Michael Albasini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Albasini Straßenradsport
Bei der Österreich-Rundfahrt 2009 im gelben Trikot
Bei der Österreich-Rundfahrt 2009 im gelben Trikot
zur Person
Geburtsdatum 20. Dezember 1980
Nation SchweizSchweiz Schweiz
zum Team
Aktuelles Team Orica GreenEdge
Disziplin Strasse
Fahrertyp Allrounder
Doping
2005 Verletzung der Meldepflicht
Team(s)
2001-2002
2003-2004
2005-2008
2009-2011
2012-
Fassa Bortolo
Phonak
Liquigas
HTC-Highroad
Orica GreenEdge
Wichtigste Erfolge

Gesamtwertung Österreich-Rundfahrt 2009
Gesamtwertung Britannien-Rundfahrt 2010
Gesamtwertung Katalonien-Rundfahrt 2012

Infobox zuletzt aktualisiert: 8. März 2013
Im Leadertrikot während der Tour de Romandie 2008.

Michael Albasini (* 20. Dezember 1980 in Wil) ist ein Schweizer Radrennfahrer.

Werdegang[Bearbeiten]

Michael Albasini, ein ausgebildeter Lehrer, fährt seit 1992 Radrennen und gewann 1998 als Junior die Schweizer Meisterschaft auf der Strasse und am Berg. 2001 fuhr Albasini als Stagiaire bei Fassa Bortolo und belegte den vierten Rang bei der Ster Elektrotoer. Trotzdem konnte er die Teamleitung von Fassa Bortolo nicht überzeugen und bekam dort keinen Vertrag. 2002 wurde er Europameister in der Kategorie U23.

2003 begann er bei Phonak seine Profikarriere. Seine einzige erwähnenswerte Platzierung in den zwei Jahren bei Phonak war ein fünfter Platz bei der Meisterschaft von Zürich 2004.

2005 wechselte Albasini zur italienischen Mannschaft Liquigas. Bei der Tour de Suisse 2005 gewann er als Schnellster einer Ausreissergruppe die 5. Etappe von Zurzach nach Altdorf. Im Frühjahr 2007 gewann er eine Etappe des Circuits de la Sarthe. Auf der 10. Etappe der Tour de France 2007 gehörte er einer elfköpfigen Ausreissergruppe an und belegte im Sprint den 3. Rang. 2008 übernahm Albasini nach einem 2. Platz im Prolog und einem 3. Platz auf der ersten Etappe der Tour de Romandie 2008 das Leadertrikot, welches er aber nicht bis zum Schluss verteidigen konnte. 2009 wurde zu einem erfolgreichen Jahr für ihn. Nach einem Etappensieg bei der Tour de Suisse 2009 als auch bei der Baskenlandrundfahrt gewann er nicht nur eine Etappe in der Österreich-Rundfahrt sondern zum ersten Mal in seiner Karriere eine Gesamtwertung einer kleineren Rundfahrt. 2010 erreichte er ebenfalls einen Etappensieg bei der Tour of Britain plus den Gesamtsieg dieser Rundfahrt. 2011 gelang ihm ein Etappensieg bei der Bayernrundfahrt und der Sieg beim Eintagesrennen Grosser Preis des Kantons Aargau. Bei der Spanien-Rundfahrt gelang ihm zum ersten Mal ein Etappensieg bei einer der drei grossen Rundfahrten. 2012 gewann er bei der Katalonienrundfahrt zwei Etappen und das Gesamtklassement. Im Juni 2012 konnte er bei der Tour de Suisse die achte Etappe nach Arosa gewinnen. 2013 gewann er eine Etappe im Sprint einer grösseren Gruppe bei Paris-Nizza. Danach konnte er seinen Sieg von 2011 beim Grossen Preis des Kantons Aargaus wiederholen und gewann dieses Rennen somit zum zweiten Mal. Bei der Tour de France 2013 gewann er mit seiner Mannschaft das Zeitfahren - mit einer aufgerundeten Sekunde Vorsprung auf das zweitklassierte Team.

Wegen Verletzung der Meldepflicht wurde Albasini 2005 vom Schweizer Radsportverband für sechs Wochen gesperrt und mit einer Geldstrafe in Höhe von 2000 Schweizer Franken belegt.[1]

Vom Fahrerprofil her ist Albasini ein Allrounder.

Leben[Bearbeiten]

Albasini ist Vater von zwei Söhnen und lebt mit seiner Familie in Gais AR. Ursprünglich absolvierte er eine Ausbildung zum Lehrer.

Erfolge[Bearbeiten]

1998
  • SchweizSchweiz Schweizer Meister - Strassenrennen (Junioren)
  • SchweizSchweiz Schweizer Meister - Berg (Junioren)
2002
  • EuropaEuropa Europameister - Strassenrennen (U23)
2005
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013

Platzierung bei den Grand Tours[Bearbeiten]

Grand Tour 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Pink jersey Giro 88 - - - - - 123 - - -
Yellow jersey Tour - 145 117 59 - - - - 110
Rotes Trikot Vuelta - - - - - DNF - 123 -

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ralf Meutgens: Doping im Radsport, Bielefeld 2007, S. 289. ISBN 978-3-7688-5245-6

Weblinks[Bearbeiten]