Miami Masters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Herren-Turnier in Miami, zum Damen-Turnier siehe WTA Miami.
Tennis Sony Open Tennis
Logo des Turniers „Sony Open Tennis“
ATP World Tour
Austragungsort Miami
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erste Austragung 1985
Kategorie Masters 1000
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 96E/48Q/32D
Preisgeld 5.649.405 US-$
Center Court 13.300 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 18. März 2014
Stadium Court im Tennis Center Crandon Park.

Das Miami Masters (offiziell Miami Open, presented by Itau) ist ein Herren-Tennisturnier, das im Frühjahr auf der Insel Key Biscayne in der Nähe von Miami ausgetragen wird. Das Turnier wurde von Butch Buchholz ursprünglich konzipiert, um als fünftes Grand-Slam-Turnier eingestuft zu werden, die Idee war eine Art "Winter-Wimbledon". Diese Ambitionen hat man heute nicht mehr. 2000 wurde es als eines der ehemaligen Super-9-Turniere in die dritthöchste Kategorie der Turniere der Männer-Tournee aufgenommen (nach den Grand-Slam-Turnieren und den ATP World Tour Finals) und ist jetzt das zweite von neun Turnieren der Masters Series. Veranstaltungsort ist der Tennis Center at Crandon Park in Key Biscayne, einem Vorort von Miami.

Als einziges Masters-Turnier neben Indian Wells hat das Miami Masters ein 96er-Hauptfeld.

Rekordsieger mit sechs Titeln ist Andre Agassi. Das Miami Masters findet genau nach dem Indian Wells Masters statt, es gilt daher als besondere Leistung, beide Turniere hintereinander zu gewinnen. Dies gelang bisher sieben Spielern: Jim Courier (1991), Michael Chang (1992), Pete Sampras (1994), Marcelo Rios (1998), Andre Agassi (2001), Roger Federer (2005 & 2006) und Novak Đoković (2011 & 2014); im Doppel gelang dies den "Woodies" Todd Woodbridge und Mark Woodforde im Jahr 1996, Wayne Black und Sandon Stolle im Jahr 1999, Mark Knowles und Daniel Nestor im Jahr 2002 sowie den Zwillingsbrüdern Bob und Mike Bryan im Jahr 2014.

Der Name des Turniers lautete offiziell von 1985–1999 Lipton International Players Championships, danach nach den jeweiligen Sponsoren 2000 und 2001 Ericsson Open, 2002–2006 NASDAQ-100 Open, 2007–2012 Sony Ericsson Open und 2013–2014 Sony Open Tennis.

Finalergebnisse[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2014 SerbienSerbien Novak Đoković (4) SpanienSpanien Rafael Nadal 6:3, 6:3
2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray (2) SpanienSpanien David Ferrer 2:6, 6:4, 7:61
2012 SerbienSerbien Novak Đoković (3) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray 6:1, 7:64
2011 SerbienSerbien Novak Đoković (2) SpanienSpanien Rafael Nadal 4:6, 6:3, 7:64
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick (2) TschechienTschechien Tomáš Berdych 7:5, 6:4
2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray (1) SerbienSerbien Novak Đoković 6:2, 7:5
2008 RusslandRussland Nikolai Dawydenko SpanienSpanien Rafael Nadal 6:4, 6:2
2007 SerbienSerbien Novak Đoković (1) ArgentinienArgentinien Guillermo Cañas 6:3, 6:2, 6:4
2006 SchweizSchweiz Roger Federer (2) KroatienKroatien Ivan Ljubičić 7:65, 7:64, 7:66
2005 SchweizSchweiz Roger Federer (1) SpanienSpanien Rafael Nadal 2:6, 6:74, 7:65, 6:3, 6:1
2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick (1) ArgentinienArgentinien Guillermo Coria 6:72, 6:3, 6:1 Aufgabe
2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi (6) SpanienSpanien Carlos Moyá 6:3, 6:3
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi (5) SchweizSchweiz Roger Federer 6:3, 6:3, 3:6, 6:4
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi (4) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jan-Michael Gambill 7:64, 6:1, 6:0
2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras (3) BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten 6:1, 6:72, 7:65, 7:68
1999 NiederlandeNiederlande Richard Krajicek FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean 4:6, 6:1, 6:2, 7:5
1998 ChileChile Marcelo Ríos Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi 7:5, 6:3, 6:4
1997 OsterreichÖsterreich Thomas Muster SpanienSpanien Sergi Bruguera 7:66, 6:3, 6:1
1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi (3) KroatienKroatien Goran Ivanišević 3:0 Aufgabe
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras 3:6, 6:2, 7:63
1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi 5:7, 6:3, 6:3
1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras (1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MaliVai Washington 6:3, 6:2
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Chang ArgentinienArgentinien Alberto Mancini 7:5, 7:5
1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Courier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Wheaton 4:6, 6:3, 6:4
1990 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi (1) SchwedenSchweden Stefan Edberg 6:1, 6:4, 0:6, 6:2
1989 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl (2) OsterreichÖsterreich Thomas Muster kampflos (Verletzung)
1988 SchwedenSchweden Mats Wilander Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors 6:4, 4:6, 6:4, 6:4
1987 TschechoslowakeiTschechoslowakei Miloslav Mečíř TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl 7:5, 6:2, 7:5
1986 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl (1) SchwedenSchweden Mats Wilander 3:6, 6:1, 7:65, 6:4
1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Mayotte Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Davis 4:6, 4:6, 6:3, 6:2, 6:4

Doppel[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (3)
KolumbienKolumbien Juan Sebastián Cabal
KolumbienKolumbien Robert Farah
7:68, 6:4
2013 PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
NiederlandeNiederlande Jean-Julien Rojer
PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
6:4, 6:1
2012 IndienIndien Leander Paes (3)
TschechienTschechien Radek Štěpánek
KanadaKanada Daniel Nestor
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
3:6, 6:1, [10:8]
2011 IndienIndien Mahesh Bhupathi
IndienIndien Leander Paes (2)
KanadaKanada Daniel Nestor
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
6:75, 6:2, [10:5]
2010 TschechienTschechien Lukáš Dlouhý
IndienIndien Leander Paes
(1)
IndienIndien Mahesh Bhupathi
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
6:2, 7:5
2009 WeissrusslandWeißrussland Max Mirny (4)
IsraelIsrael Andy Ram
AustralienAustralien Ashley Fisher
AustralienAustralien Stephen Huss
6:74, 6:2, [10:7]
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (2)
IndienIndien Mahesh Bhupathi
BahamasBahamas Mark Knowles
6:2, 6:2
2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (1)
TschechienTschechien Martin Damm
IndienIndien Leander Paes
6:77, 6:3, [10:7]
2006 SchwedenSchweden Jonas Björkman (2)
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny (3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:4, 6:4
2005 SchwedenSchweden Jonas Björkman (1)
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny (2)
SimbabweSimbabwe Wayne Black
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
6:1, 6:2
2004 SimbabweSimbabwe Wayne Black
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
SchwedenSchweden Jonas Björkman
AustralienAustralien Todd Woodbridge
6:2, 7:612
2003 SchweizSchweiz Roger Federer
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny (1)
IndienIndien Leander Paes
TschechienTschechien David Rikl
7:5, 6:3
2002 BahamasBahamas Mark Knowles
KanadaKanada Daniel Nestor
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Johnson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer
6:3, 3:6, 6:1
2001 TschechienTschechien Jiří Novák
TschechienTschechien David Rikl
SchwedenSchweden Jonas Björkman
AustralienAustralien Todd Woodbridge
7:5, 7:63
2000 AustralienAustralien Todd Woodbridge (4)
AustralienAustralien Mark Woodforde (4)
TschechienTschechien Martin Damm
SlowakeiSlowakei Dominik Hrbatý
6:3, 6:4
1999 SimbabweSimbabwe Wayne Black
AustralienAustralien Sandon Stolle
DeutschlandDeutschland Boris Becker
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jan-Michael Gambill
6:1, 6:1
1998 SudafrikaSüdafrika Ellis Ferreira
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex O’Brien
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Stark
6:2, 6:4
1997 AustralienAustralien Todd Woodbridge (3)
AustralienAustralien Mark Woodforde (3)
BahamasBahamas Mark Knowles
KanadaKanada Daniel Nestor
7:66, 7:68
1996 AustralienAustralien Todd Woodbridge (2)
AustralienAustralien Mark Woodforde (2)
SudafrikaSüdafrika Ellis Ferreira
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Galbraith
6:1, 6:3
1995 AustralienAustralien Todd Woodbridge (1)
AustralienAustralien Mark Woodforde (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Grabb
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe
6:3, 7:63
1994 NiederlandeNiederlande Jacco Eltingh
NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis
BahamasBahamas Mark Knowles
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer
7:65, 7:64
1993 NiederlandeNiederlande Richard Krajicek
NiederlandeNiederlande Jan Siemerink
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Stark
6:73, 6:4, 7:64
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ken Flach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Witsken
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kent Kinnear
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sven Salumaa
6:4, 6:3
1991 Sudafrika 1961Südafrika Wayne Ferreira
Sudafrika 1961Südafrika Piet Norval
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ken Flach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Seguso
5:7, 7:63, 6:2
1990 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Pugh
DeutschlandDeutschland Boris Becker
Brasilien 1968Brasilien Cássio Motta
6:3, 6:4
1989 SchweizSchweiz Jakob Hlasek
SchwedenSchweden Anders Järryd (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Grabb
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe
6:3, Aufgabe
1988 AustralienAustralien John Fitzgerald
SchwedenSchweden Anders Järryd
(1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ken Flach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Seguso
7:67, 6:1, 7:5
1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Annacone (2)
Sudafrika 1961Südafrika Christo Van Rensburg (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ken Flach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Seguso
6:2, 6:4, 6:4
1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brad Gilbert
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vince Van Patten
SchwedenSchweden Stefan Edberg
SchwedenSchweden Anders Järryd
kampflos
1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Annacone (1)
Sudafrika 1961Südafrika Christo Van Rensburg (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sherwood Stewart
AustralienAustralien Kim Warwick
7:5, 7:5, 6:4

Weblinks[Bearbeiten]