Mglin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Mglin
Мглин
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Brjansk
Rajon Mglin
Erste Erwähnung 1389
Stadt seit 1781
Fläche 15 km²
Bevölkerung 7916 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 528 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 180 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 48339
Postleitzahl 243220
Kfz-Kennzeichen 32
OKATO 15 236 501
Geographische Lage
Koordinaten 53° 4′ N, 32° 51′ O53.06666666666732.85180Koordinaten: 53° 4′ 0″ N, 32° 51′ 0″ O
Mglin (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Mglin (Oblast Brjansk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Brjansk
Liste der Städte in Russland

Mglin (russisch Мглин) ist eine Kleinstadt in der Oblast Brjansk (Russland) mit 7916 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im Ostteil der Dneprniederung etwa 170 km westlich der Oblasthauptstadt Brjansk am Flüsschen Sudynka im Flusssystem des Dnepr.

Mglin ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine vermutlich seit dem 12. Jahrhundert an Stelle der heutigen Stadt bestehende Ansiedlung wurde erstmals 1389 urkundlich erwähnt, als sie an das Großfürstentum Litauen fiel.

1502 eroberten russische Truppen Mglin, das Grenzstadt wurde. Ab der Zeit der Wirren am Anfang des 17. Jahrhunderts fiel die Stadt erneut in polnisch-litauische Hand, bis sie mit Beginn des Russisch-Polnischen Krieges 1654–1667 endgültig zu Russland kam.


1708 wurde Mglin im Großen Nordischen Krieg von schwedischen Truppen auf ihrem Weg nach Poltawa belagert.

Das Stadtrecht als Verwaltungszentrum eines Kreises (Ujesds) wurde 1781 verliehen. Mglin blieb immer relativ unbedeutende Verwaltungs- und Handelskleinstadt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Mglin am 16. August 1941 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 22. September 1943 von Truppen der Brjansker Front der Roten Armee zurückerobert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 7640
1926 6500
1939 7300
1959 6083
1970 6100
1979 6475
1989 7704
2002 8261
2010 7916

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926–1939 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Stadt stehen die Mariä-Himmelfahrts-Kathedrale (Успенский собор/Uspenski sobor) von 1815 bis 1830, Barbara-Kirche (церковь Варвары/zerkow Warwary) von 1874 und die Nikolai-Kirche (Никольская церковь/Nikolskaja zerkow) von 1863.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Mglin gibt es Betriebe der Lebensmittel- und Textilindustrie sowie der Baumaterialien- und Holzwirtschaft.

Straßenverbindungen führen in die jeweils 30 bis 40 Kilometer entfernten Städte Potschep, Unetscha (beide an der Fernstraße M13) und Surasch.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mglin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien