Michael Hardt (Literaturtheoretiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Hardt 2008 beim Seminário Internacional Mundo.

Michael Hardt (* Januar 1960 in Washington, D.C.) ist ein US-amerikanischer Literaturtheoretiker der Duke University.

Sein wohl bekanntestes Werk ist Empire, das er gemeinsam mit Antonio Negri geschrieben hat. Im Nachfolgeband Multitude, der im Original im August 2004 veröffentlicht wurde, legen Hardt und Negri die Idee der Multitude im Detail dar, die in Empire nur vage und in ihrer Richtung erörtert wurde; sie sehen sie als einen möglichen Katalysator für das Entstehen einer globalen Demokratie.

Hardt ist Unterstützer der Kampagne für ein Parlament bei den Vereinten Nationen [1]

Hardt ist davon überzeugt, dass die Vorstellungen des Bildungsbürgertumes von einem fairem Zugang zu Bildung und Universitäten momentan Stück für Stück zurückgenommen werden - gerade der "War on Terror" hat in den Vereinigten Staaten von Amerika ein Klima geschaffen, in dem nur ein begrenztes technisches und militärisches Grundverständnis gefördert wird. Das für die sogenannte biopolitische Ökonomie notwendige Wissen, "das Schaffen von Ideen, Bildern, Code, Neigungen und anderen immateriellen Gütern", wird in seiner Notwendigkeit noch nicht als existentielle Voraussetzung für die ökonomische Innovation erkannt.

Im Jahr 2005 war Hardt Fellow des Kollegs Friedrich Nietzsche zum Thema »Democracy in the Age of Empire«.[2]

Bibliografie[Bearbeiten]

  • Michael Hardt, Giorgio Agamben, Karen E. Pinkus: Language and Death: The Place of Negativity: Theory and History of Literature, University of Minnesota Press, 1991, ISBN 0-8166-4923-5 (englisch)
  • Gilles Deleuze: an Apprenticeship in Philosophy. University of Minnesota Press, 1993, ISBN 0-8166-2161-6 (eng.)
  • Michael Hardt, Giorgio Agamben: The Coming Community: Theory Out of Bounds. University of Minnesota Press, 1993, ISBN 0-8166-2235-3 (englisch)
  • Michael Hardt, Paolo Virno (Hrsg.): Radical Thought in Italy: A Potential Politics. University of Minnesota Press, 1996, ISBN 0-8166-2553-0 (englisch)
  • Michael Hardt, Antonio Negri: Labor of Dionysus: a Critique of the State-form. University of Minnesota Press, ISBN 0-8166-2086-5 (eng.)
  • Michael Hardt, Antonio Negri: Die Arbeit des Dionysos: Materialistische Staatskritik in der Postmoderne. (Aus dem Italienischen und Englischen von Thomas Atzert und Sabine Grimm), ID-Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-89408-058-2.
  • Michael Hardt, Antonio Negri: The Savage Anomaly: The Power of Spinoza's Metaphysics and Politics. University of Minnesota Press, 2000, ISBN 0-8166-3670-2. (eng.)
  • Michael Hardt, Kathi Weeks (Hrsg.): Fredric Jameson - The Jameson Reader. Blackwell, 2000, ISBN 0-631-20269-2. (englisch)
  • Michael Hardt, Antonio Negri: Empire - die neue Weltordnung. Campus, Frankfurt/M u.a. 2002, ISBN 3-593-37230-4.
  • Max Böhnel, Volker Lehmann (Hrsg.): American Empire - No Thank You!: Andere Stimmen aus Amerika. Verlag Kai Homilius, Berlin 2003, ISBN 3-89706-885-0. (deutsch, englisch)
  • Michael Hardt, Antonio Negri: Multitude. Campus, Frankfurt/M u.a. 2004, ISBN 3-593-37410-2.
  • Michael Hardt, Patricia Ticineto Clough (Hrsg.): Jean O'Malley Halley: The Affective Turn - Theorizing the Social, Duke University Press, 2007, ISBN 978-0-8223-3925-0. (eng.)
  • Michael Hardt, Garnet Kindervater (Hrsg.): Michael Hardt presents: Thomas Jefferson - The Declaration of Independence. Verso, 2007, ISBN 978-1-84467-157-1. (englisch)
  • Michael Hardt, Kathi Weeks (Hrsg.): Angela Davis: A Critical Reader. Blackwell, ISBN 978-0-631-20274-5. (englisch)
  • Michael Hardt, Antonio Negri: Common Wealth - Das Ende des Eigentums. aus dem Englischen von Thomas Atzert und Andreas Wirthensohn, Campus Verlag, Frankfurt am Main/New York 2010, ISBN 978-3-593-39169-4.
  • Michael Hardt, Antonio Negri: Demokratie! Wofür wir kämpfen. Campus Verlag, Frankfurt am Main/New York 2013, ISBN 978-3-593-39825-9.
Interview

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Campaign for the Establishment of a United Nations Parliamentary Assembly.
  2. Klassik Stiftung Weimar: Liste der Fellows