Michael Cramer (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Cramer (April 2008)
Michael Cramer (April 2008)

Michael Cramer (* 16. Juni 1949 in Gevelsberg, Nordrhein-Westfalen) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen).

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1969 am Reichenbach-Gymnasium in Ennepetal studierte Michael Cramer die Fächer Musik, Sport und Pädagogik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 1974 bestand er das erste und nach dem Referendariat an der Ernst-Abbé-OG in Berlin-Neukölln auch das zweite Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien. Von 1977 bis 1995 war er als Lehrer am Albrecht-Dürer-Gymnasium in Berlin-Neukölln tätig.

Partei[Bearbeiten]

1986 wurde Michael Cramer Mitglied der Alternativen Liste für Demokratie und Umweltschutz (AL) in Berlin, der Vorgängerin der Partei Bündnis 90/Die Grünen Berlin.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Von 1989 bis 2004 gehörte Michael Cramer dem Abgeordnetenhaus von Berlin an. Hier war er verkehrspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion und von 1989 bis 1990 Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und Betriebe. Neben weiteren Ausschüssen war er auch Mitglied im Europa-Ausschuss. Während seiner Zeit als Abgeordneter nahm Cramer mehrere Lehraufträge am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin wahr. Dort unterrichtete er im Fachbereich Politikwissenschaften zu den Themen Verkehrs- und Stadtpolitik.

Seit 2004 ist Michael Cramer Mitglied des Europäischen Parlaments. Er ist als Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr der Koordinator für die Fraktion Die Grünen/Europäische Freie Allianz. Außerdem ist er Mitglied der Delegationen für die Beziehungen zu Australien und Neuseeland sowie zur ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien. Cramer ist auch Stellvertreter in der Delegation für die Beziehungen zu Südafrika.[1]

Zudem ist er mitwirkungsberechtigtes Mitglied im Ausschuss für die Angelegenheiten der EU im Deutschen Bundestag.

Als Mitglied des Europäischen Parlaments hat er sich in den letzten Jahren dafür eingesetzt, dass der 160 km lange Berliner-Mauer-Radweg auf Europa übertragen wurde. Der 9000 km lange Europa-Radweg Eiserner Vorhang (Iron Curtain Trail), der 2005 großer Mehrheit vom Europäischen Parlament beschlossen wurde, führt durch 20 Länder, von denen 14 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sind.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Michael Cramer ist Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Europäisches Parlament[2] und offizieller Mitunterstützer der seit 2006 veranstalteten überwachungskritischen Datenschutzdemonstration „Freiheit statt Angst“.[3]

Seit 2010 ist er stellvertretender Vorsitzender des „Rail Forum Europe“, einer Dialogplattform, deren Ziel es ist, den Diskurs zwischen Europäischem Parlament, der Europäischen Kommission, der Mitgliedsstaaten und dem europäischen Eisenbahnsektor zu vereinfachen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Der Berliner Mauer-Radweg. Verlag Esterbauer, Radingersdorf (Österreich) 2001.
  • Europa-Radweg Eiserner Vorhang 1 Am „Grünen Band“ von der Barentsee bis zur deutsch-polnischen Grenze. ISBN 978-3-85000-267-7.
  • Europa-Radweg Eiserner Vorhang 2 Am „Grünen Band“ von Usedom über den Deutsch- Deutschen Radweg bis zur tschechischen Grenze. ISBN 978-3-85000-220-2.
  • Europa-Radweg Eiserner Vorhang 3 Am „Grünen Band“ von der deutsch-tschechischen Grenze bis zum Schwarzen Meer. ISBN 978-3-85000-274-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Cramer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website des Europäischen Parlaments
  2. vgl. Internet-Darstellung der Parlamentariergruppe
  3. Demonstration Freiheit statt Angst, Unterstützerliste