Michał Krasenkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MichalKrasenkow13a.jpg
Michał Krasenkow, 2013
Verband PolenPolen Polen
Geboren 14. November 1963
Moskau
Titel Großmeister (1989)
Aktuelle Elo-Zahl 2614 (November 2014)
Beste Elo-Zahl 2702 (Juli – Okt. 2000)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Michał Krasenkow (russisch Михаил Красенков, wiss. Transliteration Michail Krasenkov; * 14. November 1963 in Moskau) ist ein führender polnischer Schachmeister russischer Abstammung.

Werdegang[Bearbeiten]

Krasenkow ist ausgebilder Mathematiker und seit 1989 Großmeister des Weltschachbundes FIDE. Bis zu seiner Ausreise nach Polen 1992 und der Annahme der polnischen Staatsbürgerschaft 1996 verbuchte er zahlreiche Turniersiege: Budapest 1989, Wien 1990, Gausdal 1991, Katowice 1992, Moskau (Tal-Memorial) 1992, Metz 1993, Pardubice 1993 und 1994, Las Palmas 1993, Stockholm (Rilton Cup) 1994/1995 und 1995/1996.

Nachdem Krasenkow naturalisierter Pole geworden war, gewann er 2000 und 2002 die polnische Meisterschaft. Seit der Schacholympiade 1996 ist er Mitglied der polnischen Olympiamannschaft. 13 Mal wurde er polnischer Mannschaftsmeister (ein inoffizieller Rekord). Seine Erfolge in internationalen Turnieren setzte er gleichfalls fort: Asti 1996, Reggio nell’Emilia 1996/1997, Buenos Aires 1998, Cutro 1999, Shanghai 2000, Barlinek 2001, Kavala 2001, Bad Wiessee 2001, Wijk aan Zee-B 2002, Budapest 2004, Vlissingen 2006, Kopenhagen 2007, Vlissingen 2009 und Stockholm (Rilton Cup) 2012/13.

In der deutschen Schachbundesliga spielte er in der Saison 1992/93 für den VfL Sindelfingen, von 1997 bis 1999 für die SG Bochum 31 und von 2002 bis 2007 für den OSC Baden-Baden (bis 2004 SC Baden-Oos, seit 2008 OSG Baden-Baden), mit der er 2007 die deutsche Mannschaftsmeisterschaft gewann. In Polen spielte er bis 1998 für KSz Stilon Gorzów Wlkp, mit dem er 1991, 1993, 1994, 1995, 1997 und 1998 polnischer Mannschaftsmeister wurde, anschließend bis 2009 für KSz Polonia Warszawa, mit dem 1999 bis 2005 sowie 2009 polnischer Mannschaftsmeister wurde und seitdem wieder für KSz Stilon Gorzów Wlkp[1]. 1990 gewann Krasenkow mit dem SK Petrosjan Moskau die sowjetische Mannschaftsmeisterschaft. In der britischen Four Nations Chess League spielte er in der Saison 2005/06 für Guildford A&DC, in der französischen Mannschaftsmeisterschaft spielte Krasenkow in der Saison 2005/06 für C.M.E.C. Monaco, seit der Saison 2008/09 spielt er für L'Echiquier Chalonnais, mit denen er 2010 französischer Mannschaftsmeister wurde.

Zeitweise war er auch als schachlicher Berater des Rybka-Teams tätig. 2012 wurde ihm der Titel FIDE Senior Trainer verliehen. Er veröffentlichte einige bedeutsame eröffnungstheoretische Arbeiten:

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michał Krasenkow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michał Krasenkows Ergebnisse bei polnischen Mannschaftsmeisterschaften auf olimpbase.org (englisch)