Michael Jackson/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Jackson 1984

Dieser Artikel behandelt die Diskografie des US-amerikanischen Popsängers Michael Jackson. Seine erfolgreichsten Tonträger sind die Alben Thriller, Bad und Dangerous sowie die Singles Billie Jean, I Just Can’t Stop Loving You, Black or White und Earth Song. Jackson verkaufte alleine in Deutschland bis heute über 11,1 Millionen Tonträger und ist somit einer der Interpreten mit den meistverkauften Tonträgern in Deutschland.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkung
DE AT CH UK US
1972 Got to Be There 37
(5 Wo.)
14 Erstveröffentlichung: 24. Januar 1972
Verkäufe: 3.200.000+
[1]
Ben 17
(7 Wo.)
5 Erstveröffentlichung: 4. August 1972
Verkäufe: 5.000.000+
1973 Music & Me 92 Erstveröffentlichung: 14. April 1973
Verkäufe: 2.000.000+
[1]
1975 Forever, Michael 101 Erstveröffentlichung: 16. Januar 1975
Verkäufe: 1.000.000+
[1]
1979 Off the Wall 25
(21 Wo.)
27
(4 Wo.)
3
(202 Wo.)
3
(171 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. August 1979
Verkäufe: 20.000.000+
1982 Thriller 1
(162 Wo.)
3
(86 Wo.)
4
(51 Wo.)
1
(223 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1982
Verkäufe: 140.000.000+
[2]
1987 Bad 1
(133 Wo.)
1
(78 Wo.)
1
(61 Wo.)
1
(147 Wo.)
1
(95 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 1987
Verkäufe: 65.000.000+
[3]
1991 Dangerous 1
(131 Wo.)
2
(61 Wo.)
1
(40 Wo.)
1
(99 Wo.)
1
(119 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 1991
Verkäufe: 50.000.000+
1995 HIStory – Past, Present And Future, Book I 1
(120 Wo.)
2
(69 Wo.)
1
(68 Wo.)
1
(83 Wo.)
1
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 1995
Verkäufe: 40.000.000+
2001 Invincible 1
(15 Wo.)
2
(9 Wo.)
1
(16 Wo.)
1
(12 Wo.)
1
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2001
Verkäufe: 16.000.000+

Remixalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkung
DE AT CH UK US
1991 Remix Collection Erstveröffentlichung: 1991
• Label: Alex
1993 Dangerous – The Remix Collection Erstveröffentlichung: 3. September 1993
(nur in Japan veröffentlicht)
• Label: Alex
1997 Blood on the Dance Floor – HIStory in the Mix 2
(37 Wo.)
2
(16 Wo.)
2
(23 Wo.)
1
(16 Wo.)
24
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 1997
Verkäufe: 10.000.000+

