Michael Brüggemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Brüggemann (* 1583[1] in Stolp in Hinterpommern; † 7. September 1654 Schmolsin), auch unter dem Namen Pontanus bekannt, war ein deutscher lutherischer Theologe.

Leben[Bearbeiten]

Brüggemann war von 1610 bis 1654 Pfarrer in Schmolsin bei Stolp und Hofprediger der Herzogin Anna von Croy (1590-1660). Er beherrschte die kaschubische Sprache und übersetzte den Katechismus Martin Luthers und andere theologische Werke und Sachbücher ins Kaschubische.

Die Herzogin ließ ihn einmal von einem Nebenzimmer aus, in dem sich ein Kunstmaler versteckt hielt, gegen seinen Willen heimlich malen.[2] Das Bild in Lebensgröße, das ihn mit grauen Haaren und langem Bart zeigt, hing viele Jahre in der Schmolsiner Dorfkirche, heute im Mittelpommerschen Museum in Stolp.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zur Familie des Schmolsiner Pfarrers Michael Pontanus (Henry Kuritz; Genealogie - Zeitschrift für Familienkunde, Band XXX/59. Jahrgang April-Juni 2010 Heft 2, Seite 145 - 171).
  2. Nachtrag zur Kurzen historisch-geographisch-statistischen Beschreibung der Königlich-Preußischen Herzogtums Vor- und Hinterpommern (Christian Friedrich Wutstrack, Hrsg.). Stettin 1795, S. 330.