Michał Lorenc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michał Lorenc (* 5. Oktober 1955 in Warschau) ist ein polnischer Filmkomponist.

Leben[Bearbeiten]

1989 arbeitete Lorenc für Maciej Dejczers Film 300 mil do nieba (engl. Titel: 300 Miles to Heaven, d. h. 300 Meilen zum Himmel), wofür er für den Europäischen Filmpreis 1989 nominiert wurde. Von 1992 bis 2007 gewann Lorenc fünfmal die Auszeichnung für die beste Filmmusik beim Polnischen Filmfestival, davon einmal (1995) gemeinsam nach „Gleichstand“ mit Jerzy Satanowski. 1999 gewann er mit der Musik für Nic (1998) den International Prize for Film and Media Music der Internationalen Biennale für Filmmusik. Im gleichen Jahr gewann er mit der Musik für den 1998 erschienenen Film Je treba zabít Sekala den Filmpreis Böhmischer Löwe, 2002 wurde er mit der Musik für Babí léto (2001) erneut für den Preis nominiert.

Kritiken[Bearbeiten]

Lorenc' Musik für den französisch-polnischen Film Cztery Noce Z Anna (d. h. Vier Nächte mit Anna) bezeichnete das Variety-Magazin als „große Unterstützung“ dabei, „Schwung beizubehalten oder Atmosphäre aufzubauen“.[1]

Die Filmmusik für die tschechisch-polnisch-slowakisch-französische Gemeinschaftsproduktion Je treba zabit sekala (d. h. Sekal muß sterben) lobte das Magazin als subtil; sie „erhebe“ (elevates) den ganzen Film.[2]

Prämierte Filme[Bearbeiten]

  • 1989: 300 mil do nieba
  • 1992: Psy
  • 1995: Prowokator
  • 1997: Bandyta (Bastard)
  • 1998: Nic
  • 1998: Je třeba zabít Sekala (poln. 'Zabić Sekala)
  • 2001: Przedwiosnie
  • 2001: Frühling im Herbst (Babí léto)
  • 2007: Wszystko będzie dobrze
  • 2007: Die Flucht (Uciekinier)
  • 2008: Ojciec Mateusz

Weitere Filme[Bearbeiten]

  • 1981: Przyjaciele
  • 1991: Kroll
  • 1996: Exit in Red
  • 1996: Blood and Wine
  • 1998: Zloto dezerterów
  • 2000: Daleko od okna
  • 2000: Zakochani
  • 2003: Symetria
  • 2008: O rodicích a detech (Of Parents and Children)
  • 2010: Różyczka
  • 2010: Sluby panienskie
  • 2011: Czarny czwartek. Janek Wisniewski padl (Black Thursday)
  • 2011: Jan Pawel II: Szukalem Was... (Dokumentation)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Derek Elley (15. April 2008). Four Nights With Anna. Variety (abgerufen 25. September 2008)
  2. Cathy Meils (27. Juli 1998). Sekal Has to Die. Variety (abgerufen 25. September 2008)

Weblinks[Bearbeiten]