Michael Field (Mediziner)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Field (* 20. Juli 1933) ist ein US-amerikanischer Mediziner.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Field ist Professor Emeritus für Medizin, Physiologie und zelluläre Biophysik an der Columbia University. Er war auch Leiter der Gastroenterologie am New York Presbyterian Hospital der Columbia University. Vorher war er an der University of Chicago und war in den 1950er Jahren am Harvard Biophysics Laboratory bei Arthur K. Solomon.

Er ist bekannt für Forschungen zum Ionentransport im Darm im Bereich der Mikrovilli.

1983 erhielt er mit John S. Fordtran und William Greenough den König-Faisal-Preis für Medizin für Forschungen zu Durchfallerkrankungen (Diarrhoe). Mit Greenough arbeitete er Anfang der 1970er Jahre über die Wirkung des Choleratoxins zusammen[1].

Er trug mit seinen Forschungen auch zu der Erkenntnis bei, dass die Aufnahme von Flüssigkeit und darin gelöster Salze vom Darm in das Blut durch Anwesenheit größere Moleküle befördert wird, mit entsprechenden Auswirkungen auf die Rehydrationstherapie bei Durchfallerkrankungen, etwa durch zusätzliche Gabe von Reis zur üblichen ORT (Oral Rehydration Therapy).[2] Das wurde durch Greenough und andere Ende der 1970er Jahre aufgegriffen, insbesondere da auf Glukose basierende ORT unter den Bedingungen der Dritten Welt häufig zu teuer ist (Cereal based ORT).

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Field, William Greenough, David Fromm, Qais al-Awqati in: Journal of Clinical Investigation, Bd. 51 (1972), ISSN 0021-9738.
  2. Michael Field: New strategies for treating watery diarrhoe. In: New England Journal of Medicine, Bd. 297 (1977), S. 1191, Editorial. Siehe auch William Greenough: Status of cereal based oral rehydration therapy. In: Journal of Diarrhoeal Disease Research, Bd. 5 (1987), Dezember, ISSN 0253-8768.