Sonstige Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1980 Motown Superstars Series, Vol. 7
• Best-of-Album
• Label: Motown
1981 One Day in Your Life
• Album mit alten Aufnahmen
29
(8 Wo.)
144
(1 Wo.)
• Label: Motown
The Best of Michael Jackson
• Best-of-Album
11
(18 Wo.)
• Label: Motown
• UK: 1x Silber
1983 18 Greatest Hits
• Best-of-Album
1
(58 Wo.)
• Label: Telstar & Motown
• UK: 1x Platin
(mit den Jackson 5)
Michael Jackson & the Jackson 5
Best-of-Album
• Label: Spectrum
(mit den Jackson 5)
1984 Great Love Songs of Michael Jackson
• Best-of-Album
• Label: Motown
Ain’t No Sunshine
• Best-of-Album
• Label: Astan
Farewell My Summer Love
• Album mit alten unveröffentlichten Aufnahmen
40
(7 Wo.)
9
(14 Wo.)
46
(18 Wo.)
• Label: Motown
• UK: 1x Gold
16 Greatest Hits
• Best-of-Album
• Label: Epic
(mit den Jackson 5)
1986 Looking Back to Yesterday
• Album mit alten unveröffentlichten Aufnahmen
• Label: Motown
Ben / Got to Be There
• Wiederveröffentlichung, Doppelalbum
• Label: Motown
Anthology
• Best-of-Album
• Label: Motown
1987 Love Songs
• Best-of-Album
12
(24 Wo.)
(mit Diana Ross)
• Label: Telstar
• UK: 1x Platin
The Michael Jackson Mix
• Best-of-Album
27
(25 Wo.)
• Label: Stylus
• UK: 1x Platin
1988 Original Soul of Michael Jackson
• Best-of-Album
• Label: Motown
Instrumental Version Collection
• Album mit Instrumental-Versionen
• Label: Motown
1990 Motown Legends
• Best-of-Album
• Label: Motown
1992 Tour Souvenir Pack
• Best-of-Album
32
(3 Wo.)
• Label: Epic
4 CD Singles Box
• Best-of-Album
• Label: Alex
1993 Rockin' Robin
• Best-of-Album
• Label: Motown
1995 Anthology: The Best of Michael Jackson
• Best-of-Album
• Label: Motown
1996 Michael Jackson Story
• Best-of-Album
• Label: Eclipse Music Group
1997 The Best of Michael Jackson & the Jackson Five
• Best-of-Album
5
(12 Wo.)
• Label: PolyGram TV
(mit den Jackson 5)
* UK: 1x Gold
1998 12 Inch Mixes
• Remix-Album
• Label: Mushroom
1999 Early Classics
• Best-of-Album
• Label: Karussell
(mit den Jackson 5)
2000 The Millennium Collection: The Best of Michael Jackson
• Best-of-Album
• Label: Motown
2001 Universal Masters Collection
• Best-of-Album
• Label: Universal
Thriller (Special Edition)
• Wiederveröffentlichung mit Bonustracks
60
(2 Wo.)
38
(4 Wo.)
36
(4 Wo.)
• Label: Epic
Bad (Special Edition)
• Wiederveröffentlichung mit Bonustracks
63
(3 Wo.)
38
(3 Wo.)
• Label: Epic
Off the Wall (Special Edition)
• Wiederveröffentlichung mit Bonustracks
13
(9 Wo.)
• Label: Epic
Dangerous (Special Edition)
• Wiederveröffentlichung mit Bonustracks
• Label: Epic
Greatest Hits – HIStory Volume I
• Best-of-Album
45
(7 Wo.)
37
(16 Wo.)
85
(27 Wo.)
• Label: Epic
• US: 1x Gold
2002 Love Songs
• Best-of-Album
• Label: Epic
The Very Best of Michael Jackson
• Best-of-Album
• Label: Universal
2003 Number Ones
• Best-of-Album + 1 neues Lied
2
(38 Wo.)
11
(… Wo.)
14
(30 Wo.)
1
(161 Wo.)
13
(… Wo.)
• US: 3x Platin
• UK: 10x Platin
• DE: 1x Gold
• AT: 1x Gold
• CH: 1x Gold
2004 The Ultimate Collection
• Best-of-Album
154
(1 Wo.)
• Label: Epic
4 CDs: Best of, unveröffentlichtes Material & DVD Live in Bucharest: The Dangerous Tour
2005 The Essential
• Best-of-Album (2 CDs)
10
(15 Wo.)
18
(21 Wo.)
6
(35 Wo.)
1
(555 Wo.)
53
(… Wo.)
• Label: Epic
Off the Wall / Thriller
• Wiederveröffentlichung, Doppelalbum
• Label: Epic
Bad / Dangerous
• Wiederveröffentlichung, Doppelalbum
• Label: Epic
Essential Collection
• Best-of-Album
• Label: Universal
Best 1200
• Best-of-Album
• Label: Universal
(nur in Japan veröffentlicht)
2006 Visionary – The Video Singles
• Best-Of
• Label: Universal
(Re-Release von 20 früheren Hits als DualDiscs)
Blood on the Dance Floor – HIStory in the Mix / Invincible
• Wiederveröffentlichung, Doppelalbum
• Label: Universal & Epic
2007 Colour Collection
• Best-of-Album
* Label: Universal
The Collection
• Best-of-Album
• Label: Disky
(mit den Jackson 5)
2008 Thriller (25th Anniversary Edition)
• Wiederveröffentlichung + Remixes + 1 unveröffentlichtes Lied
2
(19 Wo.)
5
(19 Wo.)
1
(33 Wo.)
3
(25 Wo.)
• Label: Disky
King of Pop
* Best-of-Album zum 50. Geburtstag
1
(75 Wo.)
1
(77 Wo.)
1
(50 Wo.)
3
(33 Wo.)
• Label: Sony Music
• UK: 1 x Platin
• AT: 1 x Gold
The Motown Years
• Best-of-Album (3 CDs)
36
(5 Wo.)
45
(4 Wo.)
25
(9 Wo.)
* Label: Motown (Universal)
(Best of Michael Jackson & Jackson 5)
2009 The Collection
• Best-of-Album (5 CDs)
• Limited Edition
2
(25 Wo.)
13
(16 Wo.)
4
(19 Wo.)
14
(6 Wo.)
* Label: Sony & Epic
Michael Jackson’s This Is It
• Soundtrack zum Film This Is It (Best-of-Album) 2 CDs
3
(31 Wo.)
2
(26 Wo.)
2
(… Wo.)
3
(16 Wo.)
1
(… Wo.)
• Label: Sony
• UK: 1 x Gold
• AT: 1 x Gold
• Enthält 3 bisher unveröffentlichte Demos, 1 neuer Song und ein Gedicht (gesprochen von Michael Jackson)
2010 Michael
• Posthumes Album
• Enthält 9 bisher unveröffentlichte Lieder
1
(10 Wo.)
1
(9 Wo.)
2
(10 Wo.)
4
(6 Wo.)
3
(… Wo.)

• Label: Sony
• Verkäufe: 2.000.000
2011 Immortal
• Soundtrack & Best-of-Album
23
(2 Wo.)
29
(2 Wo.)
17
(5 Wo.)
65
(1 Wo.)
24
(13 Wo.)
• Label: Sony
(Soundtrack zur Cirque du Soleil Show Michael Jackson: The Immortal World Tour)
2012 Bad 25
• Wiederveröffentlichung des Albums von 1987 mit Bonustracks
4
(12 Wo.)
10
(3 Wo.)
13
(… Wo.)
6
(2 Wo.)
23
(… Wo.)
• Label: Sony
2014 Xscape
• Posthumes Album
• 8 unveröffentlichte Lieder
2
(… Wo.)
2
(… Wo.)
2
(… Wo.)
1
(… Wo.)
2
(… Wo.)
• Label: Sony

Singles[Bearbeiten]

In den nächsten fünf Tabellen („1970er“, „1980er“, „1990er“, „2000er“ und „2010er“) sind alle offiziell veröffentlichten Singles eingetragen.

