Micarta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Skinner mit Griff aus Micarta

Micarta ist ursprünglich ein Markenname von General Electric und bezeichnet einen Faser-Kunststoff-Verbund. Der Name wird aber auch für eine Anzahl ähnlicher Materialien von verschiedenen Herstellern verwendet. Allen ist gemein, dass bei ihrer Herstellung ein saugfähiger Trägerstoff (Zellstoff, Leinen, Holz etc.) mit Phenolharz getränkt wird. Nachdem das Kunstharz ausgehärtet ist, kann man das Stück Micarta zurechtschleifen. Bei unterschiedlich gefärbten Materialien tritt eine Maserung hervor, es gibt aber ebenso homogen aussehende Micarta-Sorten.

Durch Eigenschaften wie dimensionale Beständigkeit unter wechselnden Bedingungen und Wasserfestigkeit ist es ein beliebtes Material zur Herstellung von Messergriffen und Sportbogenmittelteilen. Zudem ist es mit geeigneten Mitteln gut zu bearbeiten (Stäube und Dämpfe sind allerdings gesundheitsschädlich) und beliebig einzufärben. Im technischen Bereich wird es als Isolierstoff benutzt.

Der Gitarrenhersteller Martin & Co. setzt beim Bau einiger seiner Westerngitarren schwarzes Micarta ein. So bestehen bei den neuen X-Serien und 16er-Serien bei mehreren Modellen die Griffbretter und Stege aus diesem Material.