Michael Fleischhacker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Fleischhacker (* 26. Mai 1969) ist ein österreichischer Journalist.

Fleischhacker maturierte am Stiftsgymnasium des Stiftes Admont und studierte in Graz Theologie, klassische Philologie und Germanistik, wobei er diese Studiengänge nicht abschloss.[1] Er war von 2002 bei der Tageszeitung Die Presse tätig und von September 2004 bis Oktober 2012 deren Chefredakteur. Zuvor arbeitete er in den Redaktionen des Standards und der Kleinen Zeitung.[2][3]

Publikationen[Bearbeiten]

  •  Die Zeitung. Ein Nachruf. Brandstätter, ISBN 978-3-85033-655-0.[4]
  • Politikerbeschimpfung: Das Ende der 2. Republik, Ecowin Verlag (2008), ISBN 3902404639.
  • Der Schutz des Menschen vor sich selbst: eine Ethik zum Leben, Verlag Styria, 2002.
  • Wien, 4. Februar 2000 oder Die Wende zur Hysterie, Verlag Czernin, 2001.
  • Johannes Paul II. – der Wasserträger Gottes, Verlag Styria, 1998.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FLE – Der Blog von Presse-Chefredakteur Michael Fleischhacker
  2. Neue Führung für Styria-Tageszeitungen in Wien - DiePresse.com, 3. August 2012
  3. „Presse“-Redaktion bestätigt Nowak als Chefredakteur « DiePresse.com
  4.  Arno Widmann: Das neue Geschäftsmodell. In: Berliner Zeitung. 28. Februar 2014 (Rezension).