In allen Tabellen befinden sich die höchsten Chartplatzierungen, die Michael Jackson mit der jeweiligen Single in den Single-Charts von Deutschland (DE), Österreich (AT), der Schweiz (CH), den US Billboard Hot 100 (US) sowie dem Vereinigten Königreich (UK) erreichte.

Des Weiteren befinden sich in allen Tabellen die Auszeichnungen, z. B. Platin-Schallplatten und Goldene Schallplatten, die Michael Jackson in den USA und in UK jemals erhielt. Für Deutschland sind die Auszeichnungen ab 1980 und für Österreich und die Schweiz ab 1990 eingetragen.

Nach Jacksons plötzlichen Tod stiegen mehrere seiner Singles weltweit wieder in die Charts ein und Michael brach damit den Rekord der meisten Singles eines einzelnen Künstlers innerhalb der Charts.

1970er[Bearbeiten]

Jahr Titel Komponist(en) Produzent(en) Chartplatzierungen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1971 Got to Be There
Got to Be There
Elliot Willensky Hal Davis 5
(11 Wo.)
4
(14 Wo.)
• Label: Motown
Maria (You Were the Only One)
Got to Be There
Allen Story, George Gordy, Lawrence Brown Hal Davis, Willie Hutch 621
(1 Wo.)
1972 Rockin' Robin
Got to Be There
Jimmie Thomas Mel Larson, Jerry Marcellino 3
(14 Wo.)
2
(13 Wo.)
• Label: Motown
I Wanna Be Where You Are
Got to Be There
Leon Ware, Arthur Rose Hal Davis, Berry Gordy 16
(11 Wo.)
• Label: Motown
Ain’t No Sunshine
Got to Be There
Bill Withers The Corporation™ 991
(1 Wo.)
8
(11 Wo.)
• Label: Motown
Ben
Ben
Don Black, Walter Scharf The Corporation™ 7
(19 Wo.)
1
(16 Wo.)
• Label: Motown
1973 With a Child’s Heart
Music & Me
Henry Cosby, Sylvia Moy, Vicky Basemore Freddy Perren, Fonce Mizell 50
(7 Wo.)
• Label: Motown
Happy
Music & Me
Smokey Robinson, Michel Legrand Hal Davis 52
(3 Wo.)
• Label: Motown
Music & Me
Music & Me
Mel Larson, Jerry Marcellino, Don Fenceton, Mike Cannon Mel Larson, Jerry Marcellino • Label: Motown
1975 We’re Almost There
Forever, Michael
Eddie Holland, Brian Holland Brian Holland 46
(4 Wo.)
54
(8 Wo.)
• Label: Motown
Just a Little Bit of You
Forever, Michael
Eddie Holland, Brian Holland Brian Holland 23
(12 Wo.)
• Label: Motown
One Day in Your Life
Forever, Michael
Sam T. Brown, Renée Armand Sam T. Brown • Label: Motown
1978 Ease On Down the Road
The Wiz
Charlie Smalls Quincy Jones, Tom Bahler 45
(4 Wo.)
41
(9 Wo.)
• Label: Motown
(mit The Wiz Stars)
You Can’t Win
The Wiz
Charlie Smalls Quincy Jones, Tom Bahler 81
(3 Wo.)
• Label: Motown
1979 A Brand New Day
The Wiz
Luther Vandross Quincy Jones, Tom Bahler • Label: Motown
(mit Diana Ross)
Don’t Stop ’til You Get Enough
Off the Wall
Michael Jackson Quincy Jones 13 11
(9 Wo.)
4
(11 Wo.)
3
(18 Wo.)
1
(21 Wo.)
• Label: Epic
• US: 1x Platin
• UK: 1x Silber
Rock with You
Off the Wall
Rod Temperton Quincy Jones 58
(10 Wo.)
681
(3 Wo.)
1
(24 Wo.)
7
(13 Wo.)
• Label: Epic
• US: 1x Platin

1980er[Bearbeiten]

