Michał Gedeon Radziwiłł

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michał Gedeon Radziwiłł (dt. Michael Georg Fürst Radziwill) (* 24. September 1778; † 24. Mai 1850) war ein polnischer Offizier und zeitweise Oberbefehlshaber der polnischen Armee während des Novemberaufstandes von 1830/31.

Michał Gedeon Radziwiłł

Leben[Bearbeiten]

Er war Sohn von Fürst Michael Radziwill und dessen Frau Helene (geb. Gräfin Przezdziecka). Er diente unter Tadeusz Kościuszko im Kościuszko-Aufstand von 1792-1794. Während des polnischen Aufstandes gegen Preußen von 1806 befehligte er ein Infanterieregiment mit dem er bis nach Danzig vorstieß. Er diente auch im Militär des Herzogtums Warschau. Im Jahr 1812 machte er den Russlandfeldzug Napoleons mit. Nach der Schlacht von Smolensk wurde er noch auf dem Schlachtfeld zum Obersten des 8. Regimentes und Brigadegeneral ernannt und mit dem Kreuz der Ehrenlegion ausgezeichnet. Bei der Belagerung von Danzig von 1813 zeichnete er sich erneut aus. Auf Seiten Napoleons machte er alle Feldzüge der Jahre 1812-1814 mit. Nach der Gründung des russisch dominierten Königreichs Polen wurde er 1815 zum Senator und Divisionsgeneral ernannt. Im selben Jahr heiratete er Alexandra (geb. Gräfin Stecka). Mit dieser hatte er einen Sohn und eine Tochter. Kurze Zeit später zog er sich aus dem öffentlichen Leben zurück. Nach dem Ausbruch des Aufstandes von 1830 wurde er General en chef der polnischen Truppen. Er kommandierte die Armee in den Schlachten zu Kriegsbeginn im Februar 1831. Nach der unentschiedenen Schlacht bei Grochów plädierte er vergeblich für den Friedensschluss. Darauf hin legte er den Oberbefehl nieder und diente fortan als Soldat in der Armee. Nach dem russischen Sieg hatte er in Moskau zu wohnen. Ab 1836 lebte Radziwill in Dresden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Pierer's Universal-Lexikon, Band 13. Altenburg 1861, S. 793-795. Digitalisat
  • Gustav Hermes: Geschichte der polnischen Revolution in den Jahren 1830 und 1831 und ihrer Helden. Berlin, 1843 Digitalisat