Michèle Laroque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michèle Laroque (* 15. Juni 1960 in Nizza, Frankreich) ist eine französische Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin.

Michèle Laroque wurde international bekannt durch ihre Rolle der Claire Droste in der Komödie Serial Lover. Mein Leben in Rosarot ist ebenfalls in Deutschland bekannt.

Privates[Bearbeiten]

Im Alter von 18 Jahren lag Laroque nach einem schweren Verkehrsunfall lange im Koma. Sie engagiert sich in der Schwulenrechtsbewegung. Zwei ihrer drei Schwestern wohnen in Deutschland in der Stadt Leverkusen. Mit einer ihrer Nichten stand Laroque bei dem Film Comme t'y es belle ! vor der Kamera. Sie spielte ihre jüngste Tochter Lou. Die mittlerweile 16-jährige Deutsch-Französin ist in Frankreich nur unter ihren Künstlernamen Lola Martiniv bekannt.

Laroque ist die Lebensgefährtin des ehemaligen französischen Finanzministers François Baroin und verlegte nach dessen Amtseinführung Ende Juni 2011 ihren bisherigen Wohnsitz von Nevada zurück nach Frankreich.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1983: The Hitchhiker – TV-Serie
  • 1989: Navarro – TV-Serie
  • 1990: Der Mann der Friseuse (Le mari de la coiffeuse)
  • 1991: Tolle Zeiten (Une époque formidable…)
  • 1992: Die Krise (La crise)
  • 1992: Max und Jeremy (Max & Jeremie)
  • 1993: Paranoïa – Kurzfilm
  • 1993: Die Kindheit des Sonnenkönigs (Louis, enfant roi)
  • 1993: Tango Mortale (Tango)
  • 1994: Die Dreifache Locke (Chacun pour toi)
  • 1994: Überdreht und durchgeknallt (Personne ne m'aime)
  • 1994: Die kleinen Freuden des Lebens (Aux petits bonheurs)
  • 1995: Aus dem Tode geboren (Le nid tombé de l'oiseau)
  • 1995: Herzdame (Une femme dans mon coeur)
  • 1996: Nelly & Monsieur Arnaud
  • 1996: Death in Therapy
  • 1996: Fallait pas!…
  • 1996: The Best Job in the World
  • 1996: Auch Männer mögen’s heiß! (Pédale douce)
  • 1997: Mein Leben in Rosarot (Ma vie en rose)
  • 1998: Die Mauer (Le mur)
  • 1998: Serial Lover
  • 2000: Épouse-moi
  • 2000: Ein Mann sieht rosa (Le placard)
  • 2001: L'oiseau rare
  • 2001: J'ai faim!!!
  • 2003: Gleichstellung (La chose publique)
  • 2004: Malabar Princess
  • 2006: Trautes Heim, Glück allein (La Maison du Bonheur)
  • 2006: Comme t'y es belle!
  • 2006: L'entente cordiale
  • 2007: En marge des jours
  • 2008: Endlich Witwe (Enfin Veuve)
  • 2009: Oskar und die Dame in Rosa (Oscar et la dame rose)
  • 2011: Monsieur Papa

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1993 wurde sie für einen César als Beste Nebendarstellerin im Film Die Krise nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michèle Laroque – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien