Michael Baillie, 3. Baron Burton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Evan Victor Baillie, 3. Baron Burton-on-Trent and of Rangemore (* 27. Juni 1924; † 30. Mai 2013[1] in Inverness) war ein britischer Peer und Politiker der Conservative Party.

Leben[Bearbeiten]

Familie und Ausbildung[Bearbeiten]

Michael Baillie wurde als ältester Sohn von Brigadier Hon. George Evan Michael Baillie (1894–1941) und dessen Ehefrau, Lady Maud Louisa Emma Cavendish (1896–1975), geboren.[2] Burton Boyle erbte 1962 den Titel des Baron Burton, der aus dem Jahr 1897 in der Peerage of the United Kingdom stammt.[2]

Er besuchte das Eton College in der Grafschaft Berkshire; dort war er Mitglied des Box-Clubs.[3] Nach seinem Abschluss trat er in die Scots Guards ein, wo er 1943 den Rang eines Lieutenants erreichte.[2][3] Während des Zweiten Weltkriegs war er bei den Scots Guards und später bei den Lovat Scouts im Kriegsdienst.[3] 1948 wurde er Lieutenant bei den Lovat Scouts (Territorial Army).[2]

Großgrundbesitzer[Bearbeiten]

Baillie war Großgrundbesitzer und Landwirt. Er gehörte zu den reichsten Großgrundbesitzern in Schottland; im Jahr 1967 umfassten seine Besitzungen 38.000 Morgen Land.[3] Er besaß Grundbesitz in Dochfour (mit dem Familienanwesen), Cluanie, Glen Shiel und Glen Quoich. Mit dem Erbe der Baronie ging auch die Bass Brewery, eine bedeutende Bierbrauerei, auf ihn über.

Daneben engagierte sich Baillie in der Kommunalpolitik. Er war Ratsmitglied (Councillor) im Inverness County Council (1948–1975), später dann im Inverness District Council (1984–1992).

Baillie war ein entschiedener Gegner einer Landreform. Er war Vorstand (Executive) der Scottish Landowners Federation (1963–1992). Seinen Grundbesitz verteidigte er mit der Attitüde eines traditionellen schottischen Lords der Highlands. Mehrfach war er in polizeiliche und gerichtliche Untersuchungen verwickelt, da er unliebsame Besucher teilweise auch mit Drohungen und Gewalt von seinem Anwesen vertrieb. 1964 wurde er zu einer Geldstrafe von 20 Pfund verurteilt.[3] Baillie hatte einem Mitarbeiter einer lokalen Autowerkstatt, der Baillies Wagen in der Nähe des Familienanwesens unerlaubt begutachtet hatte, die Motorhaube in den Handrücken gerammt. Darauf angesprochen, erklärte er, er sei erstaunt darüber, dass der Werkstattmitarbeiter verletzt sei. 1992 wurde er wegen Landfriedensbruchs und Ruhestörung verurteilt.[3] Er hatte in der Nähe von Inverness durch lautes Schreien eine Frau von einer Privatstraße, die in seinem Besitz stand, vertrieben. Den Vorwurf bestritt Baillie mit dem Argument, er habe nun einmal eine laute Stimme. Des Weiteren hatte er eine Auseinandersetzung mit einem Lastwagenfahrer, der die Einfahrt zu seinem Anwesen versperrte.

Baillie gilt als Vorbild für die Figur des Patriarchen in der BBC-Fernsehserie Monarch of the Glen; seine Rolle verkörperte der Schauspieler Richard Briers.[4]

Er sprach sich gegen die Errichtung er Hauptgeschäftsstelle der Scottish Natural Heritagein Craig Dunain aus, d.h. der Behörde, die für den Erhalt von Schottlands Naturerbe verantwortlich ist. Er wandte sich auch gegen die Zerstörung der traditionellen Lachsgründe durch illegales Fischen, insbesondere durch Ausflügler aus den Städten.[4] Er gehörte zu den Befürwortern des vierspurigen Ausbaus der A9, des Highland Highway, um die Anzahl von tödlichen Unfällen zu verringern.

Mitgliedschaft im House of Lords[Bearbeiten]

Mit dem Erbe des Titels des Baron Burton wurde Baillie nach dem Ableben seiner Großmutter Lady Burton am 28. Mai 1962 offizielles Mitglied des House of Lords. In House of Lords saß er für die Conservative Party. Seine Antrittsrede hielt er am 11. Juni 1964.[5]

Er war im House of Lords in verschiedenen Ausschüssen tätig. 1965 sprach er sich im House of Lords gegen die von der Labour-Regierung eingebrachte Highlands and Islands (Development) Bill aus. 1970 warf er der Regierung vor, gesetzgebungstechnisch zu wenig gegen die Ausrottung der Brucellose zu unternehmen, an der auch seine Frau und seine Tochter erkrankt waren. Ende der 1970er Jahre wandte er sich gegen ein eigenständiges und unabhängiges Schottisches Parlament (Scottish Assembly). Nach seiner Auffassung würde jede Form der Selbstverwaltung schlussendlich in die Hände schottischer Nationalisten fallen.

Im Hansard sind Wortbeiträge Baillies aus den Jahren von 1964 bis 1999 dokumentiert. In der Sitzungsperiode 1997/1998 war er an 19 Sitzungstagen anwesend.[6] Im November 1999 meldete er sich im House of Lords zuletzt zu Wort. Seine Mitgliedschaft im House of Lords endete 1999 durch den House of Lords Act 1999. Den Zwangsausschluss nahm er mit Enttäuschung zur Kenntnis.[3]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Zwischen 1961 und 1975 übte er das Amt des Friedensrichters in der Grafschaft Inverness-shire aus. Er war von 1963 bis 1965 Deputy Lieutenant der Grafschaft Inverness-shire.

Er war von 1994 bis 2000 Großmeister (Grand Master Mason) der Großloge der Freimaurer Schottlands (Grand Lodge of Antient, Free and Accepted Masons of Scotland).[4]

Privates[Bearbeiten]

Baillie war insgesamt zweimal verheiratet. Am 28. April 1948 heiratete er seine Großcousine Elizabeth Ursula Foster Wise († 1993), die Tochter von Captain Anthony Forster Wise.[1] Die Ehe wurde 1977 geschieden. Aus der Ehe gingen sechs Kinder hervor, zwei Söhne und vier Töchter.[1] 1978 heiratete er in zweiter Ehe Coralie Denise Cliffe; deren Familie stammte aus der Provinz Natal, Südafrika.[1] Mit seiner zweiten Ehefrau lebte er auf dem Familienanwesen in Dochfour in der Nähe der Dochgarroch Lodge, unweit des Loch Ness.

Zu seinen privaten Interessengebieten zählten die Jagd (Pirschjagd) und Fischen. Seine zweite Ehefrau teilte diese Hobbys mit ihm.

Baillie starb im Alter von 88 Jahren nach langer Krankheit.[4] Die letzten Wochen lebte er im Highview House Nursing Home, einem Alten- und Pflegeheim, in Inverness, wo er auch starb.[4]

Titelerbe ist sein ältester Sohn Evan Michael Ronald Baillie (* 1949); dieser lebt in Australien.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Michael Evan Victor Baillie, 3rd Baron Burton 1924-2013 Todesmeldung in: Peerage News vom 5. Juni 2013
  2. a b c d Michael Evan Victor Baillie, 3rd Baron Burton of Burton-on-Trent and of Rangemore Eintrag bei thePeerage.com; abgerufen am 7. Juni 2013
  3. a b c d e f g Lord Burton of Dochfour Nachruf in: The Herald Scotland vom 5. Juni 2013
  4. a b c d e Death of colourful Highland Laird Nachruf in: The Inverness Courier vom 4. Juni 2013
  5. SPRAY IRRIGATION (SCOTLAND) BILL Wortlaut der Rede vom 11. Juni 1964
  6. House of Lords: Membership (Anwesenheit an den Sitzungstagen in der Sitzungsperiode 1997/1998)
Vorgänger Amt Nachfolger
Nellie Baillie, 2. Baroness Burton Baron Burton
1962–2013
Hon. Evan Michael Ronald Baillie