Michael Kobr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Kobr Leipziger Buchmesse 2013
Michael Kobr (rechts) und Volker Klüpfel 2013

Michael Kobr (* 1973 in Kempten (Allgäu)) ist ein deutscher Krimiautor.

Leben[Bearbeiten]

Zusammen mit Volker Klüpfel hat der im Allgäu in Kempten und Durach aufgewachsene Realschullehrer für Deutsch und Französisch den Kriminalroman Milchgeld geschrieben, mit dem es das Duo in die bundesweiten Bestsellerlisten schaffte und der inzwischen über 200.000 Mal verkauft wurde. Die Hauptfigur des Buches ist der schrullige Kommissar Kluftinger. Der zweite Krimi mit Kommissar Kluftinger, Erntedank, belegte wochenlang Platz fünf in der Focus-Bestsellerliste. Der dritte Krimi des Duos, Seegrund, erschien im September 2006 und platzierte sich sofort in den Bestsellerlisten, wo er sich über zehn Monate hielt. Damit waren Klüpfel und Kobr die deutschen Autoren mit der längsten Verweildauer in den Bestsellerlisten 2006/2007 (höchste Platzierung im Spiegel Platz 5, im Focus Platz 2). Insgesamt erreichten ihre Bücher eine Auflage von nahezu einer Million Exemplaren.[1] Im März 2008 erschien der vierte Kluftinger-Krimi mit dem Titel Laienspiel.

Erntedank wurde im Herbst 2008 vom Bayerischen Rundfunk als Fernsehfilm produziert und am 26. September 2009 im Bayerischen Fernsehen erstmals ausgestrahlt.[2] Ein großer Teil des Films wurde in Memmingen gedreht. So wurde ein altes Verwaltungsgebäude der Lechwerke am Schweizerberg als Polizeirevier genutzt. Mit den Schauspielern, die schon in Erntedank mitgespielt haben, wurde 2012 der Fernsehfilm Milchgeld gedreht, der mehrfach in der ARD und in den Regionalprogrammen gezeigt wurde. Als dritter Fernsehkrimi ist Seegrund in Arbeit. Das Buch Rauhnacht war die Vorlage für ein Theaterstück des Landestheaters Schwaben in Memmingen. Ein weiteres Kluftinger-Theaterstück für das Landestheater hat keine Romanvorlage, sondern wird von Kobr und Klüpfel eigens dafür verfasst.

Der 5. Kluftinger-Krimi mit Namen Rauhnacht erschien am 11. September 2009.[3] Er eroberte in den Spiegelbestsellerlisten direkt Position 1. Der 6. Kluftinger-Krimi, Schutzpatron, erschien im Jahr 2011. Der 7. Kluftinger-Krimi trägt den Titel Herzblut und erschien im Februar 2013 mit einer Startauflage von 250.000 Stück. Dies ist der erste Band der Serie, der beim Droemer-Knaur-Verlag erscheint, wohin die beiden Autoren ihrer Lektorin vom Piper Verlag gefolgt sind. Alle Kluftinger-Krimis sind in gekürzter Fassung, von Klüpfel und Kobr selbst gelesen, als Hörbuch erhältlich. Insgesamt wurden von den Kluftinger-Krimis 4,5 Millionen Exemplare verkauft (Stand Februar 2013).

Inzwischen gibt es zwei Kluftinger-Brettspiele, Merchandising-Artikel wie Kleidung und Taschen sowie ein Kluftinger-Kochbuch. Außerdem verfassten die beiden Autoren ein Buch über ihre Lesereisen durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Aus ihren Lesungen mit Show-Elementen entwickelten sie das Format der Litcomedy, mit dem sie 2013 auftreten.

Michael Kobr arbeitet und lebt heute im oberschwäbischen Memmingen. Inzwischen ist er hauptberuflich Autor und nicht mehr als Lehrer tätig.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke, gemeinsam mit Volker Klüpfel[Bearbeiten]

Michael Kobr bei der Lesung Schutzpatron in Fürstenfeldbruck, April 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Kobr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1.  Terror und Tanzstunde. In: Der Spiegel. Nr. 22, 2008 (online).
  2. Sendetermin von „Erntedank“ (abgerufen am 28. August 2009)
  3. Der neue Kluftinger heißt ... (abgerufen am 2. Juni 2009)
  4. laut Buchklappentext