Michèle Mouton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michèle Mouton
Michèle Mouton 1.JPG
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Rallye-Weltmeisterschaft (WRC)
Erste Rallye Rallye Frankreich 1974
Letzte Rallye Rallye Frankreich 1986
Beifahrer FrankreichFrankreich Fabrizia Pons
SchwedenSchweden Arne Hertz
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Terry Harryman

FrankreichFrankreich Annie Arrii
FrankreichFrankreich Françoise Conconi
Team Fiat France
Audi Sport
Peugeot Talbot Sport
Fahrzeug Audi Quattro
Peugeot 205 T16 E2
Fiat 131 Abarth
Alpine-Renault A310 V6
Lancia Stratos HF
Autobianchi A112 Abarth
Rallyes Siege Podien WP
50 4 9 162
Punkte 229
Stand: 4. Oktober 2014[1]


Michèle Mouton (* 23. Juni 1951 in Grasse) ist eine ehemalige französische Rallyefahrerin. Sie gilt als die erfolgreichste und bekannteste Rallyefahrerin der Motorsport-Geschichte. Seit 2011 ist sie offizielle WRC-Managerin der Fédération Internationale de l’Automobile.

Karriere[Bearbeiten]

Michèle Mouton gelang als erster Frau der Gesamtsieg bei einem Rallye-Weltmeisterschaftslauf, als sie 1981 die Rallye San Remo mit ihrer Co-Pilotin Fabrizia Pons auf einem Audi quattro gewann. Siege bei der Rallye Portugal, der Rallye Griechenland und der Rally do Brasil folgten im Jahr darauf. Dennoch verlor sie 1982 die Fahrerweltmeisterschaft knapp gegen Walter Röhrl. Gemeinsam mit Stig Blomqvist und Hannu Mikkola gewann sie für Audi die Marken-Weltmeisterschaft desselben Jahres.

1984 gewann sie die Open Rally Class (den Vorläufer der Unlimited Class) beim Pikes-Peak-Bergrennen in den USA, nachdem der bis dahin mit 11 Sekunden in Führung liegende Norweger Martin Schanche nach etwa einem Drittel der Distanz einen Reifenschaden erlitten hatte. 1985 sicherte sie sich dann dort in einem Audi Sport quattro als erste Fahrerin mit einem neuen Streckenrekord den Gesamtsieg. 1986 war sie die erste und bislang einzige Frau, die die Deutsche Rallye-Meisterschaft gewann.

Nach mehreren schweren Unfällen verbot die FIA 1986 die weitere Verwendung von Gruppe-B-Fahrzeugen im Rahmen der Rallye-Weltmeisterschaft. Kurz danach beendete Mouton ihre Karriere. Seit 1988 organisiert sie mit ihrem ehemaligen schwedischen Lebensgefährten Fredrik Johnsson das alljährliche Race of Champions.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

  • Ritter der Ehrenlegion durch den französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy (2011)

WRC Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Auto 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Rang Punkte
1974 Michèle Mouton Alpine-Renault A110 1800 MON
C
SWE
C
POR KEN GRE
C
FIN ITA CAN USA GBR FRA
12
- *
1975 Michèle Mouton Alpine-Renault A110 1800 MON SWE KEN GRC MAR POR FIN ITA FRA
7
GBR - *
1976 Michèle Mouton Alpine-Renault A110 1800 MON
11
SWE POR KEN GRC MAR FIN ITA
DNF
- *
Alpine-Renault A310 V6 FRA
DNF
GBR
1977 Michèle Mouton Autobianchi A112 Abarth MON
24
SWE POR KEN NZL GRC FIN CAN ITA - *
Fiat 131 Abarth FRA
8
GBR
1978 Michèle Mouton Lancia Stratos HF MON
7
SWE KEN POR GRC FIN CAN ITA CIV - *
Fiat 131 Abarth FRA
5
GBR
1979 Fiat France Fiat 131 Abarth MON
7
SWE POR KEN GRC NZL FIN CAN ITA FRA
5
GBR CIV 21 12
1980 Fiat France Fiat 131 Abarth MON
7
SWE POR KEN GRC ARG FIN NZL ITA FRA
5
GBR CIV 23 12
1981 Audi Sport Audi Quattro MON
DNF
SWE POR
4
KEN FRA
DNF
GRC
DNF
ARG BRA FIN
13
ITA
1
CIV GBR
DNF
8 30
1982 Audi Sport Audi Quattro MON
DNF
SWE
5
POR
1
KEN FRA
7
GRC
1
NZL
DNF
BRA
1
FIN
DNF
ITA
4
CIV
DNF
GBR
2
2 97
1983 Audi Sport Audi Quattro A1 MON
DNF
SWE
4
POR
2
KEN
3
5 53
Audi Quattro A2 FRA
DNF
GRC
DNF
NZL
DNF
ARG
3
FIN
16
ITA
7
CIV GBR
DNF
1984 Audi Sport Audi Quattro A2 MON SWE
2
POR KEN
DNF
FRA 12 25
Audi Sport Quattro GRC
DNF
NZL ARG FIN
DNF
ITA CIV GBR
4
1985 Audi Sport Audi Sport Quattro MON SWE POR KEN FRA GRC NZL ARG FIN ITA CIV
DNF
GBR - 0
1986 Peugeot Talbot Deutschland Peugeot 205 Turbo 16 MON
DNF
SWE POR KEN - 0
Peugeot Talbot Sport Peugeot 205 Turbo 16 E2 FRA
DNF
GRC NZL ARG FIN CIV ITA GBR USA

Bemerkung

  • Von 1973 bist 1978 fand noch keine Fahrerweltmeisterschaft statt.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung
1975 FrankreichFrankreich Société Esso Moynet LM75 FrankreichFrankreich Marianne Hoepfner FrankreichFrankreich Christine Dacremont Rang 21 und Klassensieg

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michèle Mouton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michèle Mouton (ewrc-results.com am 4. Oktober 2014)