Michael Douglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den US-amerikanischen Schauspieler Michael Douglas. Zum gleichnamigen kanadischen Wintersportler siehe Michael Douglas (Skeletonpilot), zum gleichnamigen Physiker siehe Michael R. Douglas.
Michael Douglas (2013)

Michael Kirk Douglas (* 25. September 1944 in New Brunswick, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Filmproduzent und Oscar-, Golden-Globe sowie Emmy-Preisträger.

Biografie[Bearbeiten]

Kindheit und erste Auftritte[Bearbeiten]

Der Sohn des Schauspielers Kirk Douglas und dessen erster Frau Diana Dill hatte bereits als Achtjähriger einen kleinen Auftritt in dem Film Der weite Himmel. Michael besuchte die Eaglebrook School in Deerfield, Massachusetts. Nach einem Studium an der University of California, Santa Barbara ging Douglas Mitte der 1960er nach New York, wo er sich am Neighbourhood Playhouse und dem American Place Theater zum Schauspieler und Regisseur ausbilden ließ. 1969 gab Douglas in Hail, Hero! sein Leinwanddebüt, für das er eine Nominierung für den Golden Globe Award als Bester Nachwuchsdarsteller erhielt.

Schauspielkarriere[Bearbeiten]

Michael Douglas bei der Deutschlandpremiere von Der Geist und die Dunkelheit (1997)

Als Produzent des Films Einer flog über das Kuckucksnest wurde er 1975 mit dem Oscar für den besten Film ausgezeichnet. Kirk Douglas hatte ursprünglich die Rechte erworben, den gleichnamigen Roman auf die Bühne zu bringen und zu verfilmen. Kirk Douglas, der 1963 bei der Uraufführung des Theaterstücks die Hauptrolle gespielt hatte, war es jedoch nicht gelungen, ein Filmstudio für eine Produktion zu begeistern. Er überließ schließlich seinem Sohn die Filmrechte, der diesen Film zusammen mit Saul Zaentz verfilmte. Produziert wurde mit der Firma Fantasy Films, welche im Besitz eines Distributionsvertrags mit United Artists war. Der Film erhielt eine Reihe von Auszeichnungen, darunter nicht weniger Oscars in den fünf wichtigsten Kategorien – den sogenannten Big Five.

Der Durchbruch als Schauspieler gelang Michael Douglas an der Seite von Karl Malden mit der Fernsehserie Die Straßen von San Francisco, die von 1972 bis 1977 ausgestrahlt wurde und ihm drei Emmys einbrachte. Es folgten Rollen in den Erfolgsfilmen Das China-Syndrom, Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten und Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil, die ebenfalls von Douglas produziert wurden.

1988 erhielt er für Wall Street seinen ersten Darsteller-Oscar. Ein Jahr später gründete er die Produktionsfirma Stonebridge Entertainment, die er 1994 in Douglas-Reuther Productions umbenannte. In den frühen 1990ern vollzog Douglas einen Image-Wechsel. Auf eher leichte Komödien wie Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil oder Der Rosenkrieg folgten fortan verstärkt kontroverse Filme wie Basic Instinct, David Finchers The Game, Falling Down oder Traffic – Macht des Kartells, die ihm viel Kritikerlob und auch kommerziellen Erfolg bescherten.

2003 stand er für Es bleibt in der Familie erstmals gemeinsam mit seinem Vater Kirk und seinem Sohn Cameron vor der Kamera.

Die britische Ausgabe des Empire Magazines wählte Douglas im Oktober 1997 auf Platz 74 der „100 größten Schauspieler aller Zeiten“. Michael Douglas ist neben Laurence Olivier der einzige, der sowohl einen Oscar als Hauptdarsteller (Wall Street) als auch für den besten Film (Einer flog über das Kuckucksnest) besitzt. 2008 erhielt Douglas im Alter von 64 Jahren vom American Film Institute den Preis für das Lebenswerk, nachdem bereits seinem Vater Kirk achtzehn Jahre zuvor die gleiche Ehre zuteilgeworden war.[1] Diese Auszeichnung wurde am 11. Juni 2009 in Los Angeles vergeben.[2] Die Titelrolle in Steven Soderberghs Fernsehfilm Liberace – Zu viel des Guten ist wundervoll (2013) brachte Douglas einen Emmy und einen Golden Globe Award ein.

Privates[Bearbeiten]

Von 1977 bis 2000 war Douglas mit Diandra Luker verheiratet. Sie haben einen Sohn (Cameron, * 1978). Douglas heiratete am 18. November 2000 die Schauspielerin Catherine Zeta-Jones. Mit ihr hat er einen Sohn (* 2000) und eine Tochter (* 2003).

Im August 2010 gab Douglas bekannt, dass er an Krebs erkrankt sei. Ärzte fanden in seinem Hals einen Tumor.[3] Es handelte sich um Kehlkopfkrebs im fortgeschrittenen Stadium. Douglas unterzog sich einer Strahlen- und Chemotherapie.[4] Im Januar 2011 vermeldete Douglas, dass der Tumor ganz verschwunden sei. Er müsse ab jetzt alle vier Wochen zur Kontrolluntersuchung, um ganz sicherzugehen, dass er den Tumor besiegt habe.[5] Des Weiteren gab er im Juni 2013 bekannt, dass er sich Papillomviren durch Oralsex zugezogen habe.

„No. Because without wanting to get too specific, this particular cancer is caused by HPV [human papillomavirus], which actually comes about from cunnilingus.“

„Ohne zu sehr ins Detail zu gehen; diese Art von Krebs wird durch das Humane Papillomvirus ausgelöst, der beim Cunnilingus übertragen wird.“

Michael Douglas: The Guardian[6]

Synchronstimme[Bearbeiten]

Michael Douglas wird in den deutschen Filmversionen seit 1978 stets von Volker Brandt synchronisiert[7].

Filmografie[Bearbeiten]

Douglas bei den 41. Filmfestspielen von Cannes (1988)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Douglas – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. AP: Preis für Lebenswerk bei fr-online.de (aufgerufen am 7. Oktober 2008)
  2. vgl. McNary, Dave: AFI fetes Douglas. In: Daily Variety, 6. Oktober 2008, S. 05
  3. Ärzte entdecken Tumor im Hals in Focus vom 17. August 2010
  4. Umarmen Sie mich einfach in: Spiegel Online vom 1. September 2010
  5. Ich habe den Tumor besiegt in: Spiegel Online vom 11. Januar 2011
  6. James Ball: Michael Douglas says cunnilingus gives you cancer – but is he right? The Guardian, 2. Juni 2013, abgerufen am 15. Juni 2013 (englisch).
  7. Eintrag in der Synchronkartei
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAwards for Michael Douglas. imdb.com, abgerufen am 7. Januar 2010.
  9. Golden Icon für Michael Douglas Zurich Film Festival, aufgerufen am 4. Oktober 2010