Michael Kraus (Handballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Kraus
Michael Kraus

Michael Kraus, am 22. August 2009

Spielerinformationen
Spitzname „Mimi“
Geburtstag 28. September 1983
Geburtsort Göppingen, Deutschland
Staatsbürgerschaft Flag of Germany.svg deutsch
Körpergröße 1,87 m
Spielposition Rückraum Mitte
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Frisch Auf Göppingen Frisch Auf Göppingen
Trikotnummer 2
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
00000000 DeutschlandDeutschland TSG Eislingen
00000000 DeutschlandDeutschland TS Göppingen
0000–2002 DeutschlandDeutschland TSV Deizisau
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2002–2007 DeutschlandDeutschland Frisch Auf Göppingen
2007–2010 DeutschlandDeutschland TBV Lemgo
2010–2013 DeutschlandDeutschland HSV Hamburg
2013– DeutschlandDeutschland Frisch Auf Göppingen
Nationalmannschaft
Debüt am am 25. März 2005
            gegen RusslandRussland Russland in Paris
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 113 (372)[1]

Stand: 17. November 2013

Michael „Mimi“ Kraus (* 28. September 1983 in Göppingen) ist ein deutscher Handballspieler. Er spielt seit der Saison 2013/14 beim Frisch Auf Göppingen in der Handball-Bundesliga. Sein Länderspiel-Debüt im DHB-Trikot war am 25. März 2005 gegen Russland in Paris.

Karriere[Bearbeiten]

Seine Position in der Nationalmannschaft und im Verein ist Rückraum Mitte. Am 28. Januar 2008 wurde er vom damaligen Bundestrainer Heiner Brand für die nächsten Länderspiele aus dem Kader der deutschen Nationalmannschaft gestrichen. Brand tat dies mit dem Hinweis auf die seiner Meinung nach schwachen Leistungen bei der Europameisterschaft 2008. Mit einigen guten Leistungen in der Bundesliga könne er sich jedoch ins Team zurückspielen.[2] Am 20. Februar 2008 wurde er wieder in den Kader der Nationalmannschaft zurückberufen. Er war 2008 auch Teil des DHB-Olympiakaders bei den Olympischen Spielen in Peking. Nachdem er drei Jahre nicht mehr in der Nationalmannschaft gespielt hatte, gab Kraus am 4. April 2014 gegen Ungarn ein Comeback.[3]

2013 gewann Kraus mit dem HSV Hamburg die Champions League. Mit sechs Toren trug er zum 30:29-Finalsieg n.V. über den FC Barcelona bei.[4]

Erfolge[Bearbeiten]

Nationalmannschaft
  • 1. Platz beim Supercup 2009
  • 5. Platz bei der WM 2009 in Kroatien
  • 4. Platz bei der Europameisterschaft 2008 in Norwegen
  • 3. Platz beim QS-Supercup 2007
  • Weltmeister 2007 in Deutschland
  • Mitglied des Allstar-Teams der WM 2007
  • Player of the Match des Hauptrundenspiels gegen Frankreich bei der Handball WM 2007
  • 5. Platz bei EM 2006
  • Teilnahme an der Junioren-WM 2003
Verein

Bundesligabilanz[Bearbeiten]

Michael Kraus
Saison Verein Spielklasse Spiele Tore 7-Meter Feldtore
2002/03 Frisch Auf Göppingen Bundesliga 21 22 0 22
2003/04 Frisch Auf Göppingen Bundesliga 25 36 1 35
2004/05 Frisch Auf Göppingen Bundesliga 33 129 0 129
2005/06 Frisch Auf Göppingen Bundesliga 34 126 2 124
2006/07 Frisch Auf Göppingen Bundesliga 31 127 0 127
2007/08 TBV Lemgo Bundesliga 31 191 66 125
2008/09 TBV Lemgo Bundesliga 24 129 32 97
2009/10 TBV Lemgo Bundesliga 30 167 50 117
2010/11 HSV Hamburg Bundesliga 29 94 17 77
2011/12 HSV Hamburg Bundesliga 19 34 11 23
2012/13 HSV Hamburg Bundesliga 29 74 0 74
2002–2013 gesamt Bundesliga 306 1129 179 950

Wissenswertes[Bearbeiten]

2000 wurde Michael Kraus als 16-Jähriger von den Lesern der Jugendzeitschrift Bravo zum „Boy des Jahres“ gewählt und erhielt dafür 20.000 Mark Siegprämie. Seine Zwillingsschwester Alena kam bei der Wahl zum „Girl des Jahres“ in die Top 10.

Sein Bruder Christian Kraus ist Junioren-Weltmeister im Säbelfechten.

Für seinen Wechsel vom TBV Lemgo zum HSV Hamburg im Jahr 2010 war eine Zahlung von 300.000 Euro fällig; nach Informationen der Website handball-world.com zahlte Kraus selbst einen großen Teil dieser Summe aus seinem privaten Vermögen[5].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Kraus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.dhb.de: Porträt Michael Kraus
  2. Bierschwale J, Schlüter K, Brand schmeißt Spieler-Trio aus dem Kader, in Die Welt, Ausgabe vom 28. Januar 2008
  3. Der Sündenbock darf wieder ran FAZ.net, 4. April 2014, abgerufen am 5. April 2014.
  4. Hamburg setzt dem Wahnsinn die Krone auf! kicker online, 2. Juni 2013, abgerufen am 2. Juni 2013
  5. www.handball-world.com, 19. August 2010