Michael Görlitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Görlitz

Michael Görlitz 2010 im Trikot des Halmstads BK

Spielerinformationen
Voller Name Michael Görlitz
Geburtstag 8. März 1987
Geburtsort NürnbergDeutschland
Größe 172 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend


0000–2002
2002–2005
SB Phönix Nürnberg
FC Holzheim Neumarkt
1. FC Nürnberg
FC Bayern München
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2005–2008
2008–2011
2012–2014
2014–
FC Bayern München II
Halmstads BK
FSV Frankfurt
FC St. Pauli
36 0(4)
103 (13)
69 (11)
0 0(0)
Nationalmannschaft
2002–2003
2003–2004
2004–2005
2006
Deutschland U-16
Deutschland U-17
Deutschland U-18
Deutschland U-19
9 (1)
12 (1)
4 (0)
6 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 16. Februar 2014

Michael Görlitz (* 8. März 1987 in Nürnberg) ist ein deutscher Fußballspieler, der seit Januar 2012 in der 2. Bundesliga aktiv ist. Zunächst spielte der 1,72 m große Mittelfeldspieler beim FSV Frankfurt, seit 2014 steht Görlitz beim FC St. Pauli unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Görlitz begann seine Karriere beim SB Phönix Nürnberg und wechselte später zum FC Holzheim Neumarkt. Nachdem er vom 1. FC Nürnberg entdeckt wurde und sich dort zu einem der größten Talente 2002 entwickelte, unterschrieb er beim FC Bayern München. Mit den Bayern erreichte er 2006 das Endspiel um die Deutsche A-Jugendmeisterschaft, welches allerdings – trotz seines Tores, dem einzigen seiner Mannschaft – verloren ging. Für die Regionalliga-Mannschaft absolvierte er in drei Spielzeiten 35 Spiele und erzielte vier Tore.

Im Juni 2008 absolvierte er ein einwöchiges Probetraining beim schwedischen Erstligisten Halmstads BK[1] woraufhin der Verein am 23. Juli 2008 mitteilte, dass man Görlitz verpflichtet hätte.[2] Bei seinem Einstand am 11. August (18. Spieltag) beim 3:1-Heimsieg über Helsingborgs IF gelang ihm mit dem zwischenzeitlichen 2:0 auch sein erstes Tor, was ihm die Auszeichnung „Mann des Spiels“ einbrachte.[3]

Nachdem Görlitz am 22. November 2008 zum „Spieler des Jahres“ seines Vereines gekürt wurde[4], wurde ihm auch am 16. November 2009 diese Ehre zuteil. Neben Christian Järdler, Tomas Žvirgždauskas, Tim Sparv und Emil Salomonsson zählte er als Stammspieler zu den Garanten, die den Abstieg des Vereins mit Erreichen des letzten Nichtabstiegsplatz abwenden konnten.

Jedoch stieg Görlitz in der Saison 2011 mit seinem Klub Halmstads BK als Letzter und mit nur 14 erreichten Punkten aus der ersten schwedischen Liga (Allsvenskan) ab. Sein Vertrag lief Ende Dezember aus. Vor Weihnachten absolvierte er ein zweiwöchiges Probetraining beim deutschen Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth. Trotz seiner überzeugenden Qualitäten wurde er jedoch nicht verpflichtet, da er aufgrund seines Offensivdranges nicht in das Anforderungsprofil der Fürther passte.[5] Stattdessen unterschrieb Görlitz am 27. Januar 2012 beim FSV Frankfurt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2013.[6] wo er am 3. Februar 2012 unter Trainer Benno Möhlmann im Spiel gegen den MSV Duisburg sein Debüt gab, als er in der 77. Spielminute für Chadli Amri eingewechselt wurde. Nach der schweren Verletzung von Amri, der sich am 23. Spieltag das Wadenbein brach und für den Rest der Saison ausfiel, war Görlitz auf der rechten Außenbahn als Stammkraft bei den Schwarz-Blauen gesetzt. In seinen 14 Einsätzen der Saison 2011/12 erzielte er vier Tore. Im Februar 2013 verlängerte Görlitz vorzeitig seinen Vertrag um ein Jahr.[7]

Zur Saison 2014/15 wechselt Görlitz zum Ligakonkurrenten FC St. Pauli, bei dem er einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieb.[8][9]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Im Nationaltrikot kam Görlitz erstmals am 26. August 2002 in Engingen, beim 1:1-Unentschieden der U-16-Nationalmannschaft gegen die Schweiz, zum Einsatz. Im siebten von neun Spielen in dieser Auswahl traf er das einzige Mal: Am 16. Juni 2003 wurde die Auswahl der USA in Salerno mit 3:0 besiegt, wobei er den Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 in der 76. Spielminute markierte.

In der U-17-Nationalmannschaft wurde er 12 Mal eingesetzt; erstmals – exakt ein Jahr nach seinem Debüt als Nationalspieler – am 26. August 2003 beim 1:0-Sieg in Parndorf über die Auswahl Österreichs. Bei der 1:5-Niederlage in Mattersdoerf, zwei Tage später, gegen die Auswahlmannschaft der Schweiz erzielte er den einzigen Treffer der Deutschen. Zwei Spiele im November 2004 (gegen die Türkei) und zwei im März 2005 (gegen Frankreich) bestritt er für die U-18-Nationalmannschaft. Mit sechs Spielen für die U-19-Nationalmannschaft 2006 (vom 23. Januar; 2:2 gegen Südkorea bis 26. April; 0:1 in Polen) enden seine 31 Einsätze im Nationaltrikot.

Erfolge[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Spieler des Jahres von Halmstads BK: 2008, 2009

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jan-Owe Wikström: Tysk U-landslagsman testas i HBK. In: Hallandsposten.se. 8. Juli 2008, abgerufen am 3. Mai 2014 (schwedisch).
  2. Tysk talang till HBK (Swedish) HBK.se. 23. Juli 2008. Abgerufen am 23. Juli 2008.
  3. Hårresande bra debut av Michael Görlitz (Swedish) Hallandsposten.se. 12. August 2008. Abgerufen am 12. August 2008.
  4. Årets Spelare 2008 (Swedish) HBK.se. 22. November 2008. Abgerufen am 25. November 2008.
  5. Das Kleeblatt verzichtet auf Görlitz. In: Kicker-Sportmagazin. 30. Dezember 2011, abgerufen am 3. Mai 2014.
  6. Matthias Gast: FSV Frankfurt verpflichtet Offensivkraft Michael Görlitz. In: fsv-frankfurt.de. 27. Januar 2012, abgerufen am 27. Januar 2012
  7. Matthias Gast: Michael Görlitz bleibt weiteres Jahr beim FSV Frankfurt. In: fsv-frankfurt.de. 19. Februar 2013, abgerufen am 19. Februar 2013.
  8. FC St. Pauli verpflichtet Michael Görlitz fcstpauli.com. 5. Mai 2014, abgerufen am 5. Mai 2014
  9. Michael Görlitz unterschreibt bei St. Pauli mopo.de. 5. Mai 2014, abgerufen am 5. Mai 2014