände am 21. Januar 1944 nach zweieinhalb Jahren aus dem fast völlig zerstörten Ort ab.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 7.426
1970 10.588
1979 11.332
1989 9.852
2002 9.613
2010 10.212

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Mga heute[Bearbeiten]

Im Jahre 2007 beschloss das Verteidigungsministerium, Mga zum Standort eines Bataillons der Russischen Streitkräfte zu machen, nachdem bereits 1998 eine Abteilung Eisenbahntruppen aus Sankt Petersburg hierher verlegt wurden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Literatur[Bearbeiten]

  • Мга, in: Советская Военная Энциклопедия, Bd.5, Москва 1978, S.201.

Weblinks[Bearbeiten]