Jahr Titel Komponist(en) Produzent(en) Chartplatzierungen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1980 Off the Wall
Off the Wall
Rod Temperton Quincy Jones 811
(1 Wo.)
7
(11 Wo.)
10
(17 Wo.)
• Label: Epic
• US: 1x Gold
She’s out of My Life
Off the Wall
Tom Bahler Quincy Jones 971
(1 Wo.)
3
(9 Wo.)
10
(16 Wo.)
• Label: Epic
• US: 1x Gold
Girlfriend (nur UK)
Off the Wall
Paul McCartney Quincy Jones 41
(5 Wo.)
• Label: Epic
1981 One Day in Your Life
One Day in Your Life
Sam T. Brown, Renée Armand Sam T. Brown 1
(14 Wo.)
55
(7 Wo.)
• Label: Epic
(Re-Release)
• UK: 1x Gold
1982 The Girl Is Mine
Thriller
Michael Jackson Quincy Jones 53
(4 Wo.)
8
(10 Wo.)
2
(18 Wo.)
• Label: Epic
(mit Paul McCartney)
• US: 1x Gold
1983 Billie Jean
Thriller
Michael Jackson Quincy Jones 2
(40 Wo.)
2
(26 Wo.)
1
(34 Wo.)
1
(28 Wo.)
1
(24 Wo.)
• Label: Epic
• US: 1x Platin
• UK: 1x Gold
Beat It
Thriller
Michael Jackson Quincy Jones 2
(34 Wo.)
6
(10 Wo.)
2
(24 Wo.)
3
(20 Wo.)
1
(25 Wo.)
• Label: Epic
• US: 1x Platin
• UK: 1x Silber
Wanna Be Startin’ Somethin’
Thriller
Michael Jackson Quincy Jones, Michael Jackson 16
(11 Wo.)
8
(11 Wo.)
5
(15 Wo.)
• Label: Epic
Human Nature
Thriller
Steve Porcaro, John Bettis Quincy Jones 64
(3 Wo.)
461
(3 Wo.)
621
(1 Wo.)
7
(14 Wo.)
• Label: Epic
P.Y.T. (Pretty Young Thing)
Thriller
James Ingram, Quincy Jones Quincy Jones 51
(5 Wo.)
921
(1 Wo.)
11
(8 Wo.)
10
(16 Wo.)
• Label: Epic
(in Europa erst 1984)
Say Say Say
Pipes of Peace
Paul McCartney, Michael Jackson George Martin 12
(19 Wo.)
10
(14 Wo.)
2
(17 Wo.)
2
(15 Wo.)
1
(22 Wo.)
• Label: Parlophone"
(mit Paul McCartney)
• US: 1x Platin
• UK: 1x Silber
1984 Thriller
Thriller
Rod Temperton Quincy Jones 9
(31 Wo.)
51
(13 Wo.)
31
(27 Wo.)
10
(29 Wo.)
4
(14 Wo.)
• Label: Epic
US: 1x Platin
• Label: Epic
• UK: 1x Silber
Farewell My Summer Love
Farewell My Summer Love
Keni Lewis Freddie Perren, Fonce Mizell 51
(7 Wo.)
7
(12 Wo.)
38
(12 Wo.)
• Label: Motown
Girl You’re So Together
Farewell My Summer Love
Keni Lewis Freddie Perren, Fonce Mizell 33
(8 Wo.)
• Label: Motown
1985 We Are the World
We Are the World
Michael Jackson, Lionel Richie Quincy Jones, Michael Omartian 2
(21 Wo.)
2
(18 Wo.)
1
(29 Wo.)
1
(9 Wo.)
1
(18 Wo.)
• Label: Columbia
(mit „USA for Africa“)
• US: Grammy Award (Song des Jahres)
Eaten Alive
Eaten Alive
Michael Jackson, Barry Gibb, Maurice Gibb Albhy Galuten 38
(9 Wo.)
17
(6 Wo.)
74
(1 Wo.)
77
(7 Wo.)
• Label: Epic
(mit Diana Ross)
1987 I Just Can’t Stop Loving You
Bad
Michael Jackson Quincy Jones, Michael Jackson 2
(14 Wo.)
5
(14 Wo.)
2
(15 Wo.)
1
(9 Wo.)
1 • Label: Epic
(mit Siedah Garrett)
• US: 1x Gold
Bad
Bad
Michael Jackson Quincy Jones, Michael Jackson 4
(25 Wo.)
9
(17 Wo.)
3
(16 Wo.)
3
(17 Wo.)
1
(14 Wo.)
• Label: Epic
The Way You Make Me Feel
Bad
Michael Jackson Quincy Jones, Michael Jackson 12
(17 Wo.)
15
(13 Wo.)
8
(13 Wo.)
3
(16 Wo.)
1
(18 Wo.)
• Label: Epic
1988 Man in the Mirror
Bad
Siedah Garrett, Glen Ballard Quincy Jones, Michael Jackson 23
(14 Wo.)
10
(26 Wo.)
221
(3 Wo.)
21
(21 Wo.)
1
(17 Wo.)
• Label: Epic
Get It
Characters
Stevie Wonder Stevie Wonder 37
(4 Wo.)
80
(6 Wo.)
• Label: Epic
(mit Stevie Wonder)
Dirty Diana
Bad
Michael Jackson Quincy Jones, Michael Jackson 3
(31 Wo.)
7
(32 Wo.)
3
(21 Wo.)
4
(15 Wo.)
1
(14 Wo.)
• Label: Epic
Another Part of Me
Bad
Michael Jackson Quincy Jones, Michael Jackson 10
(14 Wo.)
20
(6 Wo.)
5
(8 Wo.)
15
(6 Wo.)
11
(13 Wo.)
• Label: Epic
Smooth Criminal
Bad
Michael Jackson Quincy Jones, Michael Jackson 9
(30 Wo.)
17
(16 Wo.)
5
(22 Wo.)
8
(20 Wo.)
7
(15 Wo.)
• Label: Motown
1989 Leave Me Alone
Bad
Michael Jackson Quincy Jones, Michael Jackson 16
(12 Wo.)
15
(10 Wo.)
10
(7 Wo.)
2
(13 Wo.)
• Label: Epic
(nicht in den USA veröffentlicht)
Liberian Girl
Bad
Michael Jackson Quincy Jones, Michael Jackson 23
(24 Wo.)
12
(11 Wo.)
13
(6 Wo.)
• Label: Epic
(mit Letta Mbulu, nicht in den USA veröffentlicht)

1990er[Bearbeiten]

Jahr Titel Komponist(en) Produzent(en) Chartplatzierungen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1991 Black or White
Dangerous
Michael Jackson, Bill Bottrell Michael Jackson, Bill Bottrell 2
(34 Wo.)
2
(22 Wo.)
1
(29 Wo.)
1
(15 Wo.)
1
(20 Wo.)
• Label: Epic
• US: 1x Platin
• UK: 1x Silber
• DE: 1x Gold
1992 Black or White
Dangerous – The Remix Collection
Michael Jackson, Bill Bottrell Robert Clivillés, David Cole 14
(4 Wo.)
• Label: Alex Imports
(The Clivillés & Cole (C&C) Remixes)
Remember the Time / Come Together
Dangerous / HIStory
Michael Jackson, Teddy Riley, Bernard Belle

Come Together:
John Lennon, Paul McCartney

Teddy Riley, Michael Jackson 8
(24 Wo.)
16
(12 Wo.)
4
(19 Wo.)
3
(10 Wo.)
3
(20 Wo.)
• Label: Epic
• US: 1x Gold
In the Closet
Dangerous
Michael Jackson, Teddy Riley Teddy Riley, Michael Jackson 15
(22 Wo.)
23
(2 Wo.)
25
(3 Wo.)
8
(8 Wo.)
6
(20 Wo.)
• Label: Epic
(mit „Mystery Girl“)
• US: 1x Gold
Who Is It
Dangerous
Michael Jackson Michael Jackson, Bill Bottrell 9
(11 Wo.)
5
(8 Wo.)
14
(14 Wo.)
10
(7 Wo.)
14
(18 Wo.)
• Label: Epic
(in den USA erst 1993 erschienen)
Jam
Dangerous
Michael Jackson, Teddy Riley, Rene Moore, Bruce Swedien Michael Jackson, Teddy Riley, Bruce Swedien 18
(19 Wo.)
28
(3 Wo.)
22
(4 Wo.)
13
(6 Wo.)
26
(14 Wo.)
• Label: Epic
Heal the World
Dangerous
Michael Jackson Michael Jackson, Bruce Swedien 3
(37 Wo.)
4
(21 Wo.)
5
(27 Wo.)
2
(18 Wo.)
27
(20 Wo.)
• Label: Epic
• US: 1x Gold
• UK: 1x Gold
• DE: 1x Gold
1993 Whatzupwitu
Love’s Alright
Eddie Murphy, Trenten Gumbs Eddie Murphy, Trenten Gumbs • Label: Motown
(mit Eddie Murphy)
Give In to Me
Dangerous
Michael Jackson, Bill Bottrell Michael Jackson 10
(19 Wo.)
12
(8 Wo.)
7
(16 Wo.)
2
(10 Wo.)
• Label: Epic
(nicht in den USA veröffentlicht)
Will You Be There
Dangerous
Michael Jackson Michael Jackson, Bruce Swedien 12
(30 Wo.)
11
(17 Wo.)
31
(21 Wo.)
9
(9 Wo.)
7
(20 Wo.)
• Label: Epic
(Soundtrack von Free Willy – Ruf der Freiheit)
• US: 1x Gold
Gone Too Soon
Dangerous
Larry Grossman, Buz Kohan Michael Jackson 45
(5 Wo.)
33
(4 Wo.)
33
(5 Wo.)
• Label: Epic
(nicht in den USA veröffentlicht)
1994 Dangerous
Dangerous
Michael Jackson, Teddy Riley, Bill Bottrell Michael Jackson, Teddy Riley 991
(1 Wo.)
781
(1 Wo.)
* Promo-Single, Singlerelease verworfen
1995 Scream / Childhood
HIStory
Scream:

Michael Jackson, James Harris III, Terry Lewis, Janet Jackson
Childhood:
Michael Jackson

Michael Jackson, Terry Lewis, Janet Jackson, Jimmy Jam 8
(14 Wo.)
9
(10 Wo.)
3
(20 Wo.)
3
(16 Wo.)
5
(17 Wo.)
• Label: Epic
(„Scream“ mit Janet Jackson)
• US: 1x Platin
You Are Not Alone
HIStory
R. Kelly Michael Jackson, R. Kelly 4
(31 Wo.)
2
(24 Wo.)
1
(28 Wo.)
1
(19 Wo.)
1
(20 Wo.)
• Label: Epic
• US: 1x Platin
• UK: 1x Gold
• DE: 1x Gold
• AT: 1x Gold
Earth Song
HIStory
Michael Jackson David Foster, Michael Jackson, Bill Bottrell 1
(36 Wo.)
2
(25 Wo.)
1
(31 Wo.)
1
(22 Wo.)
• Label: Epic
(in den USA nicht veröffentlicht)
• UK: 1x Platin
• DE: 3x Platin
• AT: 1x Platin
• CH: 1x Platin
Smile
HIStory
Geoffrey Parsons, Charles Chaplin, John Turner David Foster, Michael Jackson 71
(2 Wo.)
- • Label: Epic
1996 They Don’t Care About Us
HIStory
Michael Jackson Michael Jackson 1
(40 Wo.)
2
(42 Wo.)
3
(31 Wo.)
4
(20 Wo.)
30
(13 Wo.)
• Label: Epic
• UK: 1x Silber
• DE: 2x Platin
• AT: 1x Gold
Why
(mit 3T)
Brotherhood
Kenneth Edmonds Michael Jackson 29
(13 Wo.)
21
(9 Wo.)
11
(13 Wo.)
2
(9 Wo.)
• Label: 550 Music
Stranger in Moscow
HIStory
Michael Jackson Michael Jackson 21
(19 Wo.)
7
(12 Wo.)
5
(15 Wo.)
4
(12 Wo.)
91
(2 Wo.)
• Label: Epic
(in den USA erst 1997 erschienen)
1997 Blood on the Dance Floor
Blood on the Dance Floor
Michael Jackson, Teddy Riley Michael Jackson, Teddy Riley 5
(14 Wo.)
9
(12 Wo.)
5
(18 Wo.)
1
(10 Wo.)
42
(11 Wo.)
• Label: Epic
• DE: 1x Gold
HIStory / Ghosts
Blood on the Dance Floor
HIStory:

