Michael J. Lambert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael J. Lambert (* 17. Juli 1944) ist ein US-amerikanischer Psychotherapieforscher und Psychotherapeut[1] und ehemaliger Präsident der Society for Psychotherapy Research [2] Er ist Psychologieprofessor an der Brigham Young University in Provo, Utah. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Psychotherapie-Ergebnisforschung (engl. psychotherapy outcome research), speziell die Auswirkung von Feedback auf den Behandlungsverlauf von Psychotherapie. Mit Hilfe des von ihm entwickelten Outcome Questionnaire (OQ-45, OQ-45.2)[3] (dt. Ergebnisfragebogen, EB-45[4][5]) werden u.a. problematische Therapieverläufe (z.B. Symptomverschlechterung, Suizidalität) an den Therapeuten rückgemeldet.[6][7][8] Auch die Auswirkung von Feedback an Patienten wird von ihm und seiner Arbeitsgruppe erforscht.[9]

Seit 2004 ist er Herausgeber des Handbook of Psychotherapy and Behavior Change[10], einem Standardwerk der Psychotherapieforschung.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Vita
  2. Society for Psychotherapy Research: Past Presidents.
  3. Michael J. Lambert, Gary M. Burlingame, Val Umphress, Nathan B. Hansen, David A. Vermeersch, Glenn C. Clouse, Stephen C. Yanchar: The Reliability and Validity of the Outcome Questionnaire. In: Clinical Psychology & Psychotherapy. 3, 1996, S. 249–258, doi:10.1002/(SICI)1099-0879(199612)3:4<249::AID-CPP106>3.0.CO;2-S.
  4. Michael J. Lambert, Wolfgang Hannöver, Kerstin Nisslmüller, Matthias Richard, Hans Kordy: Fragebogen zum Ergebnis von Psychotherapie: Zur Reliabilität und Validität der deutschen Übersetzung des Outcome Questionnaire 45.2 (OQ-45.2). In: Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 2002, Vol. 31, Nr. 1, S. 46-46 doi:10.1026//1616-3443.31.1.40.
  5. Severin Haug, Bernd Puschner, Michael J. Lambert, Hans Kordy: Veränderungsmessung in der Psychotherapie mit dem Ergebnisfragebogen (EB-45). Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 2004, Vol. 25, Nr. 4, S. 141-151.
  6. Michael J. Lambert, Nathan B. Hansen, Arthur E. Finch: Patient-Focused-Research: Using Patient Outcome Data to Enhance Treatment Effects. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 2001, Vol. 69, Nr. 2, S. 159-172.
  7. Michael J. Lambert, Jason L. Whipple, Eric J. Hawkins, David A. Vermeersch, Stevan L. Nielsen, David W. Smart: Is it Time for Clinicians to Routinely Track Patient Outcome? A Meta-Analysis. Clinical Psychology: Science and Practice, 2003, Vol. 10, S. 288-301.
  8. Kenichi Shimokawa, Michael J. Lambert, David W. Smart: Enhancing treatment outcome of patients at risk of treatment failure: Meta-analytic and mega-analytic review of a psychotherapy quality assurance system. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 2010, Vol 78, Nr. 3, S. 298-311.
  9. Eric J. Hawkins, Michael J. Lambert, Dave A. Vermeersch, Kärstin L. Slade, Kenneth C. Tuttle: The Therapeutic Effects of Providing Patient Progress Information to Therapists and Patients. Psychotherapy Research, 2004, Vol 14, Nr. 3, 308-327.
  10. Michael J. Lambert (Hrsg.): Bergin and Garfield's Handbook of Psychotherapy and Behavior Change. 5. Auflage. John Wiley & Sons, New York NY 2004, ISBN 0-471-37755-4.