Michael Bielický

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Bielicky (* 12. Januar 1954 in Prag) ist ein tschechisch-deutscher Medienkünstler. Er ist Professor für Digitale Medien an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe.

Leben[Bearbeiten]

Nach der Kindheit in Prag lebte er ab 1969 in der Bundesrepublik Deutschland. Von 1975 bis 1978 studierte er Medizin. Nach einem Aufenthalt 1980/81 in New York studierte er von 1984 bis 1987 an der Kunstakademie Düsseldorf. 1987 wurde er Meisterschüler von Nam June Paik, dessen Assistent er bis 1989 blieb. 1991 gründete Bielický die Abteilung Neue Medien an der Akademie der Bildenden Künste, Prag (AVU).

Seit 2005 ist er Professor für Medienkunst/Infoart und Digitale Medien an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Hier gründete er unter anderem das GameLab und das Institut für Postdigitale Narrativität. Es ist ein Label und Forschungszentrum für Medienkunst, die sich mit dem Medium Spiel und der zeitgenössischen Spielkultur auseinandersetzt. In den 2000er Jahren konzentrierte sich seine Arbeit auf interaktive Fassadenprojektionen und mediale Installationen, welche mittels internetbasierten Echtzeitdatenübertragung funktionieren. Einen Teil seiner Projekte realisierte Michael Bielický zusammen mit der Künstlerin Kamila B. Richter.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1984–1988: Videonale. # 3, 4, 5, Bonn
  • 1987: São Paulo Bienal, São Paulo, Brasilien
  • 1987: XXXVIII International Filmfest, Berlin Berlinale
  • 1988: Cité Internationale des Arts Paris, Paris
  • 1989: Videokunst, Kunsthalle Kiel
  • 1989: III Marler Videokunst-Preis, Marl
  • 1990: Discover European Video, New York
  • 1990: Artware, Hannover
  • 1997: Kunst der Gegenwart, ZKM, Karlsruhe
  • 1999: Delvaux's Dream, ZKM, Karlsruhe
  • 2000: ISEA 2000 Paris
  • 2000: Cyber Arts 2000, Ars Electronica Linz
  • 2000: Media Art Interaction. ZKM, Karlsruhe
  • 2002: Lanterna Magika, Nouvelles technologies dans l’art tchèque du XXe siècle. Prag, Kant
  • 2003: Path of Europe. Thessalonica: Macedonian Museum of Contemporary Art (2003).
  • 2003: Future of the Cinema, Karlsruhe: ZKM (2003).
  • 2003: Future Cinema, ZKM, Karlsruhe
  • 2004: E.U. positive: Kunst aus dem neuen Europa, Akademie der Künste, Berlin
  • 2004: 2nd International Symposium of Interactive Media Design (ISIMD ’04). Istanbul, Türkei
  • 2004: E.U. Positive. Berlin Akademie der Künste
  • 2007: YOU-ser, ZKM, Karlsruhe
  • 2007: Projections in the Streets, Chiang Mai, Thailand
  • 2007: Interferencia, Barcelona, Spanien
  • 2007: Sibiu – The Cultural Capital, Rumänien
  • 2007: VI. Festival tschechischer Kunst und Kultur, Berlin, Karlsruhe
  • 2008: Universe Biennale Sevilla, Spanien
  • 2008: Mostra SESC de Artes, SESC, São Paulo, Brasilien
  • 2008: Urban Screens 2008, Melbourne, Australien
  • 2008: Notations - Kalkül und Form in den Künsten, Akademie der Künste Berlin
  • 2008: Welcome to Capitalism!, DOX – Centre for contemporary art, Prague, Tschechische Republik
  • 2009: RECORD > AGAIN! – 40jahrevideokunst.de Teil 2, ZKM, Karlsruhe und Ludwig Forum Aachen
  • 2009: BIACS 3 Biennale Sevilla
  • 2009: YOU_ser: Das Jahrhundert des Konsumenten, ZKM, Karlsruhe und Kunsthaus Dresden, Dresden
  • 2009: YOU-ser 2, ZKM, Karlsruhe
  • 2009: KAMUNA, ZKM, Karlsruhe
  • 2009: 20 Jahre ZKM, ZKM, Karlsruhe
  • 2009: Gemeinsam in Bewegung – Zeitgenössische Kunst aus Deutschland und China, Wuhan Museum of Art, Wuhan, China
  • 2009: Incheon International Digital Art Festival, Incheon, Korea
  • 2009: Windows upon Oceans, Strasbourg, Frankreich
  • 2009: Falling Times, Czech Center New York, USA
  • 2009: Uncharted: User Frames in Media Arts, Santralistanbul museum, İstanbul, Türkei
  • 2009: Notation, ZKM, Karlsruhe
  • 2009: Collider: Interactivity and New Media, Akron, Ohio, USA
  • 2009: Light up the night at the Comple, Santa Fe, New Mexico, USA
  • 2010: DIDF CINMAI, International Interactive Design Forum & International Contemporary New Media Art, Wuhan, China
  • 2010: IV. Semana de Teatro Alemán en La Habana, Havana, Kuba
  • 2010: Esse, Nosse, Posse: Common Wealth for Common People, National Museum of Contemporary Art, Athens, Griechenland
  • 2010: RECORD > AGAIN! – 40jahrevideokunst.de – Teil 2, Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Oldenburg
  • 2010: Gangnam Media Pole, Seoul, Korea
  • 2011: Windows upon Oceans, State Museum of Contemporary Art of Thessaloniki, Griechenland
  • 2011: Biennale Moscow, Moscow, Russland
  • 2011: Global Contemporary, ZKM, Karlsruhe
  • 2011: Declining Democracy, Palazzo Strozzi, Florenz, Italien
  • 2011: Tracing Home, SIGGRAPH, Vancouver, Kanada
  • 2011: Garden of Error and Decay, Embassy of the Czech Republic, Berlin
  • 2012: Biennale Havanna, Havanna , Kuba

Auszeichnungen und Stipendien (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1988 Stipendium für die Cité Internationale des Arts de Paris, Paris
  • 1999–2000: Gastkünstler am Institut für Bildmedien am ZKM Karlsruhe

Literatur[Bearbeiten]

  • E.U. positive: Kunst aus dem neuen Europa, Akademie der Künste, Berlin 2004 ISBN 3-88331-081-6

Weblinks[Bearbeiten]