Michael Jackson, James Harris III, Terry Lewis
Ghosts: Michael Jackson, Teddy Riley

HIStory:

Michael Jackson, Terry Lewis, Jimmy Jam
Ghosts: Michael Jackson, Teddy Riley

14
(20 Wo.)
36
(2 Wo.)
16
(16 Wo.)
5
(8 Wo.)
• Label: Epic
(nicht in den USA veröffentlicht)

2000er[Bearbeiten]

Jahr Titel Komponist(en) Produzent(en) Chartplatzierungen Anmerkungen
DE AT CH UK US
2001 You Rock My World
Invincible
Michael Jackson, LeShawn Daniels, Fred Jerkins III, Rodney Jerkins, Nora Payne Michael Jackson, Rodney Jerkins 6
(9 Wo.)
9
(8 Wo.)
5
(18 Wo.)
2
(16 Wo.)
10
(20 Wo.)
• Label: Epic
(in den USA nur als Radioairplay)
Cry
Invincible
R. Kelly Michael Jackson, R. Kelly 76
(3 Wo.)
65
(2 Wo.)
42
(6 Wo.)
25
(4 Wo.)
• Label: Epic
(nicht in den USA veröffentlicht)
2003 One More Chance
Number Ones
R. Kelly Michael Jackson, R. Kelly 29
(7 Wo.)
58
(2 Wo.)
24
(4 Wo.)
5
(7 Wo.)
83
(5 Wo.)
• Label: Epic
2008 The Girl Is Mine 2008
Thriller (25th Anniversary Edition)
Michael Jackson, will.i.am, Keith Harris will.i.am 21
(11 Wo.)
51
(3 Wo.)
47
(8 Wo.)
32
(5 Wo.)
• Label: Epic
(mit will.i.am)
Wanna Be Startin’ Somethin’ 2008
Thriller (25th Anniversary Edition)
Michael Jackson, Quincy Jones, Giorgio Tuinfort Michael Jackson, Akon, Giorgio Tuinfort 63
(11 Wo.)
30
(10 Wo.)
69
(1 Wo.)
81
(3 Wo.)
• Label: Epic
(mit Akon)
Beat It 2008
Thriller (25th Anniversary Edition)
Michael Jackson Michael Jackson 69
(9 Wo.)
141
(15 Wo.)
26
(6 Wo.)
• Label: Epic
(mit Fergie)
2009 Smile / Is It Scary
HIStory, Blood on the Dance Floor
Smile:

Geoffrey Parsons, Charles Chaplin, John Turner
Is It Scary: Michael Jackson, James Harris III, Terry Lewis

Smile:

David Foster, Michael Jackson
Is It Scary:
Michael Jackson, Terry Lewis, Jimmy Jam

71
(2 Wo.)
70
(2 Wo.)
74
(1 Wo.)
• Label: Epic

2010er[Bearbeiten]

Jahr Titel Komponist(en) Produzent(en) Chartplatzierungen Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 Hold My Hand
Michael
Michael Jackson, Akon, Claude Kelly, Giorgio Tuinfort Akon, Giorgio Tuinfort, Michael Jackson 7
(15 Wo.)
9
(10 Wo.)
9
(11 Wo.)
10
(7 Wo.)
39
(9 Wo.)
• Label: Epic
(feat. Akon)
2011 Hollywood Tonight
Michael
Michael Jackson, Teddy Riley Michael Jackson, Teddy Riley, Neff-U 55
(3 Wo.)
• Label: Epic
2014 Love Never Felt So Good
Xscape
Michael Jackson, Paul Anka Michael Jackson, John McClain, Giorgio Tuinfort, Paul Anka 18
(… Wo.)
34
(… Wo.)
15
(… Wo.)
8
(… Wo.)
9
(… Wo.)
• Label: Epic
(feat. Justin Timberlake)
  • 1: zu Lebzeiten veröffentlichte Single, welche ihre Höchstposition in den Charts aber erst nach Jacksons Tod im Jahre 2009 erreichte

Sonstige Singles[Bearbeiten]

In dieser Tabelle befinden sich die Promotion-Singles sowie offiziell nie veröffentlichte Singles.

