Michael Kiesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Kiesen (Pseudonym: Michael Mittnacht) ist ein deutscher Autor und Jurist. Er entstammt einer württembergischen Intellektuellenfamilie und hat auch französische Vorfahren. Er studierte in München und Tübingen Rechtswissenschaft und legte die Erste und Zweite juristische Staatsprüfung ab. Er lebt in Stuttgart.

Schaffen[Bearbeiten]

Michael Kiesen hat sich in seiner literarischen Arbeit mit drei Themenkreisen befasst: Amerikanisches Leben im Gegensatz zu europäischen Gegebenheiten auf der Grundlage von 6 Aufenthalten in den USA, dann deutsche Großstadtszene am Beispiel von Berlin, Frankfurt, München und Stuttgart und schließlich Lebensbedingungen junger Ausländer in Deutschland. Teilweise hat er die Form des Kriminalromans gewählt. Das Thema Ausländer hat Kiesen außerdem in zahlreichen Essays und Erzählungen behandelt, die besonders in der Zeitschrift „Die Brücke“ veröffentlicht wurden.

Romane und Erzählungen[Bearbeiten]

Thema USA:

  • Freunde in Manhattan, 1983
  • Hollywood Boulevard, 2005
  • Der Diskuswerfer, 1994

Thema deutsche Großstadtszene:

  • Die Wüste bei Stuttgart, 1989
  • Menschenfalle,1992
  • West-östliche Begegnung, 1997

Thema Ausländer in Deutschland:

  • Die spiegelnde Strafe, 1996
  • Unerwünscht, 1998, (Pseudonym Michael Mittnacht)
  • Nach Stammheim, Dealer, 2007
  • Halbmond über Berlin, 2013

Kriminalromane:

  • Ein Mord, auf den es nicht ankommt, 1995, 2004
  • Der nackte Sohn, 2003
  • Stuttgart Frühlingsfest, 2006
  • Anfeindungen, Pendragon, Bielefeld 2010
  • Alibi Paris, 2011

Weblinks[Bearbeiten]