Michael A. Grimm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Alexander Grimm (* 1970 in München) ist ein deutscher Film- und Theaterschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten]

Michael Alexander Grimm absolvierte an der Bayerischen Theaterakademie seine Ausbildung zum Diplomschauspieler. Anschließend gehörte er von 1997 bis 2001 zum Ensemble des Bayerischen Staatsschauspiels. Bis 2004 stand er auf der Bühne des Hessischen Staatstheaters in Kassel. Privat spielt der Schauspieler mehrere Instrumente und ist in fernöstlichen Sportarten wie der japanischen Schwertkampfkunst Iaido geschult.

Erfolge[Bearbeiten]

Grimm trat seit Mitte der 1990er-Jahre in Film- und Fernsehproduktionen auf. Seine ersten Auftritte hatte er in den Kinofilmen Merry Christmas von Christian Cariot, Winterreise von Hans Steinbichler und TKKG unter der Regie von Tomy Wiegand. 2006 erhielt er die Rolle in Marcus H. Rosenmüllers Kinokomödie Schwere Jungs als Bobfahrer „Franzl“, der die Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 1952 in Oslo gewinnt. Der Film In aller Stille (2010) wurde 2011 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

Namensgleichheit[Bearbeiten]

Um Verwechslungen mit dem ebenfalls in München geborenen Schauspieler Michael Grimm (* 1944) vorzubeugen, fügt er seinem Namen stets den Anfangsbuchstaben seines zweiten Vornamens, Alexander, hinzu.

Ebenso ist Michael A. Grimm nicht identisch mit dem Drehbuchautor und Filmregisseur gleichen Namens; auch ist er nicht mit dem Rocksänger Michael Grimm zu verwechseln. Michael A. Grimm singt zwar auch, hat aber bis dato weder CDs veröffentlicht, noch Konzerte in den USA gegeben.

Filmografie[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

Hörspiel (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2012: Der Stalker – ARD Radio Tatort (BR) – Regie: Ulrich Lampen

Theaterrollen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]