Miłki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miłki
Wappen von Miłki
Miłki (Polen)
Miłki
Miłki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Landkreis: Giżycko
Geographische Lage: 53° 56′ N, 21° 52′ O53.93333333333321.866666666667Koordinaten: 53° 56′ 0″ N, 21° 52′ 0″ O
Einwohner: 580
Postleitzahl: 11-513
Telefonvorwahl: (+48) 87
Kfz-Kennzeichen: NGI
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Fläche: 169,43 km²
Einwohner: 3829
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 23 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2806062
Verwaltung (Stand: 2007)
Gemeindevorsteher: Stanisław Wąsiakowski
Adresse: ul. Mazurska 2
11-513 Miłki
Webpräsenz: www.milki.bip.info.pl

Miłki [ˈmʲiwkʲi] (deutsch Milken) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Im Dorf leben etwa 580 Menschen, in der Gemeinde etwa 3.800 Einwohner. Miłki liegt 14 Kilometer südöstlich von Giżycko (Lötzen) im ehemaligen Ostpreußen und gehört dem Powiat Giżycki in der Woiwodschaft Ermland-Masuren an. Der Ort liegt am Jezioro Miłkowskie in der Masurischen Seenplatte.

Milken wurde 1475 erstmals urkundlich erwähnt. 1481 wurde die Kirche erbaut. Im Jahre 1625 waren die Einwohner des Dorfes ausschließlich polnisch. 1656 fielen die Kosaken in Milken ein. Zwischen 1818 und 1945 war Milken zum preußischen Landkreis Lötzen zugehörig. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges kam der Ort zu Polen.

In der Nähe von Miłki befindet sich bei 53°56′08" nördliche Breite und 21°50'53" östliche Länge eine Sendeanlage für UKW und TV mit einem 327 Meter hohen Sendemast.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

  • Jan Jakub Hoynovius (* 1653), Pastor und Übersetzer von Kirchenliedern
  • Joachim Kaiser (* 1928), deutscher Kunstwissenschaftler und -kritiker

Gmina Miłki[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Miłki gehören der Ort selbst und die folgenden kleineren Ortschaften:

polnischer Name deutscher Name
(bis 1945)
polnischer Name deutscher Name
(bis 1945)
Bielskie Bilsken
1938–1945 Billsee
Lipowy Dwór Lindenhof
Borki Borken Marcinowa Wola Marczinawolla
1929–1945 Martinshagen
Czyprki Czyprken
1928–1945 Freiort
Miechy Mniechen
1928–1945 Münchenfelde
Danowo Dannowen
1938–1945 Dannen
Miłki Milken
Jagodne Małe Klein Jagodnen
1938–1945 Kleinkrösten
Paprotki Paprodtken
1938–1945 Goldensee
Jagodne Wielkie Groß Jagodnen
1938–1945 Großkrösten
Przykop Przykopp
1938–1945 Hessenhöh
Kąp Kampen Ruda Ruhden
1938–1945 Eisenwerk
Kleszczewo Kleszewen
1928–1945 Brassendorf
Rydzewo Rydzewen
1927–1945 Rotwalde
Konopki Małe Klein Konopken
1929–1945 Waldfließ
Staświny Staßwinnen
1938–1945 Eisermühl
Konopki Wielkie Groß Konopken
1938–1945 Hanffen
Wierciejki Wierczeyken
1928–1945 Gregerswalde
Lipińskie Lipiensken
1928–1945 Lindenwiese
Wyszowate Wissowatten

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 22. November 2014.