Jahr Titel Komponist(en) Produzent(en) Anmerkungen
1992 Someone Put Your Hand Out
The Ultimate Collection
Michael Jackson, Teddy Riley Teddy Riley, Michael Jackson Promotion-Single von Pepsi
1995 This Time Around
HIStory
Michael Jackson, Rene Moore, Bruce Swedien, Dallas Austin Michael Jackson, Dallas Austin Promotion-Single
2001 Butterflies
Invincible
Andre Harris, Marsha Ambrosius Michael Jackson, Andre Harris Promotion-Single und Radio-Airplay, die nur in den USA erschien und dort Platz 14 erreichte.
What More Can I Give / Todo Para Ti Michael Jackson, Rubén Blades (Spanische Fassung) Michael Jackson, Marc Schaffel Spanische Fassung (als Michael Jackson & Friends), die nie veröffentlicht wurde. Jedoch existieren wenige Pressungen.
2009 This Is It
This Is It
Michael Jackson, Paul Anka Michael Jackson, John McClain, Mervyn Warren Promotion-Single mit Orchester-Version
2011 Immortal Megamix
Immortal
Michael Jackson, Jackie Jackson, Bill Bottrell Michael Jackson, Kevin Antunes erschien nur digital

Single-Statistik[Bearbeiten]

Errungenschaft DE AT CH UK US
Nummer-eins-Singles 02 00 05 08 14
Singles in den Top-10 20 20 27 41 29

Videografie[Bearbeiten]

In der folgenden Tabelle sind alle DVDs und Videokassetten, in denen Musik eine große Rolle spielt, aufgelistet. Es kann sich sowohl um Musikfilme als auch um Musikvideos oder Konzerteaufnahmen handeln.

Die DualDisc-Sammlung Visionary – The Video Singles ist sowohl bei Sonstige Alben als auch bei DVDs und Videokassetten eingeordnet, da eine DualDisc zur Hälfte DVD und zur Hälfte CD ist.

DVDs haben oft Auszeichnungen erhalten, ohne jemals in den Charts platziert gewesen zu sein. Das ist dadurch zu erklären, dass sich die DVDs generell langsamer verkaufen, als beispielsweise Alben oder Singles. Für Videokassetten wurden keine Auszeichnung verliehen.

Jahr Titel Anmerkungen
1983 The Making of ‘Thriller’ Musikvideo zu Thriller einschließlich Making-of plus einem bisher nie gezeigten Musikvideo der Jacksons (Can You Feel It); VHS von Vestron Video (nicht mehr erhältlich)[4]
1988 Michael Jackson: The Legend Continues Best of; VHS von Vestron Video (nicht mehr erhältlich)[5]
1991 Moonwalker Dies ist ein Musikfilm, der früher auf VHS und seit 2005 nur noch auf DVD erhältlich ist. Die DVD wurde über Warner und nicht bei Sony veröffentlicht.
• US: 1x Platin
1993 Dangerous – The Short Films Alle Musikvideos und Konzertausschnitte zu den Liedern von Dangerous. Früher wurden die Filme auf VHS und seit 2001 nur noch auf DVD vertrieben.
• US: 1x Platin
• DE: 1x Platin
1995 Video Greatest Hits – HIStory Eine Best-of, die, sowie viele andere, früher auf VHS und seit 2001 nur noch auf DVD erhältlich ist.
• US: 2x Platin
• DE: 2x Platin
• AT: 1x Gold
Special Double Video Collection Eine weitere Best-of, bestehend aus 2 Videokassetten („Making Michael Jackson’s Thriller“ und „Legend Continues“). Sie wurde nur auf VHS vertrieben und ist nicht mehr erhältlich. Die Best-of stammt aus dem SPV-Studio.
The Wiz – Das zauberhafte Land Ein Musikfilm der früher ausschließlich auf VHS und seit 2004 nur noch auf DVD erhältlich ist. Er erschien über Universal-Studios.
1997 HIStory on Film – Volume II Enthält Musikvideos alter Hits und den Singles von HIStory – Past, Present and Future Book I sowie das Remix-Video zu dem Lied Blood on the Dance Floor (Refugee Camp Mix). Früher war es auf VHS und seit 1998 nur noch auf DVD erhältlich.
• DE: Platz 28
• DE: 1x Platin
• US: 1x Platin
Ghosts – Deluxe Collector Box Set (Limited Edition) Musikfilm, der diverse Extras sind enthält und seit 2001 auch als VHS und Video-CD (ohne Extras) vertrieben wird. Heutzutage ist er nicht mehr erhältlich.
2003 Number Ones Eine Best-of, die als DVD und als CD erhältlich ist
• US: 1x Platin
2004 The One Ausschnitte aus Konzerten und Musikvideos, mit Kommentaren von diversen prominenten Musikern und Jacksons ehemaligem Produzenten Quincy Jones. The One ist nur als DVD erhältlich
• US: 1x Gold
2005 Live in Bucharest: The Dangerous Tour Eine Aufnahme des Livekonzert in Bukarest während Jacksons Dangerous Tour
• DE: Platz 8
• US: 1x Gold
2006 Visionary – The Video Singles Eine Best-Of, bestehend aus einer DualDisc-Sammlung und einer DVD. Es ist ein Re-Release von 20 früheren Hits als DualDiscs
2010 Michael Jackson's Vision Eine DVD-Box mit 3 CDs, auf denen alle Musikvideos zu finden sind. Sie wurde über Sony Entertainment veröffentlicht.

