Michael Curry (Basketballtrainer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Michael Curry
Spielerinformationen
Voller Name Michael Edward Curry
Geburtstag 13. Oktober 1961
Geburtsort Anniston, Vereinigte Staaten
Größe 196 cm
Position Small Forward /
Shooting Guard
College Georgia Southern
Vereine als Aktiver
1993–1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia 76ers
000 0 1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Bullets
1996–1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons
1997–1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee Bucks
1999–2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons
2003–2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Toronto Raptors
2004–2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indiana Pacers
Vereine als Trainer
2008–2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons
Seit 0 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia 76ers (Co-Trainer)

Michael Edward Curry (* 22. August 1968 in Anniston (Alabama)) ist ein US-amerikanischer Basketballtrainer und derzeitiger Co-Trainer der Philadelphia 76ers. Michael Curry kam am 9. Juni 2008 zu den Detroit Pistons, die zuvor von Flip Saunders trainiert worden waren. Michael Curry spielte selbst von 1993 bis 2005 in der NBA. In diesem Zeitraum erzielte er während der Regular Season insgesamt 2.986 Punkte und holte 1.045 Rebounds.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

In elf Jahren in der NBA spielte er bei sechs verschiedenen Vereinen. Vor seiner NBA-Karriere spielte er bei Steiner Bayreuth.

Von 2001 bis 2005 war Curry Präsident der Spielergewerkschaft National Basketball Players Association.

Detroit Pistons[Bearbeiten]

Am 10. Juni 2008 unterschrieb er als Trainer bei den Detroit Pistons, damit löste er Flip Saunders ab. Im Jahr erhält er 2.5 Millionen Dollar. Am 30. Juni 2009 wurde als Coach der Pistons gefeuert [1].

Philadelphia 76ers[Bearbeiten]

Zur Saison 2010/2011 wurde Curry neuer Associate Headcoach und Co-Trainer der Philadelphia 76ers.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pistons fire Curry. espn.com. Abgerufen am 13. August 2009.