Michael Hasel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Hasel (* 1959 in Hofheim am Taunus) ist ein deutscher Flötist und Dirigent.

Er begann seine musikalische Laufbahn mit Klavier- und Orgelspiel sowie einer Ausbildung zum Kirchenmusiker und Dirigenten. Ersten Flötenunterricht erhielt er von Herbert Grimm und Willy Schmidt. Nach dem Abitur studierte er in der Meisterklasse von Prof. Aurèle Nicolet an der Musikhochschule Freiburg.

Sein erstes Engagement führte ihn von 1982 bis 1984 an das RSO Frankfurt, daran anschließend wurde er Mitglied der Berliner Philharmoniker und erlebte dort noch die letzten Jahre der Karajan-Ära.

1988 war er Gründungsmitglied des Philharmonischen Bläserquintetts Berlin, mit dem er noch heute weltweit konzertiert und für das schwedische Label BIS zahlreiche CDs eingespielt hat.

Viele Jahre war er daneben regelmäßig Soloflötist im Orchester der Bayreuther Festspiele unter Dirigenten wie Daniel Barenboim, Pierre Boulez und James Levine.

Die Musikhochschule Mannheim berief ihn 1994 als Professor für Bläser-Ensemble und Kammermusik. Dort wirkte er bis 1998.

Als Solist, Kammermusiker, Dirigent und Lehrer wirkt er im In- und Ausland.

Weblinks[Bearbeiten]