Musikvideos[Bearbeiten]

Michael Jackson war und ist bekannt für seine aufwändigen Musikvideoproduktionen.

Jahr Titel Anmerkung
1979 Don’t Stop ’til You Get Enough
Rock with You
1980 She’s out of My Life
Billie Jean
Beat It
Say Say Say Mit Paul McCartney, La Toya Jackson und Linda McCartney
Thriller Ola Ray
1985 We Are the World USA for Africa
1987 Bad Mit Wesley Snipes
The Way You Make Me Feel Mit La Toya Jackson und Tatiana Thumbzten
1988 Man in the Mirror
Dirty Diana Steve Stevens
Another Part of Me
Smooth Criminal Auch als „Zeitraffer“-Version. als offizielles Video mit Kelly Parker, Sean Lennon und Brandon Adams.
Speed Demon
Come Together
1989 Leave Me Alone Mit Bubbles, Louie und Muscles.
Liberian Girl Auftritte vieler Stars und Bubbles.
1991 Black or White Mit Macaulay Culkin, Tyra Banks, Homer und Bart Simpson
1992 Remember the Time Mit Eddie Murphy, Iman und Magic Johnson
In the Closet Mit Naomi Campbell, auch als Remix-Video „Club Mix“
Jam Mit NBA-Star Michael „Air“ Jordan
Who Is It
Heal the World
1993 Whatzupwitu Mit Eddie Murphy
Give In to Me Mit Slash, Alternativ-Version mit anderen Szenen existiert
Will You Be There Auch als Free-Willy-Version
Gone Too Soon Ryan White
1995 HIStory Teaser
Scream Mit Janet Jackson
Childhood Auch als Free-Willy-2-Version.
You Are Not Alone Mit Lisa Marie Presley, Alternativ-Version mit anderen Szenen und Michael Jackson als Engel existiert
Earth Song Eins der teuersten Videos weltweit.[6]
1996 They Don’t Care About Us Brasilien-Version und Gefängnis-Version (mit Einblendung diverser historischer Gräueltaten)
Stranger in Moscow
Why Mit 3T
1997 Blood on the Dance Floor Auch als Remix-Video „Refugee Camp Mix“
HIStory (Tony Moran Remix)
Ghosts Zusammenschnitt des gleichnamigen Musikfilms
2001 You Rock My World Mit Chris Tucker, Marlon Brando, Michael Madsen, Billy Drago und Miko Brando. Mehrere unterschiedlich lange Versionen mit anderer Soundabmischung und einigen zusätzlichen Szenen existieren.
Cry Ohne Auftritt/Beteiligung von Michael Jackson
What More Can I Give Studio-Aufnahmen, gezeigt bei der Bambi-Verleihung 2002 und den Radio Music Awards 2003
2003 One More Chance Ausschnitte diverser Musikvideos und Konzerte
2004 Cheater Ausschnitte diverser Konzerte (nur in Großbritannien gezeigt)
2009 This Is It Zusammenschnitt von Szenen der Dokumentation Michael Jackson’s This Is It, 2. Version mit Aufnahmen von Michael Jackson, seinem Elternhaus und Fans
2010 We Are the World 25 for Haiti Michael Jackson ist in Archivaufnahmen von 1985 zu sehen
Hold My Hand Mit Akon. Zusammenschnitt aus Tanzeinlagen und Live-Auftritten.
2011 Hollywood Tonight Teile von Michael Jacksons alten Musikvideos sind zu sehen
Behind the Mask Musikvideo zusammengestellt aus Tanz- und Gesangseinlagen von Michael-Jackson-Fans
All in Your Name Filmaufnahmen aus dem Tonstudio mit Barry Gibb
2013 Behind the Mask (Alternate) Alternativversion die 2011 entstand und 2013 an die Öffentlichkeit gelangte

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1992: für die Single „Black or White“
    • 1993: für die Single „Heal the World“
    • 1995: für die Single „You Are Not Alone“
    • 1997: für das Album „Blood on the Dancefloor“
    • 1997: für das Album „Blood on the Dancefloor - HIStory in the Mix“
    • 2004: für das Album „Number Ones“
    • 2009: für das Album „This Is It“

Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1997: für das Videoalbum „Dangerous - The Short Films“
    • 2001: für das Album „Invincible“
    • 2002: für das Videoalbum „HIStory on Film Vol. 2“

3 × Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1996: für die Single „They Don’t Care About Us“
    • 2004: für das Videoalbum „Video Greatest Hits - HIStory“

2 × Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1996: für die Single „Earth Song“

5 × Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2009: für das Album „King of Pop“

3 × Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1995: für das Album „Thriller“
    • 1997: für das Album „HIStory - Past, Present and Future - Book I“

4 × Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1993: für das Album „Dangerous“
    • 1995: für das Album „Bad“
Land Gold Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 10 23 musikindustrie.de

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chery, Carl: XXL: Michael Jackson Special Collecters Edition, page 100. American Press, 20. Juli 2009.
  2. Guinness World Records 2011: Neu und explosiv – Das Rekordfeuerwerk, S. 181
  3. Michael Jackson: Bad Era. In: allmichaeljackson.com
  4. The Making of ‘Thriller’ in IMDB (englisch)
  5. Michael Jackson: The Legend Continues in IMDB (englisch)
  6. Bericht über Jackson

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Komponisten und Produzenten: Booklet von „The Essential“ und [12]