Michaël Guigou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michaël Guigou
Michaël Guigou

Michaël Guigou bei einem Länderspiel 2010

Spielerinformationen
Spitzname „Mika“
Geburtstag 28. Januar 1982
Geburtsort Apt, Frankreich
Staatsbürgerschaft FranzoseFranzose französisch
Körpergröße 1,79 m
Spielposition Linksaußen
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Montpellier HB
Trikotnummer 14
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
1988–1998 FrankreichFrankreich Apt
1998–1999 FrankreichFrankreich Avignon
1999–2000 FrankreichFrankreich Montpellier HB
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2000– FrankreichFrankreich Montpellier HB
Nationalmannschaft
Debüt am 3. Juli 2002
            gegen JapanJapan Japan
  Spiele (Tore)
FrankreichFrankreich Frankreich 195 (679)[1]

Stand: 15. August 2014

Michaël Guigou (* 28. Januar 1982 in Apt, Frankreich) ist ein französischer Handballspieler. Er ist 1,79 m groß und wiegt 78 kg.

Giugou, der für den französischen Spitzenclub Montpellier HB (Rückennummer. 14) spielt und für die Französische Männer-Handballnationalmannschaft (Rückennummer. 21) aufläuft, wird meist als Linksaußen eingesetzt.

Karriere[Bearbeiten]

In seiner Jugend spielte Michaël Guigou noch im heimischen Apt und im nahe gelegenen Avignon, 1999 aber wurde er vom französischen Spitzenclub Montpellier HB unter Vertrag genommen. Mit den Südfranzosen gewann er 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2008, 2009, 2010, 2011 sowie 2012 die französische Meisterschaft, 2001, 2002, 2003, 2005, 2006, 2008, 2009, 2010, 2012 sowie 2013 den französischen Pokal, 2004, 2005, 2006, 2007 und 2014 den französischen Ligapokal und als Höhepunkt 2003 die EHF Champions League. Trotz dieser Erfolge blieb Giugou aber bisher bei Montpellier und lehnte ausländische Offerten stets ab.

Michaël Guigou hat 195 Länderspiele für die Französische Männer-Handballnationalmannschaft bestritten. Mit Frankreich wurde er bei der Handball-Europameisterschaft 2006 in der Schweiz, 2010 in Österreich und 2014 in Dänemark Europameister. Bei der Handball-Weltmeisterschaft der Männer 2005 in Tunesien gewann er Bronze; an der Handball-Weltmeisterschaft der Männer 2007 in Deutschland nahm er auch teil, scheiterte mit Frankreich aber im Halbfinale am deutschen Team und belegte am Ende den 4. Platz. Bei den Olympischen Spielen 2008 holte er sich die Goldmedaille. 2009 und 2011 wurde er mit Frankreich Weltmeister. Bei der WM 2009 wurde er in das Allstar-Team als bester Linksaußen gewählt. Im Sommer 2012 nahm er erneut an den Olympischen Spielen in London teil und gewann wiederum die Goldmedaille.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. experts-handball.com: Michaël Guigou, abgerufen am 15. August 2014
  2. www.london2012.com: France - Team Rosters, abgerufen am 4. August 2012