Michael IV. (Byzanz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miniatur 67 aus der Manasses Chronik, 14. Jhd, Ermordung von Romanos III. auf Befehl Michaels IV

Michael IV. der Paphlagonier (griechisch Michaēl Paphlagōn Μιχαὴλ Παφλαγών ‚aus der Provinz Paphlagonien‘; * 1010; † 10. Dezember 1041) war byzantinischer Kaiser ab dem 11. April 1034. Er verdankt seine Erhebung der Kaiserin Zoe, einer Tochter des Kaisers Konstantin VIII. und Ehefrau des Kaisers Romanos III., die sich 1034 in ihren Kammerherrn Michael verliebte, ihren Ehemann ermordete und Michael unmittelbar darauf heiratete.

Michael war von schwachem Charakter und litt an Epilepsie. Er überließ die Regierung seinem Bruder, dem Eunuchen Johannes Orphanotrophos, der bereits unter Konstantin und Romanos Minister gewesen war, und wohl auch Michael bei der Kaiserin eingeführt hatte, um seinen Einfluss zu sichern.

Johannes’ Armee- und Finanzreform stellte für eine Weile die Stärke der Reiches wieder her. An der Ostgrenze wurde die wichtige Stadt Edessa nach einer langen Belagerung erobert. Im Westen wurden die Sarazenen durch Georgios Maniakes aus Sizilien vertrieben (1038–1040), verschiedene Unternehmungen gegen die süditalienischen Normannen verliefen hingegen verlustreich, und auch die Insel selbst ging nach Maniakes’ Rückruf (1041) bald wieder verloren.

Im Norden wagten die Serben 1040 einen erfolgreichen Aufstand, weit gefährlichere Revolten der Bulgaren und anderer Slawen, die die Städte Thrakiens und Makedoniens bedrohten, wurden dagegen mit einem triumphalen Feldzug unterdrückt, den der Kaiser selbst kurz vor seinem Tod unternahm.

Vorgänger Amt Nachfolger
Romanos III. Kaiser von Byzanz
1034–1041
Michael V.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.