Mia Martini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mia Martini

Mia Martini (eigentlich Domenica Bertè; * 20. September 1947 in Bagnara Calabra; † 12. Mai 1995 in Cardano al Campo) war eine populäre italienische Sängerin.

Ihre Schwester ist die italienische Sängerin Loredana Bertè. Als Mimì Berté nahm sie bereits in den 1960er Jahren mehrere Singles auf. "Mimì" wurde sie zudem von Freunden, Sangeskollegen und auch von ihren Fans genannt. Zu Beginn der 1970er Jahre kam der Durchbruch als Mia Martini. Sie erhielt diverse Auszeichnungen und hatte große Hits u. a. mit Liedern, die Stars wie Paolo Conte, Ivano Fossati oder Claudio Baglioni für sie schreiben.

1977 nahm sie am Eurovision Song Contest teil. Mit ihrem Lied Libera wurde sie 13. Ihr zweiter Versuch 1992 brachte ihr Platz 4 für das Lied Rapsodia ein. Kurz zuvor wurde sie Zweite beim Sanremo-Festival mit dem Lied Gli uomini non cambiano. Ein Jahr später trat sie dort zum letzten Mal auf, im Duett mit ihrer Schwester Loredana Bertè, und zwar mit dem Lied Stiamo come stiamo.

Mia Martini starb an einem Herzversagen nach einer Kokain-Überdosis. Die bei ihrer Autopsie ermittelten Blutwerte und ein gefundener Abschiedsbrief lassen eine in suizidaler Absicht vorgenommene Überdosierung wahrscheinlich erscheinen.[1].

Lieder[Bearbeiten]

Als Mimì Berté

  • 1963 I miei baci non puoi scordare
  • 1963 Insieme
  • 1964 Il magone
  • 1964 Ed ora che abbiamo litigato
  • 1966 Non sarà tardi

Als Mia Martini

  • 1971 Padre davvero
  • 1971 Gesù è mio fratello
  • 1972 Credo
  • 1972 Piccolo uomo
  • 1972 Donna sola
  • 1973 Minuetto
  • 1974 Inno
  • 1975 Al mondo
  • 1975 Donna con te
  • 1976 L'amore è il mio orizzonte
  • 1976 Che vuoi che sia...se t'ho aspettato tanto
  • 1977 Libera
  • 1977 Per amarti
  • 1978 Vola
  • 1979 Danza
  • 1981 Ti regalo un sorriso
  • 1981 E ancora canto
  • 1982 E non finisce mica il cielo
  • 1982 Quante volte
  • 1982 Bambolina
  • 1985 Spaccami il cuore
  • 1989 Almeno tu nell'universo
  • 1990 La nevicata del '56
  • 1992 Gli uomini non cambiano
  • 1992 Rapsodia
  • 1993 Stiamo come stiamo (Duett mit Loredana Bertè)
  • 1994 Viva l'amore

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Federica Cavadini: Mia Martini, uccisa da overdose (Corriere della Sera, 13. Juli 1995, italienisch, abgerufen 20. Januar 2012)