Michael E. Mann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Mann.

Michael E. Mann (* 28. Dezember 1965 in Amherst, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Klimatologe und Autor von mehr als 80 Fachartikeln. Er ist seit 2005 Professor für Meteorologie und Direktor am Zentrum für Geowissenschaften („Earth System Science Center“) der Pennsylvania State University (USA). Zuvor war er sechs Jahre lang Professor im Fachbereich Umweltwissenschaften der University of Virginia.

Mann war einer der Hauptautoren des 2001 erschienenen dritten Sachstandsberichtes des IPCC zur globalen Erwärmung und dort ein Hauptautor des Abschnittes über frühere Klimaänderungen. In diesem Abschnitt wurde seine Rekonstruktion der Temperaturen im letzten Jahrtausend verwendet, die wegen ihres im 19. Jahrhundert nach oben abknickenden Verlaufes als Hockeyschläger-Diagramm bekannt wurde. Die Nachvollziehbarkeit und Richtigkeit dieser Arbeit, insbesondere Ausmaß und Deutung der mittelalterlichen Warmzeit, wurden in der Kontroverse um die globale Erwärmung angezweifelt.[1]

Mann gilt als profilierter Warner vor der globalen Erwärmung. Er schreibt dazu auch regelmäßig Beiträge für das Weblog RealClimate.

Für seine Leistungen auf dem Gebiet der Klimaforschung wurde Mann im Jahre 2012 mit der Hans-Oeschger-Medaille der European Geosciences Union ausgezeichnet.[2]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

Bücher
  • mit Lee R. Kump: Dire Predictions: Understanding Global Warming - The Illustrated Guide to the Findings of the IPCC. DK Publishing, 2008 ISBN 978-0756639952
  • The Hockey Stick and the Climate Wars: Dispatches from the Front Lines. Columbia University Press, 2012, ISBN 978-0231152549
Aufsätze
  • mit Raymond S. Bradley & Malcolm K. Hughes: Global-scale temperature patterns and climate forcing over the past six centuries. In: Nature. Vol. 392, 1998, S. 779-787 (PDF; 774 kB)
  • mit Raymond S. Bradley, Keith R. Briffa, Thomas J. Crowley, Malcolm K. Hughes & Philip D. Jones: The Scope of Medieval Warming. In: Science. Vol. 292, 2001, S. 2011-2012 (PDF; 2,8 MB)
  • mit Drew T. Shindell, Gavin A. Schmidt, David Rind & Anne Waple: Solar forcing of regional climate change during the Maunder Minimum. In: Science. Vol. 7, 2001, S. 2149-2152 (PDF; 503 kB)
  • mit Raymond S. Bradley, Keith R. Briffa, Julia Cole, Malcolm K. Hughes, Jonathan T. Overpeck, Julie M. Jones, Hans von Storch, Martin Widmann, Heinz Wanner & Susanne L. Weber: Reconstructing the Climate of the Late Holocene. In: Eos, Transactions, American Geophysical Union. Vol. 82, 2001 (PDF; 2,4 MB)
  • mit Malcolm K. Hughes: Tree-Ring Chronologies and Climate Variability. In: Science. Vol. 296, 2002 (PDF; 555 kB)
  • mit Scott Rutherford: Climate Reconstruction Using „Pseudoproxies“. In: Geophysical Research Letters. Vol. 29, 2002 (PDF; 431 kB)
  • The Value of Multiple Proxies. In: Science. Vol. 297, 2002, S. 1481-1482 (PDF; 183 kB)
  • mit Scott Rutherford, Raymond S. Bradley, Malcolm K. Hughes & Frank T. Keimig: Optimal Surface Temperature Reconstructions using Terrestrial Borehole Data. In: Journal of Geophysical Research. Vol. 108, 2003 (PDF; 718 kB)
  • mit Philip D. Jones: Global surface temperature over the past two millennia. In: Geophysical Research Letters. Vol. 30, 2003 (PDF; 227 kB)
  • mit Philip D. Jones: Climate Over Past Millennia. In: Reviews of Geophysics. Vol. 42, 2004 (PDF; 1,4 MB)
  • mit Natalia G. Andronova & Michael E. Schlesinger: Are Reconstructed Pre-Instrumental Hemispheric Temperatures Consistent With Instrumental Hemispheric Temperatures? In: Geophysical Research Letters. Vol. 31, 2004 (PDF; 200 kB)
  • mit Gavin A. Schmidt, Drew T. Shindell, Ron L. Miller & David Rind: General Circulation Modeling of Holocene climate variability. In: Quaternary Science Reviews. Vol. 23, 2004, S. 2167-2181 (PDF; 1,1 MB)

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Anita Blasberg & Kerstin Kohlenberg: Klimawandel: Die Klimakrieger. In: Die Zeit. Nr. 48, 22. November 2012
  2. Hans Oeschger Medal 2012. European Geosciences Union. Abgerufen am 10. Februar 2014.