Michael Fitzgerald (Arzt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Fitzgerald (* 7. Oktober 1946) ist ein irischer Psychiater und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten]

Michael Fitzgerald studierte an der Chicago Medical School in den USA. 1970 arbeitete er als junior doctor am St. Patrick's Hospital in Dublin. Es folgten Anstellungen am Bethlehem Royal and Maudsley Hospital London und am National Hospital for Nervous Diseases. 1979 wurde er senior registrar[1] am Psychiatry Kings's College Hospital London. Weiter wirkte er als Facharzt für Psychiatrie am National Children's Hospital Dublin. 1996 wurde er zum ersten Professor für Kinderpsychiatrie in Irland an das Trinity College in Dublin berufen. Er ist wissenschaftlicher Berater der Irish Society for Autism.

In seiner Laufbahn hat Fitzgerald mehr als 1900 Menschen mit Autismus oder Asperger-Syndrom diagnostiziert. Als Autor oder Co-Autor hat er 16 Bücher veröffentlicht.[2] Weitere Bekanntheit erreichte er mit seinen Untersuchungen über den Zusammenhang zwischen Autismus und Kreativität, die er in seinen Büchern Genesis of Artistic Creativity – Asperger's Syndrome and the Arts und Autism and Creativity veröffentlichte. Simon Baron-Cohen bezeichnete das letztere Buch als das beste, das er über Autismus gelesen hätte.[3]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. en:Senior Registrar
  2. professormichaelfitzgerald.eu, abgerufen am 6. November 2009.
  3. Simon Baron-Cohen: „This is quite simply the best book I have read on autism … Fitzgerald is clearly an experienced clinician and his deep understanding of the spectrum of autism conditions comes across in his writings. But he is also an exceptional scholar“.
  4. Über Ludwig Wittgenstein, Sir Keith Joseph, Eamon de Valera, William Butler Yeats, Lewis Carroll und S. Ramanujan.
  5. Über Jonathan Swift, Hans Christian Andersen, Herman Melville, Lewis Carroll, William Butler Yeats, Arthur Conan Doyle, George Orwell, Bruce Chatwin, Spinoza, Immanuel Kant, Simone Weil und A. J. Ayer.
  6. Über William James Sidis, Kurt Gödel, Stanley Kubrick, Enoch Powell, Alfred Kinsey, Patricia Highsmith, Joy Adamson, Charles Darwin, Bertrand Russell und Robert Walser.
  7. Über Archimedes, Isaac Newton, Henry Cavendish, Thomas Jefferson, Charles Babbage, Charles Darwin, Gregor Johann Mendel, Thomas „Stonewall“ Jackson, Gerard Manley Hopkins, Nikola Tesla, David Hilbert, H. G. Wells, John Broadus Watson, Albert Einstein, Bernard Law Montgomery, Charles de Gaulle, Alfred C. Kinsey, Norbert Wiener, Charles A. Lindbergh, Kurt Gödel und Paul Erdős.
  8. Über Robert Emmet, Páidraig Pearse, Éamon de Valera, Robert Boyle, William Rowan Hamilton, Daisy Bates, W. B. Yeats, James Joyce und Samuel Beckett.

Weblinks[Bearbeiten]