Miasteczko Śląskie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miasteczko Śląskie
Wappen von Miasteczko Śląskie
Miasteczko Śląskie (Polen)
Miasteczko Śląskie
Miasteczko Śląskie
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Landkreis: Tarnowskie Góry
Fläche: 68,30 km²
Geographische Lage: 50° 29′ N, 18° 54′ O50.48333333333318.9Koordinaten: 50° 29′ 0″ N, 18° 54′ 0″ O
Einwohner: 7463
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 42-610
Telefonvorwahl: (+48) 32
Wirtschaft und Verkehr
Straße: BytomCzęstochowa
Schienenweg: Katowice–Herby Nowe/Kluczbork
Nächster int. Flughafen: Katowice
Gemeinde
Gemeindeart: Stadtgemeinde
Einwohner: 7463
(31. Dez. 2013)[1]
Gemeindenummer (GUS): 2413021
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Bronisław Drozdz
Adresse: Rynek 8
42-610 Miasteczko Śląskie
Webpräsenz: www.miasteczko-slaskie.pl
Kirche in Miasteczko Śląskie

Miasteczko Śląskie [mʲaˈstɛtʃkɔ ˈɕlɔ̃skʲɛ] (deutsch Georgenberg) ist eine Stadt mit 7.000 Einwohnern in Polen. Sie liegt neun Kilometer nördlich von Tarnowskie Góry (Tarnowitz) und gehört dem Powiat Tarnogórski, Woiwodschaft Schlesien an.

Geschichte[Bearbeiten]

Um 1530 wurden in den Tarnowitzer Höhen in Oberschlesien reiche Silber- und Bleilagerstätten entdeckt. Auf den Fluren von Groß Zyglin (Żyglin) wurde nahe der Straße von Tarnowitz nach Tschenstochau ein Bergwerk errichtet, bei dem eine Ansiedlung der Bergleute entstand.

1548 kam auch der Bergbau auf Eisenerz auf, in einer Beschwerde der Silbergewerke wird erstmals der Name der Siedlung Georgenberg gebraucht. 1561 verlieh der Besitzer der Herrschaft Beuthen, Markgraf Georg Friedrich von Brandenburg, der Siedlung Georgenberg das Stadtrecht und das Privileg für einen Wochenmarkt und zwei Jahrmärkte. Gleichzeitig wurde der Stadt ein Wappen verliehen, das den mit dem Drachen kämpfenden heiligen Georg zeigt. 1562 wurde Georgenberg zur Bergstadt erhoben und erhielt eine Bergordnung nach sächsischem Bergrecht.

Der Bergbau brachte eine reiche Ausbeute, im Jahre 1574 erfolgte die Mutung von 79 Berggebäuden. Die Stadt war evangelisch und vorwiegend deutschsprachig, während die Bewohner der Nachbarorte polnisch sprachen und den Ort Miasteczko (das Städtchen) nannten. Der Dreißigjährige Krieg brachte der Stadt schwere Verwüstungen, 1627 ging auch der Bergbau ein.

Im Jahre 1632 setzte die Gegenreformation ein. 1666 erhielt Georgenberg erstmals eine eigene Kirche, die Schrotholzkirche St. Georg und Maria, die aber eine Filialkirche von Groß Zyglin blieb.

Georgenberg wurde zum Ackerbürgerstädtchen und seine Bevölkerung wurde größtenteils polnisch.

1742 kam die Stadt zu Preußen und verlor wegen Unbedeutsamkeit ihr Stadtrecht. 1866 wurde Georgenberg wieder zur Stadt erhoben. Der Eisenerzbergbau wurde 1876 erneut aufgenommen, das Bergwerk kam durch den Ersten Weltkrieg wieder zum Erliegen.

Der wirtschaftliche Aufschwung Oberschlesiens ging an Georgenberg vorbei, an Betrieben bestanden lediglich eine Ziegelei und ein Steinbruch. Im Jahre 1905 wurde in der Stadt die neue Kirche geweiht, die 1913 von Groß Zyglin losgelöst wurde und eine eigene Pfarrei bekam.

Bei der Volksabstimmung in Oberschlesien 1921 stimmte die Bevölkerung Georgenbergs mit fast 56 % für Polen. 1922 kam die Stadt im Kreis Tarnowitz zu Polen und erhielt den Namen Miasteczko Śląskie. Nach dem Polenfeldzug 1939 war sie bis 1945 Teil des Deutschen Reiches. Bei der Rückkehr nach Polen 1945 erhielt Georgenberg den polnischen Namen aus der Zwischenkriegszeit zurück.

1946 wurden die Dörfer Żyglin (Groß Zyglin), Żyglinek (Klein Zyglin) und Brynica (Brinitz) eingemeindet und damit die Gemeindefläche auf 26,66 km² vergrößert. Gleichzeitig verlor Miasteczko Śląskie das Stadtrecht erneut. Im Jahre 1961 entstand in dem Ort eine Zinkhütte. 1963 wurde Miasteczko Śląskie wieder eine Stadt. Die bei der Gemeindegebietsreform von 1975 erfolgte Eingemeindung nach Tarnowskie Góry wurde inzwischen wieder aufgehoben und seit 1995 besteht die Stadt Miasteczko Śląskie wieder.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner[2]
1825 707
1861 1.075
1905 2.040
1931 2.400
1941 2.982
1961 3.344
1970 5.173
2005 7.396

Gmina[Bearbeiten]

Die Stadtgemeinde Miasteczko Śląskie umfasst eine Fläche von 68 km² mit 7.585 Einwohnern. Sie besteht aus den Orten Miasteczko Śląskie und Żyglin.

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Miasteczko Śląskie – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 10. Juli 2014.
  2. Für 30. Juni 2005; Głównego Urzędu Statystycznego na rok 2005; http://www.stat.gov.pl/dane_spol-gosp/ludnosc/stan_struk_teryt/2005/30_06/Tablica8.xls