Michael Barrymore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Ciaran Parker (Künstlerpseudonym: Michael Barrymore) (* 4. Mai 1952 in London) ist ein britischer Fernsehmoderator, Schauspieler und Komiker.

Leben[Bearbeiten]

Nach seiner Schulzeit arbeitete Barrymore in London in verschiedenen West End Theatershows. Dort lernte er 1974 die Tänzerin Cheryl St Claire kennen, die er 1976 heiratete.[1] 1979 gewann Barrymore in der britischen Fernsehsendung New Faces. Mit diesem Sieg bei dieser Talentshow wurde er in den folgenden Jahren im britischen Fernsehen populär. Barrymore war öfters in den 1980er in der britischen Fernsehsendung Blankety Blank vertreten sowie in der britischen Fernsehsendung The Generation Game von Larry Grayson zu sehen.[2] Infolge seiner Fernsehauftritte erhielt Barrymore seine eigene Fernsehshow The Michael Barrymore Show. Im britischen Fernsehsender ITV stieg Barrymore zu einem Fernsehshowmaster verschiedener Unterhaltungsshows auf: unter anderem Strike It Lucky, die Talentshow My Kind of People und die Spieleshows My Kind of Music und Kids Say the Funniest Things.[3]

1995 auf dem Höhepunkt seiner beruflichen Karriere als Fernsehmoderator hatte Barrymore sein Coming-out.[2] Die Ehe von Barrymore mit Cheryl St Claire wurde 1997 geschieden. Barrymores Lebensgefährte seit 1997 ist Shaun Davis, mit dem er 2003 nach Neuseeland zog.[4]

2005 war Barrymore in der britischen Fernsehsendung Celebrity Big Brother vom Fernsehsender Channel 4 zu sehen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1976: Now Who Do You Do?
  • 1977: Seaside Special
  • 1978: Cabaret Showtime
  • 1981: Starburst
  • 1981: Russ Abbot's Saturday Madhouse
  • 1983: The Michael Barrymore Show
  • 1984: Get Set Go
  • 1986: Strike It Lucky (der Serienname wechselte später zu Strike It Rich)
  • 1988: Saturday Night Out
  • 1990: Mick And Mac
  • 1991: Barrymore
  • 1993: Twilight
  • 1995: My Kind Of People
  • 1997: Richard Reeves' Mung Bean Salad Show
  • 1998: My Kind Of Music
  • 1998: Kids Say The Funniest Things
  • 1999: Animals Do The Funniest Things
  • 2000: Barrymore On Broadway
  • 2000: My Favourite Hymns At Christmas
  • 2001: Bob Martin
  • 2002: GMTV
  • 2003: The Salon
  • 2003: The Late Late Show
  • 2006: Celebrity Big Brother
  • 2006: The Friday Night Project
  • 2006: The Bigger Picture with Graham Norton
  • 2006: This Morning
  • 2006: The Wright Stuff
  • 2006: The Sharon Osbourne Show
  • 2006: Offside
  • 2006: Strike It Lucky - Interactive DVD
  • 2010: The Saturday Night Show

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BBC News: Barrymore's troubled life, 1. April 2001 (Abgerufen am 10. März 2010)
  2. a b Ben Summerskill: Aw wight now? in The Observer, 4. November 2001. (Abgerufen am 10. März 2010)
  3. BBC News: Barrymore's ex to publish memoirs, 22. September 2002 (Abgerufen am 10. März 2010)
  4. BBC News: Profile: Michael Barrymore, 10. September 2007 (Abgerufen am 10. März 2010)