Michael Hanemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Hanemann (* 8. April 1945 in Überlingen) ist ein deutscher Film- und Fernsehschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Hanemann absolvierte seine schauspielerische Ausbildung an der Schauspielschule Bochum (ehemals Westfälische Schauspielschule). Sein Theaterdebüt gab Hanemann 1972 in Evol unter Regie von Andreas Fricsay am Theater Oberhausen. 1974 stand Hanemann erstmals in Claus Peter Witts Berlin von 0.00-24.00 Uhr für das Fernsehen vor der Kamera. Von 1974 bis 1978 folgten Engagements am Theater Bremen, von 1980 bis 1991 spielte er hauptsächlich am Schauspiel Frankfurt, daneben war er aber z. B. auch am Staatstheater Wiesbaden (1984–1986) aktiv.[1] 1985 sprach er zudem eine Rolle in dem Hörspiel Lohn der Arbeit von Heinz-Werner Geisenberger beim Hessischen Rundfunk. Von 1996 bis 2000 war Hanemann beim Schauspielhaus Zürich engagiert. Seit Anfang der 1990er Jahre ist Hanemann vermehrt in Fernseh- und Kinoproduktionen zu sehen, darunter z. B. in erfolgreichen TV-Filmen wie Der große Bellheim 1993, in TV-Serien wie Tatort und Ein Fall für Zwei und Kinoproduktionen wie Der Krieger und die Kaiserin 2000.[2]

Hanemann wohnt in Berlin.

Filmografie[Bearbeiten]

Spielfilme (Auswahl)[Bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten]

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag bei der Agentur Holzheim
  2. Michael Hanemann als Hans Zielonka in Mord mit Aussicht

Weblinks[Bearbeiten]