Michael Heinrich Krause

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Heinrich Krause (* 11. Juli 1651 in Torgau; † 17. Dezember 1729 in Schalkau) war ein deutscher evangelischer Theologe.

Leben[Bearbeiten]

Geboren als Sohn des in Torgau ansässigen Johann Krause, Gerichtsherr auf Gut Gräfendorf bei Klitzschen.

Nach der Schulausbildung in seiner Heimatstadt schrieb er sich 1672 an der Universität Jena ein, die er aber nur ein Jahr lang besuchte, um 1673 an die Universität Wittenberg zu gehen. 1680 wurde Krause unter die „ausgewählten“ Studenten („alumni electorales“) gezählt. In Wittenberg erlangte er den Magister-Grad, erarbeitete mehrere Dissertationen und promovierte auch zum Doktor der Theologie.

1683 endete seine Ausbildung an der Universität Wittenberg durch die Berufung zu der immediaten Adjunctur in Schalkau als Nachfolger von Pfarrer Magister Theodor Treuner, der als Superintendent nach Heldburg berufen wurde. 1714 wurde auch die Pfarrei Schalkau zur Superintendentur erhoben und Krause wurde deren erster Superintendent.

Nachdem er sein Amt in Schalkau 46 Jahre gewissenhaft ausgefüllt hatte, verstarb er am 17. Dezember 1729 an Altersschwäche und wurde am 22. Dezember 1729 in Schalkau beigesetzt.

Familie[Bearbeiten]

Erst die Berufung zum Adjunct 1683 ermöglichte einen eigenen Haushalt und so heiratete Krause kurz danach (1684) in Wittenberg Catharina Elisabeth Deutschmann. Sie war eine Tochter seines ehemaligen Wittenberger Professors Johann Deutschmann. Mit ihr hatte er in Schalkau zehn Kinder. Zwei seiner Söhne wurden Theologen: Michael Heinrich Krause (* 1691), 1750 Pfarrer in Effelder-Rauenstein und Michael Gottlieb Krause (* 1693), 1750 cand. theol. Die Tochter Maria Elisabeth Krause (* 1685) heiratete den Pfarrer von Heßberg, Johann Michael Fischer († 1718). Seine anderen Töchter heiraten Schalkauer Beamten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Werner Krauß: Beyträge zur Erläuterung der Hochfürstl. Sachsen-Hilburghäusischen Kirchen- Schul- und Landes-Historie Aus bewährten Urkunden gesammlet. Bd. IV. Greiz 1754. S. 429f.

Weblinks[Bearbeiten]