Michael Hordern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geburtsort von Sir Michael Hordern: The Poplars, Berkhamsted, Hertfordshire

Sir Michael Murray Hordern (* 3. Oktober 1911 in Berkhamsted, Hertfordshire, England; † 2. Mai 1995 in Oxford, England) war ein britischer Bühnen- und Filmschauspieler.[1]

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Hordern begann seine künstlerische Laufbahn als Darsteller auf den Bühnen verschiedener Amateurtheater. 1937 debütierte er als professioneller Theaterschauspieler in einer Aufführung von William Shakespeares Othello. Es sollten zahlreiche, zumeist tragikomische Rollen in Shakespeare-Inszenierungen folgen, so etwa Polonius in Hamlet und Malvolio in Was ihr wollt. In seiner über 50 Jahre umspannenden Bühnentätigkeit bewies Hordern eine große Bandbreite von Buffoparts bis hin zu tragischen Charakterrollen. 1983 wurde er für seine Verdienste um die Bühne in den Adelsstand erhoben.

Daneben spielte Hordern in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen. Bereits 1939 gab er sein Spielfilmdebüt. Dreizehn Jahre später wirkte er in einem Film um den Rächer aus dem Sherwood Forest mit: Robin Hood, Rebell des Königs, verkörpert von Richard Todd. In seiner über 50-jährigen Filmkarriere spielte Hordern in Literaturverfilmungen wie Eine Weihnachtsgeschichte (nach Charles Dickens), Ivanhoe (nach Walter Scott), Historienfilmen wie Alexander der Große (als griechischer Redner Demosthenes), Ich klage an (über die Dreyfus-Affäre), Richard Attenboroughs Gandhi und Cleopatra (als Cicero), Dramen wie Hotel International (neben Elizabeth Taylor), Kriegsfilmen wie Die letzte Fahrt der Bismarck und Agenten sterben einsam (nach Alistair MacLean), Agententhrillern wie Der Spion, der aus der Kälte kam (nach John Le Carre) und Der MacKintosh-Mann (neben Paul Newman), Komödien wie Richard Lesters Plautus-Adaption Toll trieben es die alten Römer, Lesters Endzeit-Komödie Danach (mit Peter Cook und Dudley Moore), Graham Chapmans Schatzinsel-Persiflage Dotterbart, Horrorfilmen wie Theater des Grauens (neben Vincent Price und Diana Rigg) und großangelegten Fernsehproduktionen wie James Clavells Shogun. Darüber hinaus absolvierte er Gastauftritte in Fernsehserien wie Inspector Morse.

In der Regel wurde Hordern in Nebenrollen eingesetzt, denen er in markanter Weise Profil gab. Der hochgewachsene Charakterdarsteller mit der hohen Stirn war eine unverwechselbare Erscheinung und spielte auch kleinste Rollen mit starker Präsenz.

Außerdem fungierte Hordern als Erzähler für Stanley Kubricks Thackeray-Adaption Barry Lyndon, lieh seine Stimme Zeichentrickfilmen (u.a. Richard Adams' Watership Down) und Radioproduktionen, u.a. 1981 als Gandalf in einer BBC-Produktion des Herrn der Ringe sowie als Merlin in einer Adaption von Terence Hanbury Whites Merlin in The Sword and the Stone.

Sir Michael Hordern starb am 2. Mai 1995 in seinem Alterssitz in Oxfordshire an akutem Nierenversagen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographische Daten von Michael Hordern in